Welche Risiken birgen Laufzeitfonds?

2 Antworten

Wie bei fast allen Fondsangeboten stellt die Werbung stets die guten Seiten des Fonds vor, wenn es also alles richtig läuft und kein Gewitter gibt.

So auch bei Laufzeitfonds: richtige Aktienwahl in der ersten Phase (die selbstverständlich von stetig steigenden Kursen gekennzeichnet ist), stufenweise (d.h. rechtzeitige) Umschichtung in der zweiten Stufe von Aktien in festverzinsliche Anlagen (die bei einem hohen Zins und geringen Risiko sorgenfreies Einkommen bieten), beginnend ca. 8-10 Jahre vor Laufzeitende.

Die Risiken dürften klar sein: falsche Aktienauswahl, einbrechende Aktienkurse (z.B. 2008 wurde in der Umstiegszeitzone dadurch die Aktienquote ohnehin "eingedampft"), falscher bzw. starrer Umstiegszeitpunkt bei historisch niedrigem Zinsniveau und strauchelnden Anleiheschuldnern (wer kennt die Bonität von x & y in 5 oder 10 Jahren?).

Phase 1 kann man selber managen, den zwanglosen Umstieg kann man auch nach persönlicher Einschätzung besser selber machen und die Phase 3 mit sicheren Anleihen ebenfalls.

Hohe Fondskosten kann man auch sparen.

Das größte Problem solcher Fonds ist, dass sie einfach automatisch eine Verringerung des Aktienanteils vornehmen, wenn ein bestimmtes Alter oder eine bestimmte Laufzeit erreicht wurde. Das geschieht unanhängig vom Markt. D.h. selbst wenn der Aktienmarkt gerade im Steigen ist, wird der Aktienanteil gesenkt. Das geht ganz stark zu Lasten der Wertentwicklung. Ich kenne zum Beispiel ein Portfolio, dass ist immer noch mit 84 % im Cash und das obwohl gute Aktienfonds dieses Jahr schon 25 % Gewinn erzielt haben.

Welche Risiken bestehen bei ETFs (Short)?

Hallo,

im Sinne der aktuellen Lage des Euros, sowie den USA bin ich derzeit auf der Suche, nach einer rentablen Geldanlage in schlechten Konjunturzyklen. Diesbezüglich bin ich zuerst auf OS gestoßen. Da diese aber nur auf bestimmte Zeit begrenzt sind, haben ich mich gegen eine Investition entschieden. Nach einer etwas kürzeren Suche bin ich dann auf ETFs gekommen. Wie bei den Optionsscheinen auch, besteht die Chance auf fallende Kurse zu setzen - jedoch ist hier die Laufzeit unbegrenzt (meines Wissens).

Da ich davon ausgehe, dass früher oder später eine neue Krise ausbrechen wird, rechne ich damit, dass die verschiedenste Indexe in der kommenden Zeit fallen werden. Jedoch weiß ich ja noch nicht, wann dieser Zeitpunkt kommen wird. Steige ich nun in einen ETF Short ein, so ist es mir ja möglich diesen zu halten u. darauf zu warten bis es an den Börsen knallt (auch wenn erst in fünf Jahren).

Fragen:

  1. Ist das möglich? Somit wäre ja eine Geldanlage kinderleicht geworden und ich könnte zyklisch handeln.

  2. Welche Risiken bestehen genau, wenn ich in einen ETF Short investiere.

  3. Mit ist nicht ganz klar, wie es möglich ist in einen Index Short zu gehen ohne an eine Laufzeit oder eine bestimmt schwelle (z.B. Knock-Out-Schwelle) gebunden zu sein. Oder gibt es da bei den ETFs einen Haken. (Anlage)

  4. Siehe folgenden Beitrag (unten)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?