Welche Konsequenzen hat es, wenn man 2 Minijobs annimmt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

werden mehrere Minijobs bis 450 € mtl. ausgeübt, dann sind diese für die Beurteilung der Versicherungspflicht zusammen zu rechen. Wird insgesamt der Betrag von 450 € überschritten, dann sind alle Minijobs versicherungspflichtig. Du kannst also nur einmal einen 450€ - Job steuerfrei haben.

Wenn das Einkommen aus beiden Minijobs gemeinsam 450,- € im Monat nicht übersteigt, bleiben beide Minijobs, ansonsten werden beide voll abgabenpflichtig.

Sollte diese Gefahr bestehen, wäre es villeicht sinnvoller einen Job als Midijob (vgl.: Gleitzone von 450,01 bis 850,- €) zu betreiben.

Steuerabzüge sollte es bei Steuerklasse I dennoch nicht geben, wohl aber Sozialabgaben.

kommen in Summe weniger als 450 Euro p.M. raus, dann hast du keine "Probleme". Kommen in Summe mehr raus, dann werden sie sozialversicherungpflichtig. Dann solltest du nur noch einen als Minijob halten, den anderen auf Lohnsteuerkarte/Elstam umstellen.

Als Beamter mit Selbstständiger Nebentätigkeit einen Minijob annehmen?

Guten Tag,

ich bin Bundesbeamter und würde gerne neben meiner Haupttätigkeit einen Minijob ausüben. Auf Anfrage bei meiner Pe3rsonalbearbeitenden Stelle wurde mir mitgeteilt, dass momentan nur selbsttändige Nebentätigkeiten genehmigt werden können. Nun stellt sich mir die Frage ob es möglich ist eine selbstständige Nebentätigkeit "anzumelden" um hierrüber einen Minijob/Teilzeitjob anzunehmen. Falls ja ist hierbei etwas zu beachten und gibt es Nachteile?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Hilfe

Grüße

...zur Frage

Was muss ich als Hausfrau zahlen?

Hallo,

ich habe 2 Minijobs, davon wird mir einer,der alle Abgaben zahlt, warscheinlich demnächst gekündigt. Da ich 57 bin und mich um meine 90 jährige Mutter kümmere habe ich die Überlegung keiner weiteren Arbeit nachzugehen und alle Beiträge selbst zu zahlen. der eine Minijob bleibt mir ja. Ich habe 2 Kinder und zusammen 40 Arbeitsjahre vorzuweisen.

Was würde auf mich an Zahlungen zukommen?

Kann mir da jemand helfen?

...zur Frage

Zwei Werkstudentenjobs

Hallo,

ich würde gerne wissen, ob es möglich ist zwei Werkstudentenjobs parallel anzunehmen. Einmal als HIWI-Vertrag an der Uni mit 28 Stunden/Monat (=280 €, befristet auf ein Jahr, auch in den Semesterferien) und einmal bei einer privaten Firma mit 60-80 Stunden/ Monat (=600-960€, unbefristet).

Wie ist das mit der Lohnsteuer? Wie ist es mit der (studentischen) Krankenkasse? Und um noch eins oben drauf zu setzen, kann man theoretisch noch zusätzlich einen dritten Job als Minijob mit 400, bzw. seit diesem Jahr 450 € annehmen? Wo kann man außerhalb dieses Forums eine Beratung zu diesem Thema bekommen?

Vielen Dank für die kommenden Antworten!

...zur Frage

Ist es steuerlich relevant, ob meine Frau (STKL 5) einen Minijob hat - oder nicht ?

Ich bin als Hauptverdiener in Steuerklasse 3 und meine Frau hat einen Teilzeitjob auf Lohnsteuerkarte in Steuerklasse 5. Nun hat sie ausserdem noch eine Putzstelle in einem Privathaushalt und man möchte meine Frau als Minijob anmelden (mit dem Argument, daß dann ja auch eine Unfallversicherung während der Tätigkeit besteht und auch etwas in die Rentenkasse eingezahlt wird ...) Ich vermute eher da denkt der "Hausvorstand" dort wohl hauptsächlich an die steuerliche Absetzbarkeit der Aufwendungen für die Putzhilfe ... Der Verdienst des Minijobs liegt im Bereich von +/- 150,-€ im Monat.

Bekommen wir da irgendwie Probleme mit dem Finanzamt ? Werden da vielleicht der Verdienst aus Teilzeitjob und Minijob addiert, so daß wir mehr Steuern zahlen müssen ? Hab keine Lust wegen so etwas Probleme mit dem Finanzamt zu bekommen - dann verzichten wir lieber auf die 150,-€ ! Hab bis jetzt keine klare Info diesbezüglich finden können.

Fast ausschließlich wird nur die Frage behandelt ob und wann ein Ehepartner einen Minijob ohne steuerliche Nachteile annehmen kann. In unserem Fall ist es aber so, daß meine Frau ja bereits ein reguläres Beschäftigungsverhältnis hat und nun zusätzlich noch ein Minijob angemeldet werden soll ...

...zur Frage

Minijob, Midijob und selbständiger Kleinunternehmer?

Was ist alles bei folgendem Fall zu beachten:

Minijob unter 450,- € brutto/Monat und gleichzeitig Midijob unter 850,- € brutto/Monat bei unterschiedlichen Arbeitgebern und gleichzeitig selbständig als Kleinunternehmer geschätzt bis zu 600,- € Umsatz/Monat

Für die Einkommenssteuer: Sind hierfür alle Einkünfte (Minijob, Midijob und Selbständigkeit) heranzuziehen?

Kann für den Minijob die 2 % Pauschsteuer veranschlagt werden, so dass man diese max. 450,- € nicht bei dem zu versteuernden Einkommen berücksichtigen muss?

Ist bei der Lohnsteuerklasse irgendwas zu beachten? Können Mini- und Midi-Job beide unter der Lohnsteuerklasse 1 laufen?

Die Sozialversicherungen sind ja über den Midijob abgedeckt. Da Mini- und Midijob zusammen auf über 850,- € kommen, werden jedoch für beide Sozialversicherungsabgaben fällig, richtig?

Ab wann müsste man sich für die Selbstständigkeit zusätzlich versichern, falls die Einnahmen aus der Selbständigkeit steigen? Gemessen am Umsatz oder am Zeitaufwand?

Darf man den beiden Arbeitgebern des Mini- und Minijobs zusätzlich dazu selbständige Leistungen in Rechnung stellen, wenn sich die Selbständigkeit nicht ausschließlich aus diesen Leistungen ergibt sondern auch noch andere Kunden bedient werden. Muss das in einem gewissen Verhältnis zueinander sein? Also die anderen Kunden überwiegen? Wenn ja, welche Maßeinheit (Entgelt oder Zeitaufwand) ist dafür ausschlaggebend?

Noch irgendwas zu berücksichtigen, das noch nicht angesprochen wurde?

...zur Frage

Zwei Minijobs oder Gleitzone, was für Änderungen ergibt das für den Arbeitgeber?

Hallo,

Nach einer kürzlich abgewickelten Kündigung bewarb ich mich bei einem Betrieb, der erst ab Dezember eine Stelle frei hätte und mehr oder minder sicher zusagte. Währenddessen sah ich mich etwas um und fand einen anderen Minijob, den ich mittlerweile ausübe.

Nun trat der Fall ein, dass ich beide Minijobs gerne ausüben würde, jedoch bei beiden etwa auf (je) 450€ käme.

Nach etwas Internetrecherche kam ich auf den schönen Begriff der Gleitzone, bei dem ich bis 850€ arbeiten dürfte und geringe Abgaben leisten müsste. Teilweise las ich, der Arbeitgeber müsste geringere Kosten tragen, teilweise war die Rede von einer Lohnsteuerkarte (für beide Jobs?), usw. Dabei wurde mir jedoch nicht klar, welcher Job nun als Midi-Job angesehen wird und ob ich die Abgaben für beide Jobs zahlen müsste, oder gesamt. Auch war irgendwo die Rede von einem Job in der ersten Lohnsteuerklasse und der zweite in der sechsten, was aber angeblich egal wäre, weil ich das Geld zurück erhielte. (?)

Was davon ist nun richtig?

Auch stelle ich mir die Frage, ob ich einen Job als Teilzeit annehmen könnte und den anderen auf Minijob-Basis, was mir eine höhere Lohngrenze erlauben würde und wodurch ich im Endeffekt den Minijob wieder steuerfrei machen könnte. Wie sähen hier die Arbeitgeberkosten genau aus?

Und zuletzt frage ich mich, ob ich bei allen genannten Beschäftigungsmodellen lediglich Sozialabgaben leisten muss, oder auch Steuer zahle? Falls zweiteres der Fall ist, könnte ich beispielsweise Fahrkosten (die Arbeitsstellen liegen je 30km vom Wohnort entfernt) abziehen könnte?

So ganz richtig blicke ich leider noch nicht durch. Gerne lasse ich mich auch auf Informationsseiten verweisen, aber leider bleiben auch hier einige Fragen unklar.

Ich hoffe, meine Fragen sind daher nicht zu blöd und freue mich auf Eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?