Welche Kosten entstehen bei Wohnungsübergabe an Tochter

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Spekkulationssteuer

Das hat der Notar wirklich gesagt? Ist wohl derselbe wie aus der Frage von nebenan von heute morgen?

Was hier passiert, ist doch folgendes:

Die Tochter wendet 80.000 Euro auf, um ein Grundstück im Wert von - na nehmen wir mal die 160.000 an. Sie wendet dieses Geld in der Weise auf, dass sie 20.000 an euch zahlt und 60.000 an ihre Brüder. Genausogut hätte sie auch 80.000 an euch zahlen können und ihr hättet den Brüdern die 60.000 geschenkt. Wäre dasselbe.

Die Tochter kauft also ein halbes Haus und bekommt ein halbes geschenkt.

Aus eurer Sicht sieht das dann so aus:

Ihr habt ein halbes Haus verkauft. Einkauf = 55.000 und Verkauf = 80.000, macht einen Veräußerungsgewinn von 25.000 (abzüglich etwaiger Veräußerungskosten und plus der Hälfte der bereits geltend gemachten Abschreibung). Das wäre im Rahmen eurer Einkünfte nach Tarif zu versteuern.

Auf 50.000 komme ich hier aber trotzdem nicht.

Die verschenkte Hälfte an die Tochter und die verschenkten 2 x 30.000 an die Jungs ziehen nur dann Steuer, und zwar Schenkungsteuer, nach sich, wenn innerhalb der letzten 10 Jahre schon soviel geschenkt wurde, dass der Freibetrag ausgeschöpft wäre. Aber das wüsstet ihr, denn dazu hättet ihr 2 x 3 x 400.000 = 2,4 Mio verschenken müssen, und wer soviel Geld hat, spart nicht am Steuerberater.

Also:
Keine gute Idee. Ich würde die fünf Jahre warten. Für den Fall des zwischenzeitlichen Versterbens ist auch gesorgt: Die Vererbung des Hauses zieht keine EInkommensteuer nach sich und Erbschaftsteuer nur dann, wenn die Freibeträge (siehe oben) überschritten werden.

Grunderwerbsteuer fällt in keinem Fall an, da Übertragung in gerader Linie.

Nun macht ihr das Ding langsam kompliziert.

Nun muss man sich nämlich überlegen, ob die Zahlung der Tochter von 20.000,- an Euch:

  1. ein Geschenk sein könnte, oder

  2. eine Gegenleistung, dann sind wir bei der gemischten Schenkung, oder

  3. zahlt sie die weiteren 60.000,- für die Geschwister an Euch zum Verteilen (dann wäre es fast ein kompletter Kauf), oder

  4. ist es eine Schenkung unter auflagen, wegen der Ausgleichzahlungen an die Brüder.

Richtig ist:

keine Schenkungssteuer, weil unter 400.000,- (Freibetrag)

keine Grunderwerbsteuer, weil Verwandt in direkter Linie.

Die Wertgebühr beim Notar ist die gleiche, weil Gegenstandswert 110.000,-.

Notar 1.271, Euro

Richtig, das Leben ist, bzw. macht man sich mitunter kompliziert. Aber der Teufel steckt bekanntlich im Detail und so habe ich umfangreich geschildert und bekam nun auch gute, umfassende und zutreffende Infos. Wenn ich es richtig verstanden habe, könnte die Wohnung vor Ablauf von 10 Jahren nur dann steuerfrei übergeben werden, wenn keinerlei finanzielle Verpflichtungen/Zahlungen damit verbunden wären. Das kann ich mir noch nicht leisten. Danke für die Info!!!

0
@49Ludwig1

Falsch interpretiert.

Ihr könnt übergeben und habt nur die Notarkosten.

Ihr müßt euch nur, weil die Folgen in der nächsten ebene Geld kosten könnten, genau überlegen, wie ihr es machen wollt.

Also, will Eure Tochter mal verkaufen?

Was habt ihr eventuell später nochmal zu vererben.

Das ist für die Folgen interessant.

Ihr könnt jetzt übertragen, keine Erbschaftsteuer, keine Grunderwerbsteuer. nur notarkosten

0

Wie verhindert man, daß bei Bebauung einer landwirtschaftl. Fläche diese aus der Landwirtschaft entnommen wird, ist Erbbaurecht eine Lösung?

Hintergrund zu meiner Frage: Es gibt nach einer Bauvoranfrage zum Bau eines EFH (nicht Betriebsleiterhaus!) die Erlaubnis zum Bau. Das Grundstück ist aktuell noch nicht erschloßen und landwirtschafltiche Fläche. Wie kann man das Grundstück nun mit einem EFH (Tochter des Landwirts) bebauen ohne das es aus der Landwirtschaft entnommen wird? Die Landwirtschaft soll zu einem späteren Zeitpunkt an die Tochter übergeben werden. Trotzdem ist es für uns wichtig das unser Bauvorhaben und damit auch der Kredit nicht an die Landwirtschaft (wie beim Betriebsleiterhaus) gebunden ist.

Wir hatten folgenden Gedanken: Das Grundstück mit Erbbaurecht "pachten", somit könnte das Grundstück doch weiterhin in der Landwirtschaft bleiben (10% Grenze)? Zum späteren Zeitpunkt wird die Landwirtschaft an Tochter übergeben und somit könnte man dann doch dieses EFH als Betriebsleiterhaus bestimmen und es somit steuerfrei besitzen.

Wir sind uns bewusst das die Lösung mit Erbbaurecht viele Fragen bzgl "Sicherheit wenn man sich zerstreitet" ... etc. aufwirft. Uns geht es aber lediglich um die steuerliche Sicht. Sodass wir das Grundstück erschließen und bebauen können ohne das es zu einer Zwangsentnahme kommt.

Ist diese Lösung mit Erbbaurecht richtig gedacht oder weiß jemand noch andere Lösungen?

Liebe Grüße

...zur Frage

Hausübergabe an Tochter - was ist zu beachten?

Wir haben vor, uns eine Eigentumswohnung zu kaufen und diese die nächsten Jahre zu vermieten. Erst in unserem Rentenalter (ca. 20 Jahre) möchten wir die bis dahin abbezahlte ETW beziehen und unser jetzt bewohntes Einfamilienhaus an unsere Tochter überschreiben. Sollte man bei solchen Absichten schon vorab etwas in Hinsicht auf Versteuerung der übergebenen Immobilien beachten und in den nächsten Jahren bereits immer einen Teil zu übergeben um keine steuerlichen Nachteile zu haben? Oder kann das Haus ohne steuerliche Auswirkungen in 20 Jahren einfach übergeben werden Wert (Wert in etwa € 390.000)?

...zur Frage

Wie schaut das mit dem Pflichtteil aus - obwohl Übergabevertrag

Ich habe 2 Töchter. Die ältere hat zu Hause ausgebaut und nun habe ich alles ihr und deren Freund übergeben mittels Übergabevertrag. Die jüngere Tochter habe ich einen Anteil in bar gegeben und wir waren auch beim Notar wo sie einen Verzichtsvertrag unterschrieben hat. Ist das nun geregelt im Todesfall oder muss die ältere Tochter die jüngere Tochter ausbezahlen? Wie schaut das dann mit dem Erbrecht aus? Und wie wird der Pflichtteil für die jüngere berechnet? Bitte um Antworten. Vielen Dank!

...zur Frage

Löschung einer Grundschuld bei Verkauf Abt. III?

Angenommen jemand möchte sein Grundstück verkaufen, allerdings sind in Abt. III des Grundbuches noch immer Grundschulden eingetragen. Diese können aber erst NACH Verkauf durch den Kaufpreis abgelöst werden. Ist es möglich den Kaufvertrag wie folgt zu gestalten: Käufer zahlt Kaufsumme auf Notarkonto. Notar überweist an die Gläubigern und lässt sich die Löschungsbewilligungen ausstellen.

Geht das so?

...zur Frage

Teilungserklärung nachräglich bei bestehendem Kredit?

Hallo,

ich besitze ein Mehrfamilienhaus mit meiner Schwester zusammen. Jeder bewohnt seine eigene Wohnung mit seinen Familien. Allerdings haben wir die Wohnungen unter uns aufgeteilt und haben leider keine Teilungserklärung gemacht. Wir haben eine laufende Baufinanzierung auf beide Namen gemeinsam. In 5 Jahren läuft die Zinsbindungsfrist aus.

Ab wann können wir eine Teilungserklärung machen und auch die Kreditkonten trennen, sodass wir nicht mehr gesamtschuldnerisch für die Baufinanzierung haften?

...zur Frage

Grundbucheintragung bei Immobilienkauf?

Hallo liebe Community,

ein guter Freund von mir möchte eine Immobilie mit seiner Freundin und seiner Mutter Finanzieren. Der Kredit würde aber nur über die Mutter und Freundin laufen, er würde gar nicht im Kreditvertrag mit drin stehen weil er noch nicht Kreditwürdig ist.

Sie haben sich aber dazu entschieden das er und die Mutter im Grundbuch als Besitzer eingetragen werden, die Freundin möchte aus privaten Gründen nicht rein. Ist so eine konstilation machbar? Weiß die Bank später wer im Grundbuch eingetragen wird?

Danke schon mal im vorraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?