Welche Steuerklasse bei Minijob und Teilzeit

1 Antwort

  • Teilzeitjob --> Steuerklasse V (wenn Ehepartner die III hat)
  • Minijob #1 --> pauschal versteuert
  • Minijob #2 --> Steuerklasse VI und volle Sozialabgaben.

Hab deine Frage zumindest so verstanden, dass du dann 3 Jobs hättest.

Ja, das ist richtig. Die habe ich, aber die beiden Minijobs ergeben zusammen meist nur ca. 200 - 300 €.

0
@kikismitti

Spielt keine Rolle.

Neben einer versicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung darf nur EIN Minijob abgabenfrei und pauschal versteurert ausgeübt werden.

Ein drittes Arbeitsverhältnis ist immer voll sv-pflichtig und in Steuerklasse VI abzurechnen.

1
@Kevin1905

@Kevin1905: natürlich kann sie 2 oder mehr Minijobs haben, wenn die monatl. 450,00 nicht überschritten werden und es verschiedene Arbeitgeber sind.

0

Unterschiedliche Beträge für Einkommenssteuer bei Abgabenrechner und Veranlagungsrechner?

Hallo zusammen,

meine Frau und ich haben Anfang Mai geheiratet und erwarten im September unser erstes Kind. Nach dem Mutterschutz wird meine Frau ab November für ein Jahr in Elternzeit gehen und Elterngeld beziehen. Anschließend wird sie nur noch zu 25% Teilzeit arbeiten. In diesem Zusammenhang planen wir auch einen Wechsel unserer Steuerklassen von aktuell 1/1 bzw. 4/4 auf 3/5.

Auf der Webseite abgabenrechner.de vom Bundesfinanzamt kann man sich mit dem Rechner für das Faktorverfahren die Einkommenssteuer und Auswirkungen der Steuerklasse ausrechnen lassen.

Ich habe dort als Beispiel 40.000 EUR Jahresbruttogehalt für mich und 9.000 EUR für meine Frau als Teilzeitbeschäftigte angegeben und erhalte dann folgendes Ergebnis:

  • voraussichtliche Einkommensteuer beider Ehegatten: 5.398,00 Euro
  • Summe der errechneten Lohnsteuern beider Ehegatten bei 4/4: 6.767,00 Euro

Würden wir in 4/4 bleiben, bekämen wir die Differenz zwischen o.g. Beträgen, also 1.369 EUR zurück.

Wechseln wir dagegen in 3/5, würden wir mit 4.610 EUR pro Jahr zu wenig zahlen und hätten mit einer Nachzahlung von 788 EUR zu rechnen (zumindest in der Theorie, wenn man sonst nichts mehr absetzen kann).

Soweit, so gut. Jetzt wollte ich ganze Sache aber noch mal für die Zeit berechnen, in der meine Frau Elterngeld bezieht. Soweit ich weiß, muss Elterngeld nicht versteuert werden, fällt aber unter den sogen. Progressionsvorbehalt, hat also am Ende doch einen Einfluss auf die zu zahlenden Steuern.

Beim Abgabenrechner des Finanzamtes lassen sich derartige Einkünfte leider nicht angeben, dafür aber beim Veranlagungsrechner auf nettolohn.de:

http://www.nettolohn.de/rechner/splitting-veranlagung-steuer.html

Was ich jetzt aber überhaupt nicht verstehe: Gebe ich dort ebenfalls 40.000 EUR und 9.000 EUR als zu versteuerndes Einkommen an, wird für uns beide eine Einkommenssteuer von 7.920,00 EUR angegeben. Also deutlich mehr als die oben genannten 5.398,00 EUR aus dem Abgabenrechner.

Kann mir jemand erklären, wie dieser Unterschied zustande kommt und was nun stimmt? Das verstehe ich momentan noch nicht.

Danke!

...zur Frage

Elterngeld, Progressionsvorbehalt und Steuerklassen

Hallo,

ich habe folgendes Problem: wir heiraten dieses Jahr und im September kommt unser erster Nachwuchs. Meine Frau wird 2 Jahre Elternzeit (1. Jahr voll Zuhause und im 2. Jahr Teilzeit arbeiten) nehmen. Geplant war, das wir im Jahr 2011 die Steuerklassen 3 / 5 nehmen und danach wieder zurück auf 4 / 4 gehen.

Jetzt kommt das Thema Progressionsvorbehalt ins Spiel: ist die Wahl der Steuerklassen 3 / 5 überhaupt sinnvoll oder wird mich eine Steuernachzahlung "erschlagen"? Kennt jemand vielleicht einen Rechner hierfür im Internet oder hat vielleicht schon selbst Erfahrungswerte sammeln können?

Grüße Bernd

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?