Welche Möglichkeiten gibt es, eine Kontoüberziehung abzubauen?

4 Antworten

1. Eine genaue Aufstellung der monatlichen Kosten machen.

2. Taschengeld festlegen, was man auch nciht überschrieten darf.

3. 1+2 Gemeinsam mit den Einnahmen 850,- saldieren.

4. Dies Differenz kann dann und muss auch zur monatlichen Verminderung verwendet werden.

5. Versuche aber die 6.000,- zur Tilgung  loszueisen, denn das ist die billigste Lösung. Kannst Du mit 200,- mtl. wieder ansparen.


da ich ja ein geregeltes Einkommen habe.

Ja, aber nur vorübergehend bis zum Abschluss der Ausbildung. Wie geht es dann weiter? Das ist bestimmt noch einigermaßen unsicher oder?

Dein momentanes Minus ist für Dein Nettoeinkommen eindeutig zu hoch. Natürlich könnte man durch einen zinsgünstigeren Ratenkredit den derzeitigen zinsungünstigeren Überziehungskredit umschulden (die Sparlasse würde sich darüber sicherlich freuen, weil die interne rote Warnlampe aus geht und sie ausreichend Zinsen verdient).

Aus meiner Sicht solltest Du ein anderes Ziel haben: Schuldzinsen sparen durch Umbuchung vom Sparbuch (Warum kommst Du da nicht ran? Wer kommt daran? Was sagt der bzw. die dazu?). Ferner musst Du Dich fragen, wie Du künftig eine derart missliche Situation wie momentan vermeidest. Das will bestimmt auch die Sparkasse wissen. Das hatte ich Dir bereits geschrieben: https://www.finanzfrage.net/frage/was-meint-die-sparkasse-damit?foundIn=list-answers-by-user#answer-1121787

Du hast doch  den Termin bei der Bank. Den solltest Du wahrnehmen, damit Du einigermaßen gut aus dem Schlamassel herauskommst.

Was möchtest Du wissen?