Welchen Anteil von Fonds von Schwellenländern sollte man im Depot haben?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Anteil der Schwellenländer am globalen BIP steigt kontinuierlich: Während ihr Anteil am Welt-BIP 1990 noch 22 % betrug, waren es 2010 bereits 32 %. Das globale Wachstum in 2012 dürfte zu ca. 60% aus den Schwellenländern stammen. Außerdem ist der Verschuldungsgrad in den Schwellenländern deutlich geringer als in den Regionen USA, Japan und Europa. Da Aktien-Investments zu einem längerfristigen Anlagehorizont von mind. 10 Jahren passen, sind Schwellenländer-Anteile von 20-50% vertretbar - sofern breit und global gestreut. Allerdings ist eine individuelle Betrachtung der finanziellen Gesamtsituation erforderlich, weil die persönliche Situation entscheidend ist. http://www.portfoliotheorie.com/Grundlage/index.htm

Meine Antwort von hier gilt weiterhin: http://www.finanzfrage.net/frage/mit-wieviel-prozent-sollte-ein-aktiendepot-max-mit-schwellenlaenderfonds-bestueckt-sein

In einem kleineren Depotumfang müssen Emerging Markets nicht vertreten sein. Meist hat man ja auch mit global investierenden Fonds bereits Einzelwerte aus den Emerging Markets (sowohl Anleihen, als auch Aktien) an Bord. Daher gibt es für ein Kerninvestment keinen Zwang, Emerging Markets besonders zu berücksichtigen.

0%. Für ein kleineres Depot empfehle ich globale Mischfonds.

Ausnahme: Der Kunde hat den Spieltrieb. Er will also selber traden. Seine Ideen in Investitionen ausdrücken und ist bereit auch für eigene Fehlentscheidungen Federn zu lassen. In diesem Fall empfehlen sich ETFs und keine Fonds. Denn er ist ja ein "Selbermacher". Und dann bitteschön kann es alles von 0 bis 100% sein.

25 % Frontier Markets - Anteil im Fondsdepot?! Zu hoch?

Guten Abend, ich habe diese Woche eine Einmalanlage in Höhe von 20000 in Fonds getätigt. Nun kommen mir Zweifel ob der Risikoanteil zu hoch ist. Ich persönlich habe mich bewusst dazu entschieden 25 % des Geldes auf die Grenzmärkte zu verteilen. Warum sollten die keine ähnliche Entwicklung nehmen wie Schwellenländer? Habe den Grenzmarktanteil auf zwei Fonds verteilt. Einmal einen Templeton und einen Schroders. 25% habe ich auf einen Schwellenländerfonds von Vontobel verteilt. Den Rest je zur Hälfte auf Europa (Comgest) und Welt (Robeco).

Besparen möchte ich jetzt je Region 50 Euro im Monat. Also 200 Euro insgesamt. Ich bin noch recht jung (20) und habe jetzt trotz dass ich mir meine Gedanken gemacht habe und mit Musterdepots etc gearbeitet habe Zweifel ob der hohe Anteil der Grenzländer wirklich das für mich erhoffte Renditeplus wird. Denkt denn hier noch jemand, dass solche Frontiers über 10 Jahre eine gute Wertentwicklung schaffen oder bin ich zu blauäugig an die Sache rangegangen? Hat noch jemand solche Frontierfonds im Bestand und wie seht Ihr die Aussichten? War der Kaufzeitpunkt meiner Anlage evt ungünstig gelegt?

...zur Frage

Magellan C - defensive Anlage oder müder Hänger?

Diese Woche sind in der Börse Online die Schwellenländer das Thema. Neben anderem wird da der Magellan-Fonds ( (WKN 577954) empfohlen. Im Vergleich zu anderen Schwellenländerfonds erscheint mir die Performance nicht übermäßig üppig. Allerdings sind auch die Ausschläge nach unten nicht so extrem. Ist das die richtige Anlage für jemand der in Schwellenländer investieren will?

...zur Frage

Ist Fondswechsel mit Kosten verbunden?

Es geht um ein Depot im Gesamtwert von ca. 200.000 Euro. Der Bankberater rät von Zeit zu Zeit bestehende Fonds zu veräußern, da sie nicht mehr so laufen und in andere Fonds zu investieren. Worauf achten und ist so ein Wechsel immer mit Kosten verbunden. Es ist keine Online-Bank sondern eine niedergelassene Filialbank, die das Depot des Rentners betreut.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?