Welche guten Geldanlagen zum Werterhalt gibt es?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Für mich persönlich ist Streuung (Diversifikation) die wichtigste Strategie - auch für den Werterhalt. Streuung nach verschiedenen Gesichtspunkten:

Liquidität

Ein Teil der Anlage muss kurzfristig (Tagesgeld) oder (mittelfristig) flüssig gemacht werden können, damit man Sachwerte (Aktien, Gold, Immobilien) nicht zu schlechten Zeiten verkaufen muss, die die Nachfrage und damit den Preis dieser Sachwerte negativ beeinflussen.

Aktien / Aktienfonds

Aktien guter Unternehmen erholen sich nach politischen oder Wirtschaftskrisen wieder. Das Problem ist, dass man nie sicher sein kann, was ein gutes Unternehmen ist (man denke an Nokia: Vor 10 Jahren hätte man nicht gedacht, dass es für das Unternehmen mal so aussehen könnte, wie es das heute tut). Deshalb muss man auch im Detail streuen. Früher ging das leichter, indem man Aktienfonds kaufte - am besten mehrere. Allerdings: Ich persönlich mag viele der neuen Konstrukte nicht (synthetisch replizierende, Swap-ETFs, gehebelte Investmentfonds, Hedgefonds im UCITS-Mantel etc.), also ist es nicht immer leicht, brauchbare Aktienfonds nach meinem Geschmack zu finden. Grundsätzlich würde ich verschiedene Aktien und verschiedene Aktienfonds wählen - und je mehr der Werterhalt im Vordergrund steht, desto weniger risikoreiche Technologien und desto mehr Blue Chip-Unternehmen.

Immobilien

Immobilien zu kaufen, finde ich nur für jemanden empfehlenswert, der bei Jobverlust oder anderen Tragödien noch das Geld für Tilgung und Zins aufbringen kann. Ob ein Immobilienkauf ein Gewinn oder Verlust wird, hängt natürlich vom Preis zum Kaufzeitpunkt und der Lage ab - wenn plötzlich Einflugsschneisen über das Wohngebiet geführt werden, eine Gaspipeline durch den Vorgarten verlegt oder eine Schnellstraße am Haus vorbei gebaut wird, dann ist schnell viel Geld und/oder Lebensqualität in den Sand gesetzt.

Gold

Auch Gold ist abhängig von Angebot und Nachfrage und der Preis ist nicht unbedingt dann gut, wenn man verkaufen will/muss. Ich persönlich würde als kleiner Privatanleger nicht mehr als 10 % (soweit ich weiß, ist das auch die Empfehlung von Finanztest) in Gold anlegen.

Unternehmensanleihen/Genussrechte u. ä.

Würde ich nur in Kleinstmengen kaufen.

Quelle http://www.tinto.de/geld

das sollte heißen:

... mittelfristig (Festgeld) ...

0

Immobilien und Gold - ist nicht beliebig vermehrbar, deshalb könnte man meinen, sie kalten ihren wert - aber nur solange sie nicht zu teuer gekauft werden (gerade bei Gold sind die Kurse zurzeit hoch, bei den Immobilen gibt es starke geografische unterschiede)

Weiters noch Aktien - manche sind zurzeit sehr günstig zu haben und Akltien sind sicherlich ein Inflaitonsschlutz da die Unternehmen an denem man sich beteiligt, durch höhere Preise ja die Inflation selbst erzeugen und sich somit gegen Sie absicher...

Meine Antwort kommt vielleicht ein wenig spät, aber es gibt auch noch gute und sichere Anlagemöglichkeiten im EU Ausland (London). Es gibt z.B. effektive Stücke, also Anteilsscheine die man sich in den Tresor legen kann und die nicht nur auf einem Depotschein gelistet sind. Das Unternehmen das diese Anteilsscheine in begrenzten Stückzahlen ausgibt, bzw. ausgegeben hat, ist die Millhouse Capital. Da gab es z.B. 2010 Anteilsscheine zu EUR 1.000 pro Stck. zu einer Rendite von 7,9 % p.a. mit garantiertem Rückkaufsrecht nach Ablauf des ersten Jahres. Falls jetzt jemandem auf Anhieb der Name Millhouse Capital nichts sagt.... dem sagt vielleicht der Name Roman Abramowitsch etwas, tja und dem gehört mit einigen Geschäftspartnern die Millhouse Capital und der Unternehmensgruppe gehören so Dinge wie der Fußballclub FC Chelsea, oder die grösste Goldmine Russlands, Anteile an Rosneft, die jetzt das grösste Ölunternehmen weltweit sind usw. Also da lohnt sich schon ein paar Anteilsscheine von zu erwerben bei den Gewinnen die die einfahren. .

Wenn Du einen Kapitalerhalt nach Inflation und Steuern anstrebst, dann wäre das bei einer Inflation von ca. 2,0-2,2% und einer effektiven Besteuerung von Kapitalerträgen von vielleicht 28% also eine Brutto-Rendite von ca. 2,7-3,1%, die für Deinen Portfolio erforderlich wäre.

  • Die Rendite von Immobilienfonds liegt bei 3-5% p.a. Ein hausinvest oder grundinvest erreichen das.

  • Die Rendite von REITS-Fonds liegt bei 2-6% p.a. Auch einige ETFs in diesem Bereich haben relativ hohe Ausschüttungsrenditen.

  • Beteiligungen an VR-Banken haben eine Rendite von ca. 3%.

  • Geschlossene Beteiligungen an Solar- oder Biogas-Fonds in verschiedenen Städten und Gemeinden liefern um die 4-6% p.a. Rendite.

  • Rentenfonds mit Emerging Markets Bonds oder Corporate Bonds liefern 2-6% Rendite p.a.

  • Fonds dividendenstarker Aktien werfen um die 3-4% relativ robust ab, wobei dies jährlich mit der Konjunktur schwanken kann.

  • IKB direkt und ein paar andere Banken bieten für 5-jährige Sparbriefe 3,2% Zinsen und mehr.

Es gibt also genügend Optionen, mit beschränktem Risiko diesen Kapitalerhalt zu erreichen. Idealerweise würde man natürlich nicht alles auf eine Karte setzen, sondern eine Kombination verschiedener Anlagen verwenden. Welche das sind, bleibt Dir überlassen.

Zuerst einmal müssen wir hier eines klarstellen: Um den Wert zu erhalten, brauchen Sie Rendite! Sonst frisst die Inflation den Wert weg.

Es gibt keine Anlageform, die komplett ohne Risiko ist. Entweder man hat ein Inflationsrisiko oder ein Kursrisiko oder ein Währungsrisiko. Worauf Sie sich einlassen, hängt immer von Ihren persönlichen Vorlieben ab, bzw. von den Risiken, die Sie einzugehen bereit sind.

Es gibt viele Leute, die schwören jetzt auf Gold oder Immobilien. Ich selber halte davon nicht viel. Klar, was man hat, das hat man. Aber ob man es zu einem späteren Zeitpunkt so verkaufen, kann, dass dabei kein Verlust entsteht, ist überhaupt nicht sicher. Diese Güter sind genauso unvorhersagbar, wie alles andere auch.

Ich selber setze langfristig auf breit gestreute Fonds mit Unternehmensbeteiligungen und kurzfristig auf festverzinsliche Unternehmensanleihen. Beides allerdings nicht an der Börse gehandelt und nicht von Banken vermittelt.

Letztendlich wird hier jeder die Produkte empfehlen, von denen er selber am meisten überzeugt ist. Daher können Sie sich auf breit gestreute Empfehlungen einstellen. :-)

Was möchtest Du wissen?