welche Steuerklasse erhält man bei Tod des Ehepartners, Steuererklärung nötig im Sterbejahr?

1 Antwort

Im Jahr des Todes gilt sowieso die Splittingtabelle. Im Jahr darauf auch (sogenanntes Gnadensplitting).

Danach, also am dem zweiten Jahr nach dem Tod, Steuerklasse I (oder II wenn Kind(er) zu versorgen sind).

Muss bei Tod eines Ehepartners auf jeden Fall eine Vermögensaufstellung gemacht werden?

Was passiert genau, nachdem ein Ehepartner verstirbt? Wer kommt auf wem zu und fordert was?

...zur Frage

Steuererklärung Pflicht bei Eheleuten mit Steuerklasse 3 und Minijob?

Ist es Pflicht eine Steuerklärung abzugeben, wenn ein Ehepartner die Steuerklasse 3 hat und der andere einen Minijob? Wenn ich es richtig verstanden habe, wären wir nur dann verpflichtet, wenn der andere Ehepartner auf Steuerklasse 5 abgerechnet worden wäre? Oder hab ich das falsch verstanden? Möchte auf Nummer Sicher gehen und hoffe, es kennt sich jemand damit aus und kann mir mein Anliegen beantworten.

...zur Frage

Kleinunternehmer EÜR Endproblem?

Hallo zusammen,

ich bin seit ende letzten Jahres Kleinunternehmer, weshalb nun die Steuerklärung ansteht. Ich habe mit Hilfe eines online-Leitfadens in Elster die EÜR ausgefüllt. Die Einnahmen für letztes Jahr betragen lediglich einen Auftrag mit Gewinn von 100€ und 0€ ausgaben.

Wenn ich mit dem ausfüllen fertig bin kriege ich allerdings die Meldung das ich unterm Strich 100€ zu versteuern habe. Obwohl ich die Kleinunternehmer Regelung nutze und auch nur die für mich vorgesehenen Felder ausgefüllt habe. Wie kommt das zu sStande? Als Kleinunternehmer sollte ich doch mit diesen Beträgen 0€ zu versteuern haben, oder habe ich da etwas falsch verstanden? Wo kann mein Fehler liegen?

Vielen Dank im vorraus!

...zur Frage

Hallo, ich habe eine Frage bzgl. der Steuerklasse nach dem Tod meines Mannes...?

Hallo, ich habe eine Frage bzgl. der Steuerklasse nach dem Tod meines Mannes. Ich hatte immerschon seit wir verheiratet waren Steuerklasse 3 und er hatte immer Stuerklasse 5 weil ich immer mehr verdient hab als er. Damit sind wir auch immer gut gefahren wenn er denn auch gearbeitet hat. Es gab mal eine Zeit wo er arbeitslos war und da mussten wir dann steuern nachzahlen, weil er ja nicht mit seinen steuern meinen steuervorteil ausgleichen konnte (so hat man uns das damals erklärt). Jetzt dürfte ich ja nach dem Tod meines mannes trotzdem noch dieses Jahr (er ist im Januar verstorben) und nächstes Jahr in Steuerklasse 3 bleiben als Witwe, ich haber aber Angst dass ich dann bei der Steuererklärung hohe Nachzahlungen leisten muss... meine Frage daher ist es sinnvoll in Steuerklasse 3 zu bleiben oder soll ich lieber gleich in Steuerklasse 2 (Alleinerziehend mit Kind) wechseln, dadurch würden mir aber über 200 EUR im monat fehlen... Danke schonmal für eure Antworten.

...zur Frage

Beamter macht Falschangabe bei Steuererklärung

Hallo

ich habe versehentlich eine falsche Angabe bei der Steuererklärung gemacht. Leider liegt die Erklärung schon einige Wochen beim Finanzamt und ich gehe davon aus das die Falschangabe nicht auffällt.

Es handelt sich hierbei um Angaben die ich seid Jahren dort angegeben habe und erst jtzt gemerkt habe, dass sie nicht korrekt sind.

Was kann mir als Beamter passieren, wenn es entdeckt wird?

Danke für die Hilfe!

...zur Frage

Läuft Riester-Rente unbegrenzt bis zum Tod und erhält Witwe(r) auch Anteile, wenn VN früh stirbt?

Läuft eine Riester-Rente unbegrenzt bis zum Tod oder ist das Guthaben irgendwann aufgebraucht? Erhält der/die Witwe(r) auch noch einen Teil der Riester-Rente? Ich frage deshalb, weil es ja möglich sein soll, dass man die Riester-Rente bereits erhält, wenn man vorzeitig in Rente geht, z.B. mit 63 Jahren.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?