Welche Umschulung würdet ihr machen?

5 Antworten

Unten ist die Antwort bereits auf meine Frage, warum du überhaupt umschulen möchtest und was "komme aus der Gastroomie" heißt. Du bist 34 Jahre alt und jetzt gehe ich davon aus, dass du viele Jahre in der Gastro gerabeitet hast. Heißt, du besitzt in diesem Fall ein nicht unerhebliches Wissen, was dir auch im kaufmännischen Bereich der Gastro hilfreich sein kann. Hast du eine Ausbildung in der Gastro gemacht worauf du vielleicht aufbauen kannst?

An deiner Stelle würde ich mich u.a. mit der DEHOGA oder der IHK in Verbindung setzen und mich dort über Möglichkeiten einer kaufmännischen Fortbildung informieren.

Warum das Gastrowissen verschleudern? Auch im BIZ der Agentur für Arbeit kann man zu Fort- und Weiterbildungen Beratung bekommen.

Es sei denn, dass du mit der Gastro gar nichts mehr zu tun haben möchtest. Dann wäre das was anderes und ich verstehe den beruflichen Umschwung. Ansonsten bin ich persönlich immer dafür sein bereits erworbenes Wissen auszubauen und zu nutzen ;-).

Viel Erfolg!

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Was hast du denn davon, wenn du weißt, welche Umschulung "wir" machen würden?

Es hängt doch von der Schnittmenge dessen ab, was man lieber machen will und wofür einem jemand Geld gibt.

Ich habe Steuerfachangestellter (als dritten Beruf nach Werkzeugmacher und Bankkaufmann) gelernt, als ich etwa 31 war, hab dann noch 11 Jahre gebraucht bis zum Steuerberater und mache diesen Job jetzt seit *murmelmurmel* Jahren.

Ich würde nie was anderes mehr machen wollen.

Bist Du bereit laufend zu lernen?

Zum Beispiel jedes Jahr Neuerungen in der Sozialversicherung für die Lohnabrechnungen und für die Buchhaltung zu lernen?

In nur wenigen Berufen wälzt sich das Wissen so häufig um, wie in der Steuerberatung.

Wenn Du das bewältigst, kannst Du auch Geld verdienen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Gut als Steuerfachangestellter geht Dir die Arbeit nicht aus. Wird aber schlecht bezahlt. Weil die meisten Steuerberater keine tarifliche Bindung haben. Habe mich auch mal dafür interessiert, aber es gab nur den gesetzlichen Urlaub 19Tage wo jeder schon 28-30 Tage Urlaub hatte. Das allein war für mich damals ein Ausschlusskriterium. Hinzu kam die Arbeit an Samstagen. Aber es gibt Aufstiegsmöglichkeiten.

Immobilienkaufmann ist halt fast nix. Das ist keine besondere Spezialisierung wie bei allen Kaufleuten. Da wirst Du eh nur Sachbearbeiter, mehr nicht. Aufstiegsmöglichkeiten gegen null.

Vielen Dank für die Antworten👍😊

Ich muss aus gesundheitlichen Gründen eine kaufmännische Umschulung machen und habe halt Angst, später oder nach der Ausbildung keine Arbeit zu finden!

Was möchtest Du wissen?