welche Lebenshaltungskosten setzt Bank an bei 3-köpfiger Familie, es geht um Immobilienfinanzierung

1 Antwort

Standardsätze für eine 3-köpfige Familie (ehepaar+Kind) sind ca. 1200-1400 EUR. Zumindest bei uns im Landkreis. der wert wird sicherlich von region zu region schwanken.

Tatsächliche oder fiktive Lebenshaltungskosten für Krediteinscheidung?

Wenn man einen Kredit beantragt, dann rechnet die Bank ja mit Lebenshaltungskosten. Werden da die tatsächlichen Lebenshaltungskosten oder fiktive angesetz?

...zur Frage

Stimmt meine Rechnung mit dem Lottogewinn so?

Hallo zusammen!

Angenommen man besitzt 3.000.000 € dank Lottogewinn und legt die zu dauerhaft 2% p.a. Habenszins an bei seiner Bank (ob 2% dauerhaft realistisch/gut sind lassen wir hier mal außen vor).

Wenn man dann pro Jahr genau 60k Euro (2% von 3 Mio. eben) abzgl. Steuern etc. ausgibt und davon lebt, den Rest auf dem Konto lässt und sonst kein Einkommen hat könnte man das 20/50/70...Jahre lang so machen und hätte danach immer noch 3 Mio. Vermögen oder?!?! Rein mathematisch.

Und ist das realistisch, trotz Inflation so ausgesorgt zu haben (wenn man 30-40k pro Jahr ausgeben möchte)?

BTW, ist leider nur ein Zahlenspiel, hab natürlich keine 3 Mille ;) Gruß

...zur Frage

Kann man die Makler-, Notarkosten etc. finanzieren?

Guten Tag,

folgender Fall liegt vor:

Eine 3-köpfige Familie hat ein Haus zum Kauf angeboten bekommen. Der Marktwert ist deutlich höher als der eigentliche Kaufpreis (von einem gerichtlich beauftragten Gutachter bestätigt). Die genauen Gründe dafür zu erläutern würden hier den Rahmen sprengen. Die Familie erkundigt sich bei der Bank über Finanzierungsmöglichkeiten, die Bank würde den Kaufpreis problemlos finanzieren. Als jedoch die Sprache auf die Kosten kommt, die ein Hauskauf mit sich bringt (Makler-, Notarkosten, etc.) wird vom Bankberater offengelegt, dass diese Summe als Eigenkapital vorliegen müsste. Da die Familie nie einen Hauskauf geplant hatte, jetzt sich die Umstände jedoch kurzfristig geändert haben sind natürlich nicht all zu große Summen gespart worden und diese sind auch noch so verzwickt angelegt, das man nicht rankommt. Hat jemand eine Idee wie man die Summe, die zwischen 8.000 € und 10.000 € rangiert finanzieren kann ohne dass der Hauskredit in Gefahr gerät?

...zur Frage

Kreditwürdig für Immobilienfinanzierung, wenn in eigener GmbH angestellt?

Hallo,

ich beabsichtige, ein Mehrfamilienhaus in Hamburg zu kaufen, möchte aber vorher abwägen, ob ich kreditwürdig für die Immobilienfinanzierung bin.

Ich bin in meiner eigenen Firma (GmbH, 100% Anteile, einziger Gesellschafter) als Geschäftsführer angestellt. Reichen bei der Finanzierungsanfrage bei einer Bank die Lohnabrechnungen meiner GmbH aus oder werde ich wie ein Selbstständiger behandelt, der Bilanzen, GuV usw. usw. der Firma vorlegen muss.

Ersteres wäre mir natürlich lieber, wenn die Bank einfach nur auf die Lohnabrechnungen schaut. Schließlich bin ich ja im Grunde genommen Angestellter... Kann mir jemand weiterhelfen?

Vielen Dank schon Mal für Eure Hilfe!

...zur Frage

Immobilienfinanzierung: Tilgung und Rücklage

ich bin für eine Immobilienfinanzierung nicht mehr sehr jung - denke ich. Mit Ende 44 will ich das Thema nun angehen.

Es gibt ein Objekt, das uns (Familie) gefällt und wir waren auch bei einer Bank. Die hat grünes Licht gegeben, aber ich bin mir nicht so sicher, ob die Beratung gut war.

Ich will hier nur auf wenige Daten eingehen:

  • Tilgung: die Bank sieht "nur" 1%
  • Rücklage: wieviel Prozent der Finanzierung sollte man für harte Zeiten auf der hohen Kante haben?

Ist 1% Tilgung nicht ein bisschen wenig? Bei der Rücklage meine ich ein Polster für harte Zeiten, sollte es zu Arbeitslosigkeit oder Krankheit kommen. Das sieht die Bank überhaupt nicht.

Wir würden bei dem Objekt, das uns interessiert, wenig finanziellen Spielraum haben. Und das macht mich unsicher. Lieber doch ein wenig kleiner/ günstiger?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?