Welche Gründe zählen beim Finanzamt, wenn man Steuererklärung später abgeben möchten?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dann schreiben Sie das auch dem Finanzamt, geben Sie allerdings immer an bis wann Sie die Steuererklärung dann abgeben werden. Das sollte dann aber relativ zeitnah sein. Aufschübe von einigen Wochen werden in der Regel ohne Probleme akzeptiert. Wenn Sie etwa aus beruflichen Gründen seit einiger Zeit extrem eingespannt sind und dies noch etwas andauert akzeptiert das nach meiner Erfahrung das Finanzamt problemlos. (Also 52 Wochen wären eindeutig zuviel)

man muss sich zweitschriften von Belgenbeschaffen, man hat bestimmte Unterlegen noch nicht erhalten usw.

Es kommt dann auch darauf an, ob man noch weiere Einunftsarten hat (Vermietung, Kapitalvermögen usw.).

Fristverlängerungen bis 31.10. erhält man ziemlich problemlos.

Zusammenveranlagung: Steuererklärung Pflicht?

Hallo Zusammen,

mein Ex Mann drängt mich eine gemeinsame Steuererklärung abzugeben. Ich war 2013 verheiratet und habe 8 Monate mit der Steuerklasse 5 gearbeitet. Da er die gemeinsame Steuererklärung machen und abgeben wollte, hat er die Abgabefrist für die Steuererklärung versäumt vorauf wir Anfang diesen Jahres eine Festsetzung in Höhe von 800 € bekommen haben. Da ich nicht wieder auf ihn warten wollte habe ich Widerspruch eingelegt und habe eine eigene Steuererklärung abgegeben. Soweit für mich alles gut. Nun erhalte ich, Monate später, ein Schreiben von seinem Anwalt, mit einer Frist von 5 Tagen, dass ich mich beim Finanzamt melden soll um einer Zusammenveranlagung zuzustimmen. Die Sache ist für mich längst erledigt und ich sehe es nicht ein mich nochmal mit meinem Ex-Mann in Verbindung zu setzen. Ich habe zudem noch eine alte Email mit der Diskussion über unsere Steuererklärung, in der er mir schreibt, dass ich sie auch alleine machen kann, falls ich nicht auf ihn warten will.

Muss ich mir jetzt auch einen Anwalt holen? Hat er das Recht mich dazu zu zwingen, auch wenn er mir schriftlich mitgeteilt hatte, dass ich auch eigenständig einen machen könnte?

Danke schon mal für eure Hilfe!

...zur Frage

Wird man vom Finanzamt JEDES Jahr angeschrieben wenn man Steuer erklärung einmal eingereicht hat?

Wenn man die Steuererklärung einmal einreicht, wird man dann jedes Jahr vom Finanzamt angeschrieben oder schreiben die einen nur an, wenn man auch einen festen Job hat und monatlich Steuerzahlungen von seinem Lohn überweist?

...zur Frage

Nicht verpflichtet zur Steuererklärung? Angabe von Gründen

Hallo, ich bin noch sehr unbedarft in Steuerfragen, deshalb bitte ich um Nachsicht, falls meine Frage naiv erscheinen mag. Ich war früher Studentin und arbeite jetzt als kaufmännische Angestellte. Ich bin nicht verheiratet, habe keine Kinder und neben meinem Gehalt keine zusätzlichen Einkünfte. Ich bin deshalb der Meinung, dass ich nicht zu einer Steuererklärung verpflichtet bin und für eine freiwillige Erklärung bis zu vier Jahre Zeit habe. Sehe ich das richtig?

Ich habe im Dezember 2012 meine Steuererklärung für 2008 eingereicht. Die Bearbeitung läuft noch. Nun habe ich ein Schreiben vom Finanzamt bekommen, dass meine Einkommensteuererklärung für 2011 noch nicht vorliegt und ich sie mit einer Frist von 14 Tagen einreichen soll. Falls ich der Meinung bin, nicht dazu verpflichtet zu sein, soll ich das Schreiben mit Angabe der Gründe und Anlagen wie z.B. Lohnsteuerbescheinigung zurück senden. Welche Gründe kann ich dort angeben? Kann ich dann trotzdem später (z.B. nächstes Jahr) noch eine Steuererklärung für 2011 einreichen oder müsste ich die dann jetzt schnell machen?

Vielen Dank schon mal!

...zur Frage

EkSt-Erklärung trotz vorhergehender EkSt-Schätzung?

Hallo, erstmal sorry für mein Unverständnis, ich hab wenig Ahnung von Steuerdingen... Mein Vater ist Rentner wg. Berufsunfähigkeit und hat in den letzten Jahren geistig ziemlich abgebaut. U.a. hat er seit 2009 keine EkSt.-Erklärung mehr abgegeben. Jetzt hat das Finanzamt ihn für die Jahre 2009-2012 geschätzt "unter Vorbehalt der Nachprüfung, §165 Abs. 1 Satz 2 AO". Wir haben die Schätzungen bezahlt und waren froh, daß es erledigt war. Einen Monat später hat das Finanzamt die Steuererklärung für 2012 angemahnt, obwohl wir die Schätzung für 2012 ja schon bezahlt hatten. Ich habe daraufhin am Finanzamt angerufen. Der Sachbearbeiter sagte, daß ich ALLE ausstehenden EkSt-Erklärungen schleunigst abgeben soll. Sonst folgt eine endgültige Steuerschätzung, die dann noch höher ausfallen kann.

Meine Fragen: Warum mahnt das Finanzamt nur die letzte Steuererklärung an? Warum macht das Finanzamt erst eine vorläufige und dann eine endgültige Schätzung? Ist die endgültige Schätzung dann normalerweise höher als die erste? Wieviel Zeit habe ich für die Steuererkärungen?

Danke, Robert

...zur Frage

Steuererklärung ohne Steuerbescheid?

Hallo, bin gerade dabei meine Steuererklärung zu machen und stelle gerade fest, daß mein Steuerbescheid für das Jahr 2008 verlorengegangen ist. Kann ich auch ohne diesen meine Unterlagen abgeben? Ich meine im Finanzamt haben die den doch mit Sicherheit eh gespeichert!?

...zur Frage

Kosten für Zwangräumung absetzbar?

Hallo wie Ihr ja schon wißT muß ich mein Haus zwangsräumen lassen. Beim Anwalt sind schon ca.2000,00€eblieben und das ist erst der Anfang:-( Ich weiß, daß die Kosten eigentlich der "Geräumte" tragen muß. Das bezweifle ich aber stark, daß da je was passiert. Kann ich die Kosten wenigstens bei der Steuer absetzen? Vielleicht weiß auch jemand, wleche Kosten genau absetzbart sind?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?