Welche Renter sind von den Nachzahlungen betroffen?

1 Antwort

Das sind alle Rentner, die sich im Bereich von 1350,- (verh. 2.700.-) Euro und mehr Rente pro Monat bewegen, oder bei geringeren Renten andere Einkünfte Vermietung, Beteiligungen usw. haben.

Denn bei Renten die seit 2005, oder früher gezahlt werden, sind 50 % steuerpflcihtig. 1.300,- mtl. sind pro Jahr 15.600, davon 50 % 7.800,-. Der Grundfreibetrag früher 7.664,- nun 8004,-.

Rentensteigerungen bringen einen dann zwar näher an die Steuer (weil der steuerfreie Betrag gleich bleibt und die Steigerungen dadurch stärker durchschlagen), aber als Faustformel um die Risiken einzuschätzen sollte dies reichen.

Das schlimme bei diesen Zeitungsberichten ist, das nicht gleich die wichtigen Punkte genannt werden, sondern nur Unsicherheit gesäht wird.

Soll ich beim Scheidungsprozess auf die Steuerschulden meines Ehegatten hinweisen oder nur beim FA die Aufteilung beantragen?

So ganz komme ich jetzt nicht klar. Bin mitten in der Scheidung. Mein Mann hatte während der Ehe hohe Schulden beim FA gemacht (Selbständigkeit), ich war nie berufstätig, hafte aber für die Einkommensteuer mit. Das FA hält komischerweise seit 10 Jahren still und hat sich nicht mehr gemeldet. Es ist eigentlich klar, dass bei dieser Scheidung keine Ansprüche, wie Unterhalt o.ä. geltend gemacht werden können, da wir beide Mini-Rente bekommen. Muss ich jetzt im Scheidungsprozess noch darauf hinweisen, dass Aufteilung der Steuerschulden während der Ehezeit festzulegen ist, damit er nicht im Nachhinein kommt und sagen kann, dass ich ja ihm gegenüber keine Ansprüche mehr hätte? Oder reicht es, wenn ich einfach die Aufteilung der Steuerschulden beim FA beantrage und diese Sache vor Gericht gar nicht zur Sprache kommt? Muss das Gericht darüber Bescheid wissen?

Wenn ich jetzt vor Gericht nichts sage, also auf alle Ansprüche ihm gegenüber verzichte, bleibe ich dann auf seinem Riesen-Schuldenberg sitzen und kann ich dann keine Aufteilung der Einkommensteuerschuld beantragen?

Er wird sicherlich schnell wieder heiraten und mit seiner neuen Frau (34 Jahre jünger, wegen der er mich im Stich gelassen hat) mit Hilfe seines Anwalts rumtricksen, damit sie alle Vorteile hat. Die Steuerschulden beziehen sich ja auch auf unsere Ehe und nicht auf die neue Ehe, denn wie gesagt, inzwischen ist er Rentner. Ich bin also wieder mal die Dumme, nicht sie und vielleicht auch nicht er.

Wenn ich das aber jetzt vor Gericht sage, wecke ich schlafende Hunde und wer weiß, was der und seine Neue sich dann noch einfallen lassen, um mir das Leben schwer zu machen. Ich wollte eigentlich eine ruhige Scheidung ohne Probleme, aber jetzt befürchte ich, hinterher seine Schulden am Hals zu haben.

Was soll ich tun? Zum FA, den Antrag stellen und/oder das Gericht informieren, dass festgelegt wird, dass ich für diese Steuerschulden nicht hafte.

Ich habe Angst vor seiner Wut, bin echt verzweifelt. Außerdem widerstrebt mit das total, ihn zu denunzieren, egal, was er mir angetan hat, weil das überhaupt nicht meinem Charakter entspricht!

Wieder ein Roman....... aber ich brauche dringend Eure Hilfe. Danke.

...zur Frage

Strom/Gas Nachzahlungen im Steuererklärung 2011 absetzen ??

Hallo Community, kann man die Nachzahlungen von den jeweiligen Strom- und Gasanbietern im Steuererklärung 2011 eintragen und absetzen ?? Was mir gerade noch einfällt ist, ob man die monatlichen Abschläge ebenfalls absetzen kann ??

Wie ist es überhaupt mit den GEZ? Als Kabel Nutzer zahlt man ja automatisch GEZ... Kann man die ebenfalls absetzen ??

Mir ist bewusst, dass man Versicherungen wie Berufsunfähigkeit, Haftpflicht, Rechtsschutz, Glas,...ist es auch möglich den Internet Vertrag abzusetzen, da es j GEZ pflichtig ist ??

Was mich ebenfalls beschäftigt ist, ob man Bewerbungskosten absetzen kann und bis zur welche max Höhe ??

Man kann so vieles absetzen was wir Bürger nicht wissen und es uns enthalten wird es zu wissen, dass gesetzlich unser Recht ist.

Ich bedanke mich für Eure Antworten und freue mich ebenfalls zu Erfahrung was man sonst noch so absetzen kann als Familienvater mit einem Kind.

...zur Frage

Rentner+HARTZ IV - Weiss mittlerweile jemand, wie gerechnet wird?

Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hatte Rentnern, die mit einem/r Arbeitslosen zusammen leben, das Existenzminimum gesichert. Die Regelungen beim Arbeitslosengeld II (Hartz IV) seien entsprechend verfassungskonform auszulegen, heißt es in einem jetzt bekannt gegebenen Urteil. Wie genau zu rechnen ist, will das BSG erst in seinem schriftlichen Urteil erläutern, teilte der Hartz-IV-Senat am Montag auf Anfrage mit. (Az: B 14/7b AS 58/06 R) die Frage: Weiss mittlerweile jemand, wie gerechnet wird, bzw. wo es steht, wie gerechnet wird. Ich konnte bisher nix finden. wie hoch ist der Bedarf nach SGB II für den Rentner? Sind das die ca. 680 euronen, der Betrag der sogenannten Armutsgrenze? Und wo ist die definiert?

Am besten ein Rechenbeispiel für den Rentner mit 830 eur. Rente; die Ehefrau ist in HARTZ IV; bei der alten Rechenweise kamen vor 2 Jahren 257 euro bei der Rechnungheraus - soll heissen, dass die Gesamteinkünfte 1'087 euronen betrugen - natürlich musste davon die Miete, etc., also die gesamte Palette bezahlt werden. Das bedeutete damals: Der Rentner wurde geldmässig wie ein HARTZ IV-Empfänger 'bewertet', also auch "gehartzviertet". Das hatte die Rechtsprechung als rechtswidrig erkannt; denn der Rentner darf nicht nach den Kriterien von HARTZ IV bewertet werden, weil er eben Rentner ist und nichts sucht.

...zur Frage

Wie hoch dürfen Heizkosten Nachzahlungen von Mietern maximal sein?

Ich habe meinen Mietern die Nebenkostenabrechnung zu kommen lassen und eine Partei meinte, dass sie unnatürlich hoch sei und das eine Nachzahlung von ca. 100 Euro nicht zulässig sei. Das ist doch gar nicht wahr, oder?

...zur Frage

Hallo, ich habe eine Frage bzgl. der Steuerklasse nach dem Tod meines Mannes...?

Hallo, ich habe eine Frage bzgl. der Steuerklasse nach dem Tod meines Mannes. Ich hatte immerschon seit wir verheiratet waren Steuerklasse 3 und er hatte immer Stuerklasse 5 weil ich immer mehr verdient hab als er. Damit sind wir auch immer gut gefahren wenn er denn auch gearbeitet hat. Es gab mal eine Zeit wo er arbeitslos war und da mussten wir dann steuern nachzahlen, weil er ja nicht mit seinen steuern meinen steuervorteil ausgleichen konnte (so hat man uns das damals erklärt). Jetzt dürfte ich ja nach dem Tod meines mannes trotzdem noch dieses Jahr (er ist im Januar verstorben) und nächstes Jahr in Steuerklasse 3 bleiben als Witwe, ich haber aber Angst dass ich dann bei der Steuererklärung hohe Nachzahlungen leisten muss... meine Frage daher ist es sinnvoll in Steuerklasse 3 zu bleiben oder soll ich lieber gleich in Steuerklasse 2 (Alleinerziehend mit Kind) wechseln, dadurch würden mir aber über 200 EUR im monat fehlen... Danke schonmal für eure Antworten.

...zur Frage

Sozialversicherungspflicht für selbständigen Tennistrainer?

Hallo zusammen,

Im Rahmen einer Betriebsprüfung der Deutschen Rentenversicherung in meinem Tennisverein, für den ich neben dem Studium als Tennistrainer arbeite, erhielt ich einen Bescheid der Deutschen Rentenversicherung. Ferner arbeite ich für diverse Privatpersonen als Tennislehrer. Nach Auskunft meinerseits wurde meine Selbständigkeit festgestellt. Jetzt verlangt die DRV im zweiten Schritt meine Einkommensteuerbescheide für die letzten Jahre, um eventuelle Nachzahlungen festzustellen. In den Jahren 2007, 2008, 2009, 2011 habe ich insgesamt unter 4800€ verdient im Jahr (d.h. unter 400€ im Monat) und bin demnach nicht rentenversicherungspflichtig, so wie ich das verstehe. Im Jahr 2010 habe ich jedoch 5200€ verdient (d.h. 400€ über der Grenze). Heißt das nun für mich, dass ich für das Jahr 2010 den vollen Rentenversicherungssatz von knapp 20% nachzahlen muss? Das wären immerhin gut 1000€. Kann ich das verhindern oder muss ich sogar nichts nachzahlen?

Ich wäre sehr dankbar für hilfreiche Antworten :). Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?