Welche Möglichkeiten hat ein "ewiger" Student

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich würde spontan behaupten, eine Berufsausbildung wäre das beste. Beim Studium ist soviel mehr von der eigenen Zielstrebigkeit und Eigenmotivation abhängig, das ist vielleicht zu viel für deinen Sohn. Auch wenn 29 sicher schon reif ist, für eine Berufsausbildung, gibt es genügend Menschen, die so etwas noch machen. Die passende Beratung ist nicht ganz einfach. Zunächst sollte man vielleicht bei einem Arzt / Therapeuten rausbekommen, wie stark die depressiven Verstimmungen deines Sohnes sind. Zur Berufsberatung, da ist der Erste Weg vielleicht das Arbeitsamt, auch wenn das nicht der einzige sein sollte. Mit Freunden und Bekannten sprechen, sich im Internet über bestimmte Berufsbilder informieren und vielleicht vorher mit einem Praktikum vorher testen, ob es das richtige ist. Auf jeden Fall sollte das alles gut überlegt werden, da er sicher nicht mehr so viele Chancen haben wird, eine Ausbildung fertig zu machen.

Mit Zahlen, da würde mir etwas kaufmännisches oder in Richtung Informatik / IT einfallen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne Abschluss? Hat er den Bachelor?

Ohne Abschluss ist die Jobsuche nicht trivial. Dann ist vieles vom Zufall getrieben. Er kann sicherlich einen Job finden, aber das hängt vom Zufall ab bzw. auch seiner pers. Motivation. Kleine Firmen dürften hier entspannter sein, so jemanden einzustellen.

Was tun? Einen Könikgsweg gibt es nicht. Vielleicht sollte er es mit Praktika versuchen. So bekommt er einen Fuss in die Firma. Wenn er gut ist, kann er bleiben.

Trotz Job sollte er jedoch einen Abschluss nicht aus den Augen verlieren. Vielleicht gibt es Möglichkeiten an einer anderen Uni oder ein Fernuni oder berufsbegleitenden Ausbildungen.

Die Ziellosigkeit ist keine Seltenheit. Oft wird jedoch durch Veränderung der nötige Anstoss geliefert. Und dann geht es voran.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

wie einige Vorredner schon angedeutet haben, ist, um heraus zu bekommen, welchen Beruf er machen kann am einfachsten beim Arbeitsamt - Berufsinformationszentrum - zu beantworten. Dort sitzen normalerweise Leute, die wissen, welche Voraussetzungen in welchen Berufen gegeben sind.

Ob er jedoch einen Job in dem Bereich dann erlangen wird, steht auf einem anderen Blatt.

Gruß alphabet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beim Arbeitsamt kann er sich beraten lassen. Im Grunde genommen hat er durch sein Studium recht gute Chancen einen einfachen Job zu bekommen, auch wenn er abgebrochen hat oder nicht zu Ende studiert. Viel kann er aber nicht erwarten, denn er muss sich mit anderen messen, die 1. Studium schon längst beendet haben 2. Mitberwerber mit Berufsausbildung und Berufserfahrung. usw. Vielleicht sollte er sich bei einer Arbeitszeitfirma bewerben Mit Glück bekommt er einen Job für 12,- Euro die Stunde und kann die ersten Erfahrungen im Arbeitsleben sammeln. Ach sollte er lernen mit seiner Depressionen in der Arbeitswelt zu überleben. Wer sensibel ist und kein Selbsbewustsein etwicklen kann hat es doppelt schwer. Er hätte schon viel früher an einem Abbruch denken sollen, wenn er nicht mehr vor hat das Studium zu Ende zu bringen. Viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meistens werden solche Probleme durch die Einstellung der finanziellen Förderung gelöst. Da vermutlich schon die Regelstudienzeit überschritten wurde, ist das mit dem BaFÖG vorbei, und die Eltern sollten ihren Sohn die finanzielle Förderung jkappen und ihn auch auffordern sich eine eigene Wohnung zj suchen - nicht sofort, aber innerhalb des nächsten Jahres.

In diesem alter kann der Sohn auch nicht mehr auf Kindesunterhalt klagen - also er muss auf eigene Beine kommen, entweder schnell einen Abschluss machen oder sich ohne Uniabschluss einen Job suchen ( das wird bitter für ihn !!!)

Die selbst kann man nur raten, alles was Finanzen betrifft eine Distanz zu deinem Sohn zu entwickeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kreppel 01.02.2013, 11:31

Das Problem ist, dass mein Sohn autark ist, das heisst er finanziert sich selbst, hat eine eigene kleine Wohnung und sorgt für sich ohne Unterstützung (Staat, Eltern) zu erhalten.

0

10 Semester ist an sich noch kein Problem, warum hat er so spät angefangen ?

Hat er Vordiplom und irgendwelche weiteren Scheine gemacht ? Wenn ja, woher der Pessimismus ?

Wenn nein: Arbeitsagentur und am besten weg von zu Hause

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ey Alter, mach keinen Stress!

Als ich mein BWL-Examen an der Uni Köln machte, betrug die durchschnittliche Semesterzahl des Prüfungsjahrgangs 13,2 Semester. So gesehen hat Dein Sohn durchaus noch realistische Erfolgsaussichten.

Wenn Du aber ständig an ihm rumnöhlst, verursachst Du nicht nur depressive Neigungen bei Deinem Sohn, sondern Du gefährdest durch Demotivation auch Dein bisheriges Investment (dies ist ein Finanzforum) in Deinen Sohn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Primus 27.01.2013, 15:02

Sorry, aber ich glaube, dieser Umgangston ist hier nicht angebracht!

1
blnsteglitz 27.01.2013, 15:25
@Primus

ich habe diese Antwort schon beanstandet...... Unmöglich!!!!

1
Tritur 28.01.2013, 00:48
@Primus

Wenn Du Vater eines Sohnes wärest, hättest Du Dich längst an solche Anreden gewöhnt. Im übrigen hat Nasi die einzige Antwort geliefert, die sowohl dem Vater als auch dem Sohn helfen könnte..

1
Primus 28.01.2013, 13:23
@Tritur

Auch wenn die Natur mir mitgegeben hätte, Vater zu sein, wäre mein Sohn so erzogen worden, dass er andere Leute respektvoll zu behandeln hat.

0
NasiGoreng 29.01.2013, 02:47
@Primus

Du hast keine Ahnung von jungen Leuten.

Die Anrede sagt garnichts über den Respekt aus. Wenn Du autoritär erzogene Kinder hättest, könntest Du ziemlich sicher sein, dass sie Dir den erzwungenen Respekt nur vordergründig zollen.

Hinter deinem Rücken und bei ihren Kumpels sieht es ganz anders aus.

0
Primus 30.01.2013, 11:25
@NasiGoreng

Hey, es geht ja doch anders :o))

Warum nicht immer so - macht sich doch viel besser!!

PS. meine Kinder sind weder autoritär noch antiautoritär erzogen.

Es gibt da noch ein Zwischending das nicht schwer zu finden - aber sehr wirkungsvoll ist..

1
Kreppel 01.02.2013, 11:25
@Tritur

An so einen Umgangston (NasiGoreng) kann und will ich mich nicht gewöhnen. Von Höflichkeit ist noch keinem ein "Zacken" aus der Krone gefallen und wie viel angenehmer ist der Umgang mit unseren Mitmenschen, wenn gewisse Regeln eingehalten werden und man sih nicht anpöpelt.

0
NasiGoreng 03.02.2013, 02:43
@Kreppel

Heute sagen die Kids "Ey Alter", die Eltern sagten früher "Hallo Kumpel" und uinsere Großeltern sagte "Lieber Freund" oder auch "Mein lieber Scholli".

Wer das, wie Primus und seine Nachbeter für Respektlosigkeit oder Pöbelei hält, ist nicht mehr von dieser Welt.

Abtreten!

0
ffsupport 27.01.2013, 17:44

Lieber NasiGoreng,

löblich ist, dass du dem Fragesteller inhaltlich helfen möchtest. Was nicht so gut rüber kommt ist der Umgangston. Bitte beachte, dass der Fragesteller ernsthaft Hilfe bei euch Experten sucht und seine Frage gut und konkret formuliert hat. Da ist es doch nur fair dann auch einen freundlichen und respektvollen Umgangston untereinander zu pflegen. Bitte achte in Zukunft etwas mehr darauf.

Freundliche Grüße

Jürgen vom finanzfrage.net Support

2

Was möchtest Du wissen?