Welche Steuerklassen wählt man nach der Geburt des Kindes, drohen hohe Rückzahlungen bei der Steuerklassenwahl 3/5?

2 Antworten

Du hast Angst, weil andere auch Angst haben - Herdentrieb?

Der Progressionsvorbehalt hat doch mit der Steuerklassenwahl überhaupt nichts zu tun. Ob ihr nun 3/5, 4/4 oder 5/3 wählt hat doch nur einen Einfluss darauf, wie hoch die Lohnsteuer ist, die euer Arbeitgeber monatlich an das FA abführt. Wenn ihr dann im Folgejahr eine Einkommensteuererklärung abgebt, ist die bereits gezahlte Lohnsteuer doch lediglich eine Art "Einkommensteuervorauszahlung".  Der Progressionsvorbehalt spielt doch nur im Zusammenhang mit dem zu versteuernden Einkommen eine Rolle, und das hat mit eurer Steuerklassenwahl nichts zu tun, sondern hängt nur davon ab, wie hoch euer (gemeinsames) Bruttoeinkommen war und welche Beträge davon abgesetzt werden können.

Die getrennte Veranlagung lohnt sich in den wenigsten Fällen, dafür müßten bei einem Partner schon im Verhältnis zum zu versteuernden Einkommen des anderen erhebliche steuerfreie Einnahmen vorliegen.

Hallo,

manchmal ist auch die Einzelveranlagung bei Bezug von Elterngeld zu überlegen, weil steuerfreie Einkünfte dem Progressionsvorbehalt unterliegen. Bei Zusammenveranlagung erhöhen diese Einkünfte die Steuerlast. Durch Einzelveranlagung lässt sich das vermeiden.

https://www.nettolohn.de/rechner/splitting-veranlagung-steuer.html

rechne es mal für euch durch. 

Vielleicht meldet sich ja doch noch einer unserer  " Steuerfüchse " und kann helfen.

wie kann das elterngeld für 24 monate berechnen.

elterngeld

...zur Frage

Habe ich Nachteile, wenn ich als unverheiratet Vater 12 Monate Elterngeld beantrage?

Wir bekommen ein Baby...juhuuu... Wir sind beide in einem festen Arbeitsverhältniss und meine Freundin verdient mehr als ich. Daher haben wir entschieden, dass ich die 12 Monate Zuhause bleibe und Elterngeld beantrage.

Fragen: 1. Ist es von Vorteil verheiratet zu sein, bezogen auf das Elterngeld (evtl. 50% Steuerrückzahlung bei unverheirateten Paaren).

  1. Wenn wir vor der Geburt heiraten und Ich die Steuerklasse III beantrage, können wir nach der Geburt die Steuerklasse wieder wechsel, da ja meine Freundin (aktuelle Steuerklasse II) 2 Monate nach der Geburt wieder arbeitet und für Sie die dritte Steuerklasse lohnenswerter wäre.

  2. Habt Ihr vielleicht noch einen Tipp den ich bei meiner Situation beachten sollte.

Ich möchte den Staat nicht ausnutzen, aber mir gehen so viele Dinge durch den Kopf.

Bedanke mich herzlich im Voraus bei euch.

WIKI

...zur Frage

Steuerklasse wechseln bei Schwangerschaft?

Hallo,

meine Frau und ich verdienen in etwa gleich und haben bisher 4/4. Nun sind wir am überlegen die Steuerklasse zu wechseln auf 3(Frau) 5(Mann), damit das Elterngeld höher ausfällt.

Wenn meine Frau Anfang Mai Termin hätte, wann müssten wir dann spätestens wechseln? Jetzt macht es gerade eher wenig Sinn, da meine Frau erst am 01.10. wieder beginnt (derzeit Elternzeit).

Wann macht es Sinn dann zurück zu wechseln? Direkt nach der Geburt?

...zur Frage

Wie wird Elterngeld beim 2. Kind berechnet?

Hallo zusammen ,

ich habe mal eine Frage wie es sich mit dem Elterngeld beim 2. Kind verhält.

Unser erstes Kind wurde Ende März 2017 geboren. Meine Frau will mindestens 2 Jahre daheim bleiben, momentan überlegen wir ob vielleicht noch ein drittes Jahr in Frage kommt.

Meine Frau bekommt 1080 Elterngeld im Monat. Wir haben es allerdings auf 24 Monate gesplittet (bzw. 22 Monate aufteilen lassen da ja 2 Monate Mutterschaftsgeld sind), somit bekommt sie 540 EUR im Monat.

Geburt Ende März 2017 Elterngeld ab Mai 2017 – Februar 2019 wenn ich es richtig im Kopf habe… Wie gesagt im Monat für 22 Monate 540 EUR. Sollten wir uns dafür entscheiden, dass meine Frau noch ein drittes Jahr zuhause bleibt, würde sie ab März 2019 kein Geld mehr bekommen.

Wie verhält es sich jetzt wenn sie wieder Schwanger werden sollte? Es werden ja immer die 12 Monate vor der Geburt berechnet, aber ich finde die Rechnungen etwas kompliziert wenn man während der Schwangerschaft in Elternzeit ist… Hoffe Sie können mir da helfen.

Angenommen wir bekommen im Juni 2019 das 2. Kind, also am Anfang des dritten Jahres. Wieviel würden wir dann als Elterngeld bekommen?

Zeitraum Elterngeld Mai 17 - Feb 19 540 EUR Ab März 19 0 EUR

Evtl. Geburt z.B. im Juni 2019. Wie würde man dies berechnen?

...zur Frage

Steuerklassenwechsel während Elterngeldbezugszeit? Progressionsvorbehalt & Co.

Hallo, kurz zu unserer Situation: Wir sind verheiratet und die Frau verdient ca. 60000€ (hier inbegriffen jedoch viele Zuschläge für Wochenende/Schichtarbeit), der Mann ca. 25000€. Wir haben Steuerklasse 3 (Frau) / 5 (Mann). Nach der Geburt Ende diesen Jahres will die Frau 12 Monate Elterngeld beziehen und der Mann parallel die ersten 2 Lebens-Monate. Nach den 2 Monaten geht der Mann wohl 50-75% wieder arbeiten. Lohnt es sich für die 12 Monate Elterngeldbezugszeit, die Stuerklassen auf 5 (Frau) / 3 (Mann) zu wechseln oder wäre gar 4/4 geschickt? Inwiefern würde der Progressionsvorbehalt jeweils für Steuernachzahlungen sorgen? Welche Kombination ist ratsam? Vielen Dank!

...zur Frage

PKV/GKV Kind bei wechselhaftem Einkommen?

Guten Tag,

ich stelle mir gerade die Frage nach der richtigen Krankenversicherung für unser Kind, welches in wenigen Wochen geboren wird. 

Meine Frau ist pflichtversichert in der GKV, ich als Selbständiger in der PKV. Mein Einkommen als Selbständiger schlängelt sich immer genau um die “Jahresarbeitsentgeltgrenze”. D.h. in dem einen Jahr liege ich knapp darüber, im nächsten möglicherweise wieder darunter. 

Frage: Verlieren wir in dem Jahr, in dem ich über der JAEG liege, den Anspruch auf Mitversicherung in der GKV meiner Frau? Und: Muss ich möglicherweise sogar rückwirkend Beiträge zur GKV zurückzahlen, sollte ich am Ende des Jahres über JAEG liegen? 

Oder anders gefragt: Ist für die Versicherung des Kindes nur das aktuelle Einkommensverhältnis zum Zeitpunkt der Geburt maßgeblich oder muss dies jährlich auf’s Neue nachgewiesen werden?

Aktuell liege ich knapp unter der JAEG. Wäre es hier nun ratsam, das Kind zunächst in die GKV zu nehmen, auch wenn vielleicht im nächsten Jahr das Einkommen darüber liegt? 

Vielen Dank für Aufklärung!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?