Welche Möglichkeit gibt es nach Scheidung von der privaten Krankenversicherungin die GKV zu wechseln

1 Antwort

Sie sollte sich entweder mal an die Arge wenden, dann ist sie aber Bedarfsgemeinschaft mit dem Sohn, weshalb der vermulich schon freiwillig Unterhalt abgibt.

Ausserdem wird sie vermutlich auch wenn sie über 50 ist nciht auf ewig Unterhalt vom Ex-Ehemann bekommen. Also muss sie sowieso eine Arbeit annehmen. Das dürfte hier die Lösung sein.

Schließlich müßte sich auch der Versicherungsstatus ändern, denn in der Zeit der Ehe war sie doch auch beihlfeberechtigt, was nun anders ist.

Ich würde den Weg über die arbeit gehen.

PKV mit Selbstbehalt für Kinder --> Krankenversicherung nach Scheidung?

Hallo an alle,

ich möchte Euch für folgendem Sachverhalt um Hilfe bitten:

Ich werde bald geschieden sein. Meine beiden Kinder (6+11) leben bei ihrer Mutter (sie arbeitet zu 70%) und sind bei mir privat versichert. Jetzt ist es so doch so das Sie die Kinder freiwllig bei sich gesetzlich mitversichern kann, was Sie wieder nicht ohne weiters macht. ABER: Ich muss von allen Rechnungen der Arztbesuche, Rezepte usw. 10% aus eigener Tasche bei meiner PKV bezahlen. Da reden wir von gut und gerne 500-1000 Euro im Jahr die ich zusätzlich noch bezahle. Das scheint mir ungerecht :-(

KANN ICH NICHT DAVON DIE HÄLFTE VON MEINER EXFRAU ZURÜCKVERLANGEN? ODER IST ES ANRECHENBAR AN DEN UNTERHALT DEN ICH BEZAHLE?

Liebe WE-Grüße

...zur Frage

Nutzung der Elternzeit für Optimierung der Krankenversicherung (PKV in GKV-Familienversicherung)?

Hallo zusammen,

zuerst die zeitliche Beschreibung:

Zeit 1:ich war ledig und privat versichert. Meine Freundin war gesetzlich versichert . Beide Arbeitnehmer. Ich verdiene deutlich mehr und über JAEG. Wir leben zusammen.

Zeit 2: wir bekommen ein Kind. Ich bleibe privat versichert. Meine Freundin nimmt 2 Jahre Elternzeit, bleibt gesetzlich versichert und das Kind ist bei ihr mitversichert.

Zeit 3: wir heiraten. Ich bleiche privat versichert. Meine Freundin, jetzt meine Frau, bleibt gesetzlich versichert. Unser Kind bleibt in der GKV meiner Frau aber, klar, nicht mehr beitragsfrei. Wir wollen aus verschiedenen Gründen das Kind nicht privat versichern (falls jemand es vorschlagen möchte)

Zeit 4: wir werden wieder Eltern. Meine Frau wird 2 Jahre Elternzeit nehmen. Die Zukunft sieht so aus: ich bleibe privat versichert, meine Frau und die 2 Kinder gesetzlich.. und jetzt kommt die Frage....

wie kann man am Besten die Elternzeit nutzen um das privat versicherte Elternteil, also mich, mittels Teilzeit unter JAEG rutschen lassen und die ganze Familie in einer Familienversicherung der GKV versichern? Ich meine, damit finanziell optimiert, wie lange muss ich in Elternzeit bleiben damit ich in der GKV aufgenommen sein kann?

Wen jemand eine noch bessere alternative sieht bin ich aber natürlich dafür dankbar.

Danke im voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?