Welche Prognose für die Bauzinsen stellt ihr?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Anfang September diesen Jahres war der bisherige, absolute Niedrigzins bei den Baudarlehen mit, zum Beispiel bei 10-jährigen, durchschnittlich 1,03% Zinssatz.

Mittlerweile ist es fast 3 Monate her und dieser ZS ist um 0,25 %-Punkte gestiegen (1,28%). Das ist immernoch niedriger als im Juni, Mai, April, März, Februar, Januar, 2015, 2014, 2013, 2012, 2011, 2010... Verstehst Du?

Ich glaube, dass die Zinssätze durchaus im nächsten Jahr etwas weiter steigen - aber nicht in den nächsten 5 Jahren auf ein unerträgliches Maß.

"Kürzlich habe ich gehört die Bauzinsen steigen an."

Ja, so war's. Siehe hier, um diesen Anstieg auch historisch zu bewerten:

https://index.fmh.de/fmh-index/ueberblick/

sowie hier: https://index.fmh.de/fmh-index/zinsentwicklung/detailversion/

Niemand kann Dir sagen, ob die Hypothekenzinsen innerhalb von 12 Monaten um 0,2 oder 0,5 % oder 0,7 % p.a. steigen.

Aber wenn Du entgegen meinem grundsätzlichen Rat zu einem sog. Volltilgerdarlehn Deine Baufinanzierungszinsen nicht über die volle Kreditlaufzeit festschreibst, wirst Du Dir ein erhebliches Zinsveränderungsrisiko an's Bein binden. Kannst Du Dir momentan finanziell 2 % p.a. Zinsen und eine anfängliche Tilgung von 4 % p.a. leisten (gesamte Kreditlaufzeit wäre dann ca. 20 Jahre), dann hast Du auch bei kurzfristigen Zinssteigerungen (zu Lasten der Tilgung) im Rahmen dieser angenommenen 6 %igen Annuität noch etwas Spielraum. Wenn Du Dir aber bei 2 % Zinsen nur maximal eine anfängliche Tilgung von 2 % leisten kannst, sieht es nicht gut aus, falls sich bei bereits hohen Immobilienpreisen auch noch die endgültigen Sollzinsen um 0,5 % erhöhen. Und eine Eigenkapitalschwäche sollte dabei nicht hinzukommen.  

Meine beiden Bilder zeigen Dir, welcher Zusammenhang zwischen Zinsen, anfänglicher Tilgungsquote und gesamte Kreditliaufzeit bestehen. Das erste Bild zeigt die Rahmendaten für ein Volltilgerdarlehn.

Und wenn Eure Kreditunterlagen, soweit sie vom Objekt unabhängig sind, bereits jetzt ordentlich vor- und aufbereitet sind, dann steht - am Tage X - einer schnellen Kreditentscheidung nicht mehr viel im Weg. Natürlich gehört der Eigenkapitalnachweis dazu!






Volltilgerdarlehn - (Zinsen, Hypothekendarlehen, Leitzins) Kreditlaufzeit - (Zinsen, Hypothekendarlehen, Leitzins)

Du meinst, du willst schnell noch eine Immobilie kaufen, bevor alles viel, viel billiger wird?

Die Märkte sind extrem angespannt. Es ist sehr wahrscheinlich, dass vieles ganz anders als heute zu prognostizieren kommt.

Ein Beispiel gefällig? 10-jährige Anleihen notieren in den USA bei 2,3 % Rendite. In D sind es 0,15 %. Trotz relativer Stabilität in den USA und einer Gefahr des Auseinanderbrechens des Euros. Diese Faktoren haben direkten Einfluss auf dein Darlehen aber auch auf die Entwicklung der Preise von Aktien, Immobilien und sonstwas.

Wenn also kommenden Sonntag z. B. mit der Ablehnung des Referendums in Italien und der Wahl in Österreich ein Weg aus dem Euro in Angriff genommen wird, kann es auch bei den Zinsen turbulent werden. Wenn nicht halt nicht.

Insofern finde ich die Frage nach einer Prognose zukünftiger Zinsen schwierig. 2016 erleben wir bisher einen ungebremsten Abwärtstrend. Was die Zukunft bringt, halte ich für vollkommen offen.

https://www.vergleich.de/zinsentwicklung.html

Immobilie: Barkauf vs Finanzierung

Hallo an alle,

bin neu hier und hoffe, dass mir jemand von euch weiter helfen kann:

wir haben eine Neubauimmobilie gekauft, Bezahlung erfolgt nach Baufortschritt (bisher 35%). Die Immobilie wird nicht zur Eigennutzung verwendet und ist in ca. 1,5 Jahren fertiggestellt und vermietbar.

Eigentlich sind genug Eigenmittel vorhanden, um bar zu bezahlen. Allerdings hört man ja immer, dass es vor allem bei beabsichtigter Fremdvermietung schlau ist, ein Darlehen aufzunehmen: Steuerersparnis, Liquidität, Inflation usw.

Natürlich war mein Bankberater davon begeistert ich allerdings war und bin nicht ganz überzeugt (weil unwissend), dass man damit günstiger wegkommt. Klar spart man Steuern, weil die Darlehenszinsen das zu versteuernde Einkommen mindern, aber ich freu mich doch nicht über 400 Euro gesparte Steuern, wenn ich dafür 1000 Euro Zinsen bezahlen musste??

Deshalb hab ich das ganze einfach mal durchgerechnet. Mit Kredit, ohne Kredit, 2 versch. Guthaben Zinssätze:

Fortsetzung im nächsten Beitrag

...zur Frage

Welche Finanzierung für vermieteten Teil

Wir haben eine Immobilie erworben, die wir zum Teil vermieten werden. Wir haben zwei Finanzierungsbausteine à 50.000 €, einmal über einen annuitätischen Kredit über 30 Jahre 10 Jahre Zinsbindung, einmal über einen vorfinanzierten Bausparvertrag über 25 Jahre Laufzeit mit Volltilgung - also zinssicher.

Nun stellt sich die Frage, welche Zuordnung steuerlich sinnvoller ist. Bei dem Annu sind die Zinsen zu Beginn höher (=mehr absetzen, ca 80 € Unterschied) und sinken dann über die Jahre unter den Bausparer, der in den ersten 14 Jahren den gleichen Zins ergibt - danach aber nur noch 1%. Bei dem Annu kann es natürlich sein, dass der nach der Zinsbindung auf 5% Zins oder mehr geht, je nachdem, wie sich das entwickelt. Diese Zinsunsicherheit hätte man dann auf den Mietvertrag "abgeschoben"...

...zur Frage

Wie überzeuge ich meine Mutter rechtzeitig zu verkaufen, wenn das Eigenheim im Alter zur Kostenfalle wird?

Meine Mutter lebt von einer kleinen Witwenrente. Ein großes, abbezahltes Haus ist vorhanden, jedoch nur wenig Ersparnisse zum Unterhalt des Hauses. Das Haus ist derzeit noch gut im Schuss. Allerdings zeichnet sich in den nächsten 5-10 Jahren großer Investitionsbedarf ab (Heizungsanlage, Hausdach....). Auch ist das Haus einfach viel zu groß geworden.

Wie überzeuge ich meine Mutter, rechtzeitig über einen Verkauf des Hauses nachzudenken? Derzeit wäre ein Verkauf trotz der ländlichen Lage mit eher schlechter Infrastruktur vernünftig möglich. Das kann sich aber auch schnell ändern wenn die Zinsen doch mal steigen oder das Haus älter wird.

Das Haus macht aufgrund von Hanglage sehr viel Arbeit. Mir selbst fehlt zunehmend die Zeit mich um sowas zu kümmern. Mieter möchte sie aber auch keine im Haus.

...zur Frage

Ehegattensplitting oder Steuerklasse III/V nach Heirat --> Was macht mehr Sinn?

Wir haben dieses Jahr geheiratet und steigen durch den "Steuerklassendjungel" noch nicht so ganz durch. Ich bin verbeamtete Lehrerin und verdiene mit bisher Steuerklasse I brutto im Jahr ... Mein Mann ist Student und hat nebenbei noch einen 400€ Job. Jetzt dachten wir bisher immer es wäre das Beste wenn wir die Steuerklassen III und V wählen. Aber auf der Suche nach mehr Informationen im Internet haben wir gelesen, dass es wohl auch die Möglichkeit des Ehegattensplittings gibt, wenn beide Steuerklasse IV nehmen. Wann genau ist das von Vorteil? Und warum? Was wäre für uns sinnvoller?

Und dann habe ich noch eine Frage: Wenn wir jetzt die Steuerklassen ändern, wird das dann auf das ganze Jahr noch angerechnet? Automatisch? Oder wird es nur ab jetzt geändert und im nächsten Jahr wenn wir für dieses Jahr die Steuererklärung machen, wird es dann nachgezahlt?

Je mehr ich lese, desto weniger blicke ich durch! Ich hoffe hier kann mir jemand weiterhelfen! Danke!

...zur Frage

Wohnungskauf in München: Finanzierung, Eigenkapital, Vorgehensweise...?

Liebe Mitglieder,

ich möchte mich erstmal vorstellen, ich heiße Lisa, bin 28 Jahre alt, Studentin und wohne in München. Aktuell suche ich mit meinen Eltern (bereits in Rente) eine Immobilie (Wohnung) zur Kapitalanlage bzw. ganz eventuell auch für mich zur Eigennutzung. Da das mehr oder weniger Neuland für uns alle ist, hoffe ich hier vllt ein paar nette Tipps oder Hilfen von Fachkundigen Mitgliedern zu erhalten. Danke schonmal für alle die mir in den Antworten zur Seite stehen ...

Meine Eltern besitzen bereits eine fertig abbezahlte relativ große Wohnung am Rande von München und suchen nun eine weitere Immobilie zum Kauf. Aus einer Anlage verfügen wir über ein Eigenkapital von etwa 100.000 (Ich weiß, nicht soviel für einen Wohnungskauf, aber als Anlage stellt der Immobilienmarkt hier aktuell einfach eine sehr interessante Anlageform dar). Ziel ist es natürlich die Kreditraten weitestgehend aus der Miete zu finanzieren und mit einer monatlichen Zuzahlung von etwa 300€ zu den Mieterträgen, zu bezahlen.

Alles sieht natürlich auf den ersten (Leien-)Blick sehr einfach aus: Immobilie kaufen, der Mieter finanziert die Kreditraten und 10 Jahre später Wohnung wieder mit Gewinn durch Wertsteigerung verkaufen ... Ich weiß aber das es bei weiten nicht so einfach ist, Faktoren wie Rücklagen, Inflation, anfallende Sonderzahlungen, eventuelle Mietausfälle durch Leerstände, die Zinsbindung auf oft nur 10 Jahre, usw. machen das ganze Geschäft zu einem nicht so leichten Unterfangen und lassen einen garantiert schnell in etliche (Schulden-)Fallen treten!

Fragt man Banken und Makler raten diese einem bei den "wunderbaren" Zinsen aktuell sofort zum Kauf, machen dies aber wohl mehr aus Eigeninteresse, als das sie die genaue Lage und Umstände der Käufer durchdenken und wirklich die beste Lösung suchen.

Deshalb dachte ich frage ich mal in einem unabhänigen Forum, was Ihr unter den gegebenen Umständen machen würdet, was ihr für Tipps habt. Besonders würde mich interessieren, was würdet ihr mit dem gegebenen Ek plus Kreditsumme maximal für eine Immobilie ausgeben. Dazu sei gesagt das Schnäppchen auf dem Markt nicht wirklich groß vorhanden sind in München.

Viele Grüße, Lisa

...zur Frage

Kredit auf unbelastete Wohnung, Rückzahlung durch Beteiligung am späteren Verkaufspreis?

Guten Tag, eine Freundin besitzt eine unbelastete Wohnung in Berlin. Sie benötigt aus privaten Gründen einen Kredit, der in etwa 30 % de Wertes der Wohnung ausmacht. Sie ist 62 Jahre alt und die Banken wollen Ihr kein Geld geben, da sie nicht in der Lage sein wird den Kredit zurückzuzahlen. Sie verfolgt den konkreten Plan innerhalb der nächsten 10 Jahre in eine bestimmte Senioren WG zu ziehen. Dann soll die Wohnung verkauft werden. Nun sucht Sie einen Kapitalgeber, der den Kreditbetrag (50.000.- Euro) heute zur Vrfügung stellt und später am Verkaufserlös prozentual beteiligt wird. Anstelle von Zinsen wird also am Wertzuwachs verdient. Ist so ein Modell denkbar, machbar und wie findet man entsprechende Investoren. Vielen Dank für Ihre Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?