Welche Vorteile bietet ein 400-Euro-Job für Arbeitgeber?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es muss heißen 450,- € Jobber oder Minijobber.

  • Der Verwaltungsaufwand ist geringer
  • Der Arbeitnehmer zählt nicht vollwertig im Bezug auf den Kündigungsschutz
  • Relativ zum Verdienst gesehen zwar höhere Abgaben, aber absolut gesehen irgendwann günstiger.

Um Vollzeit - oder Teilzeitkräfte zu beschäftigen, ist die Markt- und Auftragslage oft zu sprunghaft. Bei dieser Problematik können 450-Euro-Kräfte, sogenannte Minijobber, Abhilfe schaffen, wenn sie flexibel und auftragsorientiert einspringen können.

Damit kann die Produktion an vorübergehende Auftragsspitzen oder -flauten angepasst werden.

Seit 1. Januar 2013 sind Minijobber im gewerblichen Bereich sozial besser abgesichert. Für sie und für Arbeitgeber gibt es einige Neuerungen.

http://www.ruv.de/de/r_v_ratgeber/unternehmen/management/minijob.jsp

Keine, ausser eventuell etwasflexibler einsetzen zu können, weil es ja mehr leute sein müssen als eine Kraft die 170 Stunden im Monat arbeitet.

Die Pauschalabgebane auf die 450,- Euro Jobs sind höher als die Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung.

Es ist auch, zumindest bei den Unternehmern die ich betreue, ein Märchen, dass die bösen Unternehmer ja immer nur die 450,- Euro-Kräfte wollen.

Es sind mehr die Arbeitnehmer, die einfach ihren Lohn netto auf die Hand wollen und kein Interesse an sozialversicherungspflichtigen Jobs haben.

Bei den Hausangestellten ist das anders. da sind die Abgaben geringer. daher lohnt sich das im Privathaushalt.

Die Pauschalabgebane auf die 450,- Euro Jobs sind höher als die Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung.

Ich geb das mal an das Lohnbüro weiter. Wenn ich mir die Zahlungsliste anschaue, ist das anders.

1
@Rat2010

Normal:

7,30 % KV-Arbeitgeberanteil

1,025 % Pflegeversicherung

9,45 % RV-Arbeitgeberanteil

1,50 % Arbeitslosenversicherunganteil

0,15 % Insolvenzumlage

3,0 % geschätzt für Umlagen und BG weil unterschiedlich


22,425 insgesamt. bei teurer Berufsgen. evtl. bis 23,5 %

========================================

450,- Euro Job:

13,00 % Kankenvers.

15 ,00% Rentenvers.

0,7 % Umlage 1

0,14 % Umlage 2

0,15 % Insolvenzumlage


28,99 % Sozialvers.

2,00 % Pauschale Steuer wenn der AG die übernimmt


30,99 % insgesamt

============================

Bei mir sind das mehr als 5 % (7,0 %) mehr, aber ich bin bereit mich wieder auf der Hauptschule anzumelden, wenn mir jemand das Gegenteil beweist.

1
@wfwbinder

Kann ich nur bestätigen. Ein Minijob ist tatsächlich teurer als eine Vollzeitstelle. Nur bei Minijobs im Haushalt ist es umgekehrt,da hier nur etwa 18% Abgaben anfallen und nicht die knapp 31% anderer Minijobs.

0
@wfwbinder

Das mit den 22,.. bis 23,.. geht hin. Beim Minijobber läuft offensichtlich was schief und das wird geklärt.

Meine Zahlen stammten (ganz praktisch) aus der Zahlungsliste, die jeden Monat aus der Lohnbuchhaltung kommt.

Danke!

0

Minimal geringerer Abgaben. Ich beschäftige beides. 450-€-Jobber kommen auf 18%, die anderen auf im Schnitt um die 23 % Abgaben (ohne Unfallvers).

Wichtiger ist allerdings, dass beim AN wesentlich mehr übrig bleibt.

18 % gelten im Haushalt, nicht gewerblich. es sind 28,99 % respektive 30,99 % für 450,- Euro Kräfte die im Betrieb eingesetzt werden.

0
@wfwbinder

Richtig. Und damit sind die Minijobs für den Arbeitgeber genaugenommen teurer als ein sozialversicherungspflichtiger Job. Die Tatsache,daß trotzdem weiter auf Minijobs gesetzt wird,dürfte der Desinformation der Firmen zu verdanken sein. Denn in vielen Chefetagen hält sich hartnäckig das Gerücht, Minijobbern stünden keinerlei Arbeitnehmerrechte zu (bezahlter Urlaub, bezahlte Krankenzeiten, Kündigungsfristen usw).

Der einzige wirklich nennenswerte Vorteil,der mir momentan einfällt,ist der hier: Wenn sich mehrere Minijobber quasi eine Vollzeitstelle "teilen",dann ist im Falle von Krankheit, Urlaub etc der Personalausfall nicht so hoch wie bei einem sozialversicherungspflichtigen Job.

1
@wfwbinder

Der ist aber nicht im Haushalt angestellt.

Ich gehe mal davon aus, dass da in der Lohnbuchhaltung was schief läuft.

0
@Rat2010

scheint so.

Kannst ja mal auf "FF" fragen, wie es richtig ist. ;-) :-)))))))))))))

1

Die pauschalierten Steuern und Sozialabgaben.

Was möchtest Du wissen?