Welche Krankheiten müssen bei Antragstellung einer Berufsunfähigkeitsversicherung angeben werden?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi,

wenn Du einfach die Gesundheitsfragen,die Dir gestellt werden, wahrheitsgemäß beantwortest, kann Dir nichts passieren. Außer dass evtl. dein Antrag abgelehnt wird. Mit falschen oder unterlassenen Angaben wird dein Antrag angenommen, aber Du wirst später im Schadensfall keine Leistungen bekommen.

Man muss hier wirklich vorsichtig sein.

Denn: wenn im "Schadensfall" hohe Kosten für die Versicherung entstehen, versucht diese unter Umständen alles, um diesen nicht bezahlen zu müssen, recherchiert z.B. potentielle Vorkrankheiten.

Die Gesundheitsfragen exakt lesen und nur SO antworten, wie dort gefragt ist, nicht zuviel und nicht zu wenig. Ziel ist: so wenig wie möglich wegen Zuschlägen, so viel wie nötig für die vorvertragliche Anzeigepflicht. Die meisten Anbieter fragen nur 5 Jahre Arzt und 10 Jahre Krankenhaus zurück, alles andere interessiert nicht. Manchmal ist formuliert, ob es Beschwerden gab, die ärztlich behandelt wurden. Ein Problem, dass Du ohne Arzt ausgesessen hast, interessiert also nicht. Allergiefragen beziehen sich oft auf existierende Beschwerden. Wurde also vor 10 Jahren mal was festgestellt, hatte aber keine Beschwerden, muss es nicht mehr angegeben werden. Die Gesundheitsfragen also genau durchlesen. Alles was die Versicherer nicht fragen, darf Dir nach neuem VVG nicht mehr negativ ausgelegt werden.

Was möchtest Du wissen?