Welche Whgs.-Finanzierung teuere ohne Beleihung oder günstigere mit Beleihung?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn sich Deine Freundin eine Wohnung zum vermieten kaufen will/kann, so sollte sie das tun, aber du solltest kein Risiko übernehmen.

Die genannten Konditionen sind gut, aber ich würde lieber 1 % mehr zahlen und dafür eine erhblich längere Laufzeit wählen.Schließlich sind bei Vermietung die Zinsen ja auch abzugsfähig, aber das Risiko nach Ablauf der Zinsfestschreibung ist verringert udn weiter rausgeschoben.

Nochmal zurück zu den Sicherheiten. Wenn die Eintragung nur auf die ideelle Hälfte der Freundin erfolgt udn Du keinerlei Verpflichtung übernimmst, kein Problem.

Aber denke immer daran, ihr seid nciht verheiratet. Bei Trennung gibt es keinen Zugewinnausgleich. Alles was während der Verbindung dazu kommt, hat der bei dem es anfällt. völlig ohne Ausgleich, wie es bei Eheleuten wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich laufe mit meiner Meinung vermutlich gegen den Mainstream.

Als Variante würde ich allerdings auch die zweite wählen, um Eure finanziellen Angelegenheiten nicht mehr als unbedingt nötig zu verflechten.

Die Zinsbindung von 10 Jahren halte ich für absolut angemessen, da der Kreditbetrag so niedrig ist, dass man innerhalb der 10 Jahre soviel ansparen könnte, dass der Restbetrag des Kredits nur noch klein sein dürfte.

Genaueres müsste man aufgrund von Nettoeinkommen (der Freundin), Nettomieteinnahmen, Zustand der Wohnung etc kalkulieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Blacksammy 09.03.2014, 18:57

Nettoeinkommen meiner Freundin ist 2100 Euro.

Die Kaltmiete wurde inkl. Abschläge (Mietausfall, etc.) von der Bank selbst auf 760,00 Euro/Monat gesetzt. Wir haben 900,00 angesetzt.

1
Mikkey 10.03.2014, 13:24
@Blacksammy

Nun, die mtl. Belastung aus dem Kredit beträgt 491€.

Die Differenz (269€) dürfte für nichtumlegbare Kosten (Instandhaltung/Verwalter) und die Erbpacht ausreichen, so dass sie nicht aus ihrem Arbeitseinkommen zuschießen muss. Wenn Ihr mehr erzielen könnt, umso besser.

Steuern (wichtig: wenigstens das erste Jahr vom Steuerberater machen lassen) dürften zumindest in den ersten Jahren nur minimal anfallen

0

Keine.

Die erste große Unbekannte bei Deiner Darstellung ist der Erbpachtvertrag, dessen Details (insb. die Restlaufzeit) für die Kreditentscheidung eine Rolle spielen.

Die zweite Unwägbarkeit ist die sehr kurze Zinsbindung von nur 10 Jahren. Wollt Ihr wirklich das Zinsveränderungsrisiko für die Anschlussfinanzierung übernehmen oder nicht doch lieber eine Kalkulationssicherheit durch eine längere Sollzinsbindungsdauer wählen?

Der dritte Aspekt betrifft Eure Paarbeziehung bzw. Wohnungseigentümerschaft, die durch die eine Finanzierungsvariante zusätzlich belastet wird. An Deiner Stelle solltest Du Dich nicht auf das zusätzliche Abenteuer der Belastung einlassen, sondern diese bei Deiner Freundin belassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Blacksammy 08.03.2014, 23:08

Erbpachtvertrag läuft noch 55 Jahre mit der Stadt für das Grundstück.

Hmm...10 Jahre Bindung sind echt kurz, wir rechnen allerdings mit Sondertilgungen. Klar, sollte man nicht tun...

0

Blacksammy:

Du schreibst, "die Banken bieten uns...". Bedeutet dies, dass der Darlehensvertrag mit euch beiden abzuschliessen ist und du, obwohl du nicht Erbbauberechtigter wirst, als Gesamtschuldner mit deinem gesamten Vermögen haftest?

Bedenke, dass du auch nach einer Trennung weiter haftest und im Falle einer Zahlungseinstellung zur Kasse gebeten wirst.

Zudem: Wer heute aufgrund des sehr niedrigen Zinses sich mit einer 10 jähr. Zinszinsfestschreibungsfrist begnügt, handelt weniger vorausschauend. Nach 10 Jahren liegt der Zins vielleciht bei 7 %. Und dann?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Blacksammy 09.03.2014, 18:59

Nein. Meine Freundin ist alleiniger Kreditnehmer und steht alleine im Grundbuch.

Das "uns" habe ich versehentlich verallgemeinert, da ich beim Banktermin dabei war. Allerdings komplett außen vor bin.

0

was spricht gegen das Beleihen? Wenn ohne, wäre es besser, aber ich frage mich, ob was dagegen spricht.

Zu den Konditionen: ohne Details zu kennen, z.B. die Bonität, guck mal hier www.fmh.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, Ich würde wohl generell nicht über eine Finanzierung mit einer Zinsfestschreibung von zehn Jahren nachdenken, es sei denn, du rechnest für die nächsten Jahre mit fallenden Zinsen ;) Vielleicht ist die Frage nach zehn Jahren nicht ob 2,59 % oder 2,89 %, sondern ob z.B. 7 oder 8 %.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?