Welche Konsequenzen drohen bei Verkehrsvergehen in der Schweiz?

2 Antworten

Ich würde ein Schreiben aus der Schweiz nciht in den Papierkorb werfen.

Einmal könnten die auch versuchen hier zu vollstrecken, aber vor allem haben die ein funktionierendes System der Registrierung .

Es wäre peinlich im schlimmsten Fall eine Nacht auf einer Polizeiwache in der Schweiz zu verbringen, wenn man mal wieder in die Schweiz einreisen will udn ein unbezahlter Bussgeldbescheid entdeckt wird.

Zwischen Deutschland und der Schweiz bestehen gegenseitige Rechtshilfeabkommen. So auch im Strassenverkehr. Wer nicht bezahlt, muss damit rechnen, dass ab einem bestimmten Bussenbetrag ein Rechtshilfeersuchen nach Deutschland gesandt wird. Umgekehrt ist es auch so. Wer in Deutschland eine Verkehrsübertretung begeht, wird mittels einem Rechtshilfeersuchen zur Kasse gebeten. Falls nicht bezahlt wird, kann der fehlbare Fahrzeuglenker in Deutschland mit einem landesweiten Fahrverbot belegt werden.

Braucht man beim Einspruch zu angeblicher 'Fahrerflucht beim einparken' einen Anwalt vor Gericht?

Uns wird vorgeworfen beim Einparken einen Wagen beschädigt zu haben. Ein jüngerer Mann kam angerannt und meinte wir hätten seinen Wagen berührt und einen Kratzer verursacht. Wir haben ihn allerdings weder berührt, noch konnten wir einen Kratzer feststellen. Er hat sich lautstark beschwert, worauf meine Beifahrerin zu ihm meinte- was er denn jetzt wolle- ob wir die Polizei rufen sollen? Daraufhin meinte er -er habe ja unser Nummernschild falls er uns finden wolle. Wir sind daraufhin zu unserem Termin gegangen. Nach zwei Stunden kamen wir wieder raus, auf aunserem Auto war weder eine Notiz von dem Mann, noch war er zu sehen... wir haben noch ein Foto von seinem Wagen gemacht, damit wir 'auch' sein Nummernschild haben und sind losgefahren. Einen Monat später bekomme ich nun einen Brief wegen angeblicher Fahrerflucht 500€ Strafe zahlen zu müssen. Der Mann hat offensichtlich nachdem wir in unseren Termin gegangen sind selbst die Polizei gerufen, obwohl wir es ihm vorher angeboten hatten. Ich habe selbstverständlich Einspruch eingelegt und die Angelegenheit wird jetzt im November vor Gericht geklärt. Meine Frage ist, ob ich in diesem Fall einen Anwalt benötige, oder ob ich alleine mit meiner Zeugin (Beifahrerin) vor gericht erscheinen soll? Über einen Rat würde ich mich freuen, mir ist so etwas noch nie passiert. Vielen Dank

...zur Frage

Sind erstattete Verrechnungssteuern (Schweiz) Kapitaleinkünfte?

Ich habe in meinen Depots Aktien von Unternehmen aus der Schweiz. Dort werden die Dividenden um 35% Verrechnungssteuer gekürzt. Davon kann man sich einen Anteil (20% bezogen auf die Gesamtdividende) vom Schweizer Fiskus erstatten lassen. Das entsprechende Antragsverfahren läuft bei mir.

Nun frage ich mich, ob die von der Schweiz erstattete Verrechnungssteuer ihrerseits als Einkünfte aus Kaitalvermögen hier in Deutschland steuerpflichtig sind.

Wenn ja, wo in Anlage KAP müßte man das eintragen?

...zur Frage

Radfahrer beim Linksabbiegen von Autofahrer niedergefahren - muss er Schadensersatz zahlen?

Ein Fahrradfahrer fuhr schön rechts auf der Hauptstraße und wollte dann in eine in links von ihm einmündende Seitenstraße einbiegen. Darauf hin streckte er seine linke Hand nach links aus, blickte zurück, dass er er gerade nicht überholt wurde und fuhr, da frei war, zur Mitte der Straße hin. Ein Autofahrer weiter hinter ihm überholte aber dennoch und fuhr in den Radfahrer, der sich schwer verletzte. Der Radfahrer verlangt Schadensersatz. Wer hat Schuld? Der Autofahrer meint, der Radfahrer muss rechts bleiben und rechts anhalten und darf die Straße erst überqueren, wenn keine Fahrzeuge mehr kommen. Ist seine Auffassung richtig?

...zur Frage

Wie schnell bzw. langsam muss man in einer Spielstrasse fahren?

In der letzten Woche bin ich mit meinem Wagen durch eine Spielstrasse gefahren, war dabei angeblich zu schnell, und muss nun ein Bußgeld bezahlen. In einer Spielstrasse dürfe man nur Schritttempo fahren. Mir ist völlig unklar, wie schnell "Schritttempo" nur exakt ist? Ich meine so in km/h gemessen. Und was ist, wenn die Strasse absolut menschenleer ist?

...zur Frage

Kindergeld deutsche Beamtin, Wohnort Schweiz?

Hallo zusammen,

aktuell bin ich als verbeamtete Lehrerin in Hamburg in Vollzeitig tätig. Im Mutterschutz und der Elternzeit ist zunächst geplant, mit dem Kind bei meinem Mann in der Schweiz zu sein. Das Kind wird vermutlich auch in der Schweiz geboren. Meinen Wohnort in Hamburg will ich jedoch zunächst nicht aufgeben, da es möglich ist, dass wir im Anschluss an die Elternzeit nach Hamburg ziehen.

Welche Möglichkeit gibt es Kindergeld zu beziehen?

Muss unser Kind zunächst in der Schweiz gemeldet werden oder in Deutschland, obwohl wir ja zunächst in der Schweiz sein werden? Muss ich mich mit Zweitwohnsitz in der Schweiz anmelden?

Herzlichen Dank für Ihre Antworten!

...zur Frage

Alte Schulden in Deutschland, lebhaft in UK - Verjaehrungsfrist bzw was kann auf mich zukommen?

Ich bin vor fast 5 Jahren nach UK gezogen und bin auch einige male umgezogen und habe mittlerweile geheiratet. Ich hatte aber noch Schulden in Deutschland und die will ich abbezahlen aber wegen Krankheit und Umzug usw bin ich irgendwie nicht hinterhergekommen. Hatte zwar immer meine neue Adresse mitgeteilt aber irgendwann das auch nicht mehr gemacht. Allerdings haben die sich auch bei meiner alten Adresse nie mehr gemeldet (ist ein bischen lahm diese Kanzlei)... Jetzt wohne ich schon ewig woanders, auch neuer Name usw und ich will denen jetzt einen Brief mit meiner neuen Adresse schicken und nach einem Vergleich fragen..allerdings haben sich bestimmt schon Zinsen angehaeuft und ich kann denen nur einen Bruchteil anbieten. Beim letzten mal waren es noch um die 4200 Euro. Anbieten kann ich denen 2000 und auch nur in Raten. Bin schon oefters mal wieder in D gewesen und problemlos an der Passkontrolle vorbeigekommen. Irgendwie ist das eh ein lahmer Haufen, die haben mich in D immer mit Briefen bombadiert aber in UK eben nicht mehr. Und haben auch mal 6 Monate gebraucht um mir zu antworten. Die letzte Korrespondenz ist schon 4 Jahre her. Weiss nicht, ob die das eh schon abgeschrieben haben oder ob ich mir hier ins Bein schiesse? Ich will natuerlich zahlen aber wenn die da jetzt ihre Gelegenheit sehen 10.000 Euro einzutreiben incl Zinsen, bin ich nicht so scharf drauf. Und ab einem bestimmten Betrag lohnt es sich auch fuer die das Geld innerhalb der EU einzutreiben. Will mich nicht druecken aber ich will nur wissen was mich erwarten koennte. Ich habe auch von der regelmaessigen Verjaehrungsfrist von 3 Jahren gehoert, dies aber wieder anfaengt wenn ich die Schuld zugebe.Die Schuld war fuer eine Zahnbehandlung und mir wurde damals vom Zahnarzt gesagt dass ich das in Raten von 50 Euro zahlen kann. Dann hat sich aber herausgestellt, dass er pro Behandlung eine Rechnung geschrieben hat (es waren 7 Behandlungen) und seine Abrechnungsvereinigung dann 50 Euro pro Rechnung pro Monat wollte - darauf haette ich mich nie eingelassen aber dann hatte ich halt den Salat. Eigentlich will ich ja zahlen weil ich es nicht mit meinem Gewissen vereinbaren kann aber ich kann es mir nicht wirklich leisten vor allem mit dem Auslandsueberweisungsgebuehren und wie der Pfund jetzt steht. Sollte ich also rechtlich irgendeine Moeglichkeit haben, diese Schuld abgeschrieben zu bekommen, dann waere das toll. Aber ausnutzen will ich die Situation natuerlich auch nicht. Danke fuer Ihre Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?