Welche Steuerklassen sind für uns am besten?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

Die Steuerklasse III bringt nur einen vorübergehenden Vorteil – man muss weniger Steuer vorauszahlen und hat mtl. mehr netto zur Verfügung. Allerdings, bei der Steuerklassenkombination III/V, muss im Folgejahr in jedem Fall eine Steuererklärung abgegeben werden. Erst dabei stellt sich heraus, wie hoch die Steuerschuld ist. Unter Umständen muss man dann im Folgejahr Steuern nachzahlen.

Ihr könnt die Stkl. 4 vorerst aber auch so belassen und dennoch eine Einkommensteuererklärung einreichen ! Eine Nachzahlung ist hier eher nicht zu erwarten oder nur minimal. Bestenfalls gibt es sogar eine Erstattung !

 

Was ist für Dich "besser fahren"? Wenn Ihr unterjährig möglichst viel "Netto" habt und müsst dann aufgrund der Einkommensteuererklärung ordentlich nachzahlen (das funktioniert meistens nur beim 1. Mal, denn dann gibt es einen Vorauszahlungsbescheid für vierteljährliche Steuervorauszahlungen), wenn Ihr unterjährig das "Netto" so einstellt, dass Ihr nach der Einkommensteuererklärung ungefähr mit plus/minus Null herauskommt oder unterjährig möglichst wenig "Netto" habt, um Euch dann an der Steuererstattung aufgrund der Steuererklärung zu freuen?

Handelt es sich bei Deiner Bruttorente um die gesetzliche Rente oder steckt da z. B. noch ein Anteil aus der Versorgungskasse Deines früheren Arbeitgebers, eine Riester- oder Rürup-Rente drin?

Zahlst Du denn auf Deine Rente Lohnsteuer?

Wenn nein, dann hat Dein Mann Steuerklasse drei und hast gar keine.

Ansonsten siehe andere Antworten.

EnnoWarMal 30.06.2017, 10:45

Wenn nein, dann hat Dein Mann Steuerklasse drei und hast gar keine.

Nur lauert hier ein Vollzugsdefizit. Wenn der Mann die IV bekommen hat, so ist das nicht im Einklang mit dem Gesetz, aber es ist so.

Ich würde es in dem Fall so belassen, da damit auch die Steuer auf die Rente abgedeckt wird und es insoweit zu einer Erstattung von Einkommensteuer kommt.

2

Was möchtest Du wissen?