Welche Krankenversicherung ist Beamten zu empfehlen?

1 Antwort

Ein Online-Vergleich empfinde ich als sehr empfehlenswert, da man so nützliche Informationen über die verschiedenen Privatkrankenversicherung und deren Tarife bekommst und so auch die einzelnen Anbieter miteinander vergleichen kann. So findet man auf jeden Fall den geeigneten Tarif für jeden. Ich weiss, dass viele Personen solchen Vergleichen nicht trauen und daher Falschangaben machen, was in meinen Augen keinen Sinn macht. Wie soll man denn aufgrund falscher Daten ein fundiertes Ergebnis bekommen? Es ist ja dann unmöglich die für einen zugeschnittenen Tarife zu erstellen. Mir hat der Vergleich damals sehr geholfen. Die Beiträge kann man sich kostenlos berechnen lassen. Ich habe das auf Werbung durch Support gelöscht durchgeführt und bin so auch fündig geworden und bis heute rundum zufrieden. Der Service ist dabei kostenlos und völlig unverbindlich. Kann ich wirklich empfehlen!

Deine Antwort wird den Fragesteller nach knapp zweieinhalb Jahren sicher brennend interessieren!

;-)

0

Gleitzonenbeschäftigung als Student in PKV der Mutter ?

Guten Tag, ich bin momentan in der PKV (Debeka) meiner Mutter (Beamtin) mitversichert, ich bin unter 25 und Student. 20% der Kosten trägt die KV, 80% die Beihilfe. Zur Zeit übe ich ein Minijobverhältnis an der Uni als SHK (studentische Hilfskraft) aus. Ab nächstem Semester wäre es möglich, mehr Wochenstunden für meinen SHK-Vertrag zu bekommen, ich würde somit die 450€ Grenze überschreiten, wäre aber noch unter 20 Wochenstunden, wäre also in der Gleitzone (Midijob). Jetzt habe ich online gelesen, dass ich als Arbeitnehmer in der Gleitzone nicht familienversichert sein darf, sondern mich selbst gesetzlich krankenversichern müsste. Aus diesen Umständen ergeben sich für mich folgende Fragen:

-zählt die 'Mitversicherung' bei der PKV überhaupt als Familienversicherung im Sinne einer Familienversicherung bei der GKV?

-kann ich überhaupt einen Midijob ausüben ohne mich parallel zu dem bestehenden privaten Versicherungsschutz noch gesetzlich versichern zu müssen (so wie ich das verstanden habe, rührt diese Pflicht daher, dass man als Midijobber Sozialversicherungspflichtig ist und diese Abgaben nur an die gesetzliche KV gezahlt werden können, da die Sozialversicherung staatlich 'gesteuert' ist)?

-wie verhält es sich mit der Befreiung von der Versicherungspflicht die ich vor Antritt meines Studiums einreichen musste? So wie ich ebendiese verstanden habe bin ich für die Dauer meines Studiums an die PKV gebunden (nach dem Studium ist ein Eintritt in die GKV geplant, aufgrund niedrigerer Beiträge)

Auf Nachfrage bei der Debeka gäbe es keine Probleme aus deren Sicht für das Beschäftigungsverhältnis, solange die 'Beihilfe mitspielt', das kann ich jedoch erst morgen erfragen.

Ich bin (wie man an Hand der Ausführungen vermutlich erahnen kann) absoluter Laie auf dem Gebiet und bin für jeden sachdienlichen Hinweis dankbar. (Evtl. auch Hinweise auf den Eintritt in die GKV nach dem Studium, falls dieser durch ein Beschäftigungsverhältnis über 450€ an dieser Stelle erschwert werden könnte?)

Ich bedanke mich im Voraus für die Hilfe und entschuldige mich im gleichen Atemzug für die vermutlich sehr stümperhaft formulierten Fragen. Falls weitere Informationen notwendig sind werde ich diese auf Nachfrage umgehend liefern.

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?