Welches Einkommen gilt als Referenz bei einer Scheidung?

1 Antwort

Wofür?

Für den Trennungs- und nachehelichen Unterhalt?

Da gilt das aktuelle Einkommen. auf der Seite dessen, der Unterhalt leisten muss und ebenso das aktuelle Einkommen dessen, der Unterhaltsansprüche hat.

Bei Versorgungsausgleich geht es nicht nach Einkommen, sondern nach den erworbenen Ansprüchen.

Beim Zugewinn, um die Differenz zwischen Anfangs- und Endvermögen.

Für welche Regelung möchtest Du das historische Einkommen heranziehen?

Genaue Regeln Freiberufler nicht mehr in Familienversicherung Krankenkasse moglich?

Hallo,

Mein Frau ist freiberuflich und hat in 2017 +-3800 Euro Bruttoeinkommen, oder weniger als 425 Euro/ Monat am Durchschnitt. In 4 Monate hat Sie trotzdem mehr als 425 Euro verdient, und sie hat nur einkommen in 7 Monate (Jan bis Jul). Sie hat ihre monatliche einkommen gemeldet bei der Krankenkasse, und die Krankenkasse hat uns insgesamt Kosten für 7 Monate angerechnet, obwohl die Durschnitt im Jahr weniger als 425 Euro ist, und sie in 3 von die 7 Monate auch weniger als 425 Euro verdient hat. Dem Rest des Jahres ist sie versichert mit der Familienversicherung.

Jetzt finde ich nirgendwo im Net Info über wie es entschieden werde die Rechnung zu uber den ganzes Periode Jan - Jul, oder warum sie nich das ganzes Jahr mit der Familienversicherung versichert sein konnte, oder am minstens für die Monate wo sie weniger als 425 Euro verdient hat.

Darf jemand das erklaren für uns, bitte?

...zur Frage

Einkünfte aus der Schweiz, nach Umzug nach DE, erneut besteuern?

Hallo, ich habe folgendes, leider dringliches Problem: Meine Frau und ich haben ein paar Jahre in der Schweiz nicht-selbstständig gearbeitet und sind genau in der Mitte 2007 zurück nach Deutschland gekommen um uns selbstständig zu machen. Da es im ersten Halbjahr natürlich nicht alles so super lief, haben wir in dem halben Jahr in Deutschland einen Verlust erwirtschaftet. Ich bin davon ausgegangen, dass ich diesen Verlust in das Jahr 2008 mitnehmen kann um es anzurechnen. Jetzt aber rechnet das Finanzamt das komplette Jahr 2007 zusammen (also auch die Schweiz, wo wir bereits Steuern bezahlt haben). Da kommen wir auf eine positive Bilanz, wodurch eine Steuerzahlung in Deutschland fällig ist. D.h. für uns das wir zum einen keinen Verlust ins Jahr 2008 übertragen können und dazu noch Steuern zahlen müssen für ein Einkommen das bereits versteuert wurde.

Ich habe gedacht dass es dafür die Doppelbesteuerungsabkommen gibt, die einen davor bewahren sollen. Hat jemand eine Idee wo ich genau nachfragen kann, bzw ob es spezielle Anlaufstellen gibt?

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?