Welches Einkommen gilt als Referenz bei einer Scheidung?

1 Antwort

Wofür?

Für den Trennungs- und nachehelichen Unterhalt?

Da gilt das aktuelle Einkommen. auf der Seite dessen, der Unterhalt leisten muss und ebenso das aktuelle Einkommen dessen, der Unterhaltsansprüche hat.

Bei Versorgungsausgleich geht es nicht nach Einkommen, sondern nach den erworbenen Ansprüchen.

Beim Zugewinn, um die Differenz zwischen Anfangs- und Endvermögen.

Für welche Regelung möchtest Du das historische Einkommen heranziehen?

Steuerliche Frage: Arbeit in Dubai

Fall:

A lebt und arbeitet seit 5 Jahren in dubai bei einer deutschen Firma. Das Gehalt fällt in Dubai an und dort gibt es ja bekanntlich keine Lohn-und Einkommenssteuer.

Die Frau von A hingegen arbeitet hier in Deutschland in einem nichtselbstständigen Arbeitsverhältnis.

Frage: Ist in diesem Fall eine Zusammenveranlagung möglich und wie werden die EInkünfte in Dubai steuerlich behandelt.

Danke!

...zur Frage

Eigentumsübertragung Wohnung nach Scheidung

Ich bin seit ein paar Wochen rechtskräftig geschieden. Während meiner Ehezeit hat meine Frau im Jahr 2003 eine Eigentumswohnung in Hannover gem. eines zum damaligen Zeitpunkt erstellten Verkehrswertgutachtens für 55000 Euro erworben. Die Wohnung hatte einen erheblichen Sanierungsrückstau, den ich in alleiniger Eigenleistung beseitigt habe, ohne dafür einen Gegenwert zu erhalten. Nach der Scheidung – in der ich auf Ansprüche gegen meine Frau verzichtet habe, haben wir uns geeinigt, dass ich die Wohnung gegen Zahlung von 15000 Euro zu Händen meiner Frau erhalten soll. Das ganze soll nun offen gesagt, so wenig wie möglich an formalen Folgekosten nach sich ziehen. Ist es möglich, über diese Summe einen ganz normalen notariellen Vertrag zu machen, obwohl die Wohnung vor 7 Jahren deutlich teurer war? Muss in diesem Vertrag möglicherweise erklärt werden, warum der Kaufpreis so niedrig ist? Kann es sein, dass das Finanzamt bei der Festsetzung der Grunderwerbssteuer von der Kaufsumme abweicht?

...zur Frage

Besteuerung bei Scheidung und Wiederheirat in einem Jahr!

Hallo! Ich habe ein wirkliches Problem wenige Tage vor Weihnachten am Hals!

Hier die Rahmendaten: Ich bin seit September 2006 geschieden, Steuerklasse 1, 1 Kinderfreibetrag, zu versteuerndes Einkommen für 2006 45.717,- Euro! Im Jahr 2006 habe ich noch Steuerklasse 3 gehabt und war mit meiner Frau (die jedoch nicht arbeitet!) zusammen veranlagt! Meine Frau hat jedoch kurz nach der Scheidung im Dezember 2006 wieder geheiratet, also im gleichen Jahr der Ehescheidung. Ich muß dazu noch anführen, daß wir Anfang 2006 noch zusammen gelebt haben bis Februar!

Mein zuständiges Finanzamt hat mir nachträglich den Einkommensteuerbescheid von 2006 nun korrigiert und nach dem Grundtarif abgerechnet! Ich solle rund 5.400 Euro incl. Zinsen bis zum 28.01.2010 nachbezahlen! Begründung:" Der Einkommensteuerbescheid 2006 war zu ändern, da Ihre von Ihnen in 2006 geschiedene Ehefrau im Kalenderjahr 2006 wieder geheiratet hat und mit Ihrem neuen Ehemanneine Zusammenveranlagung beantragt hat (§26 Abs. 1 EStG)."

Meine Frage: Das ist doch nicht rechtens, oder? Ich habe doch auch für das gleiche Jahr 2006 einen Anspruch auf den Splittingtarif, das wäre doch sonst total ungerecht! Gibt es da ein Gesetz dazu? Wie soll ich mich denn verhalten? Ich habe einen nach wie vor guten Kontakt zu meiner ehemaligen Frau! Im Finanzamt ist Weihnachtsurlaub und ich sitze traurig da über Weihnachten!

...zur Frage

Freier Texter - muss ich das beim Finanzamt melden (Österreich)?

Im letzten Jahr und dieses Jahr habe ich während der Karenz für einen Dienstleister, der online Unique Content anbietet, Texte verfasst und dafür Auszahlungen im niedrigen vierstelligen Bereich (2015) erhalten. Da die gesamten Einnahmen (inkl. Wochengeld; Kinderbetreuungsgeld zählt hingegen nicht zum steuerpflichtigen Einkommen, stimmt das?) unter dem steuerpflichtigen Einkommen von EUR 11.000,-- liegen, haben mir eine Beratungsstelle und ein befreundeter Steuerberater (allerdings zwischen Tür und Angel) versichert, dass ich diese Tätigkeit nicht melden muss und auch keine Einkommenssteuererklärung notwendig ist. Mittlerweile bin ich aber sehr unsicher, ob dem wirklich so ist? Ich wäre sehr dankbar, wenn mir hier jemand weiterhelfen könnte.

Vielen Dank!

...zur Frage

übungsleiterpauschal auch wegen Umsatzsteuer?

Hallo,

ich arbeite nebenberuflich als Dozent bei der VHS. Im 2017 habe ich etwa 4000 EUR verdient. Davon sind 2400 EUR Steuerfrei. Gilt es auch für die Umsatzsteuer?

D.h. für meinen Hauptberuf wurden mir 2017 etwa 15000 EUR überwiesen .

Wenn ich das zum gesamten VHS Einkommen addiere, kommt es zu 19.000 EUR. Aso ich soll Umsatzsteuer zahlen.

Wenn die 2400 EUR eine Rolle spielen, um zu entscheiden, ob ich Umsatzsteuer zahlen muss, also auch dafür Steuerfrei sind, ist mein Einkommen für 2017 nur 17.400 EUR, d.h. ich muss keine UMsatzsteuer zahlen.

Welche Prinzip gilt?

Danke!!!!!

...zur Frage

Was ist ein Teilanerkenntnis -Endurteil bei einer Scheidung ?

Mein Freund ist im März 2008 mit 2 Koffern aus dem gemeinsamen Haus gegangen. Weil der ganze Hausrat nicht geteilt wurde hat er am 27.04.2010 der Scheidung nicht zugestimmt. Heute hat er einen Brief bekommen das er am 21.05.2010 geschiedern wurde, ist ein 1/4 Jahr später informiert wurden . Da steht : Das Verfahren über den Versorgungsausgleich wird gemäß 2 Abs.1 Satz 2 VAÜG ausgesetzt. Er muß seiner Tochter 15 Jahre alt jeden Monat 295 ,- € zahlen obwohl er seit 30.04.2008 arbeitlos gewurden ist und am 22.08.2010 in Hartz IV rutscht. Das weiß seine Ex Frau ,das er nicht arbeitet.Mein Freund hatte Arbeitslosengeld von 816,90 €.Das ganze Geld wurde bis auf 359,- € von seinen Konto geholt. Er hat auch noch eine 18 jährige Tochter die in auf Unterhalt verklagt. Die Kosten des Verfahren trägt die Ex Frau zu 33% und er zu 67% ,warum Das Urteil ist in Ziffer 3. (Kindesunterhalt) vorläufigvollstreckbar. von was? Die Ehezeit war vom 01.11.1990 bis 31.05.2009.Was ist mit dem Versorgungsausgleich ? Was ist mit dem Streitwert ? Er weiß nicht wie hoch er ist. Das Haus gehört dem Schwiegervater , aber sie haben das alte Haus in der Ehe gemeinsam zu einer Villa ausgebaut.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?