Welche Gebühren einer Bank sind bei einer geplatzten Lastschrift legal?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Banken dürfen im Moment für eine geplatzte Lastschrift dem Kunden nichts in Rechnung stellen.

Dies ändert sich jedoch ab dem nächsten Monat - dann darf die Bank für die "Benachrichtigung über die nicht eingelöste Lastschrift "Gebühren verlagen. Meist zwischen 3 und 5 Euro.

Wenn also jemand abbucht und du hast nicht genug Geld auf dem Konto, muss die Bank dich über die geplatzte Abbuchung informieren. Für diese Information (Benachrichtigung) werden Gebühren erhoben.

Wer trägt Kosten/Gebühren bei Rücklastschrift?

Hi eine Frage,

bei mir wurde ein Betrag eingezogen, eine Lastschrift. Ich möchte jetzt die Lastschrift über meine Bank zurückbuchen lassen. Ich weiß, dass sog. Rücklastschrift Gebühren entstehen werden.

Wer muss diese Kosten tragen? Muss ich die Rücklastschrift Gebühren zahlen oder die Firma, die mir die Kosten von meiner Bank eingezogen hat?

...zur Frage

Kostet es Gebühren wenn Lastschrift zurück geht mangels Kontodeckung?

Darf die Bank da von mir Gebühren verlangen?

...zur Frage

Eigenkapital Bausparvertrag ?

Hallo erstmal,

wenn ich in einen BV über 140.000 ,- Euro abschließe, direkt 70.000 ,- Euro einzahle und anschließend den Vertrag der Bank im Rahmen einer Baufinanzierung abtrete, hat sie ein sofortiges Eigenkapital.

Mit welchem Eigeigenkapital würde die Bank nun für die von ihr zu finanzierende Baufi kalkulieren, da von ihr ja nun nur noch 160.000,- Euro zu finanzieren sind, aber nach Zuteilung auch ein BV zu bedienen wäre ?

Danke schonmal

LG, lazyjo ...

...zur Frage

Kontoführungsgebühren

Ist es eigentlich mitterweile wieder zulässig Gebühren für eine nicht ausgeführte Lastschrift von der Bank zu verlangen? Bei den alten Konten war dieses doch durch ein Urteil nicht mehr möglich und seid der Umstellung auf SEPA verlangen die Banken wieder diese Gebühr. Wie ist die Rechtslage und was kann man machen?

...zur Frage

Gebühr für jede einzelne durchgeführte/gedeckte SEPA-Lastschrift erlaubt?

Seit Herbst 2014 verlangt meine Bank 0,10 EUR Gebühr für jede Lastschrift-Abbuchung von meinem Konto.

Es geht mir hier nicht um das häufig nachgefragte Thema der ungedeckten Lastschriften oder sogenannten Rücklastschriftgebühren, sondern ausdrücklich um gedeckte und ausgeführte Lastschriftaufträge, z. B. die monatliche Versicherungssumme oder Beiträge für Vereinsmitgliedschaften usw., was man halt schon seit Jahren üblicherweise per Lastschrift einziehen lässt.

Darauf angesprochen, erklärte mir mein Bankberater das Ganze mit erhöhten Gebühren, die eine SEPA-Lastschrift der Bank verursachen würde und dass diese gestiegenen Kosten teilweise an die Kunden weitergegeben werden müssen. Er empfahl mir, so viele Zahlungen wie möglich auf Kreditkarte umzustellen oder ganz normal per Überweisung zu bezahlen.

Ist das rechtens? Falls nicht, kennt sich evtl. jemand aus, aufgrund welcher Rechtsnorm oder welchen Urteils ich hier widersprechen oder sogar zurückfordern kann?

Ich werde einfach das Gefühl nicht los, dass hier was nicht stimmt und ich mich dagegen wehren möchte.

Herzlichen Dank im Voraus für Ihre Hilfe.

...zur Frage

Ungedeckte Lastschrift: darf ich von der Bank die Gebühr zurückverlangen?

Sorry, ich steige durch das Prinzip nicht durch. Mir ist es schon ein paar Mal passiert, dass die Bank eine Lastschrift zurücküberwiesen hat, weil mein Konto nicht ausreichend gedeckt war. Dafür musste ich immer Gebühren zahlen. Jetzt habe ich gehört, dass die Bank das gar nicht darf. Stimmt das? Heißt das, ich darf die gezahlten Gebühren von der Bank zuürckverlangen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?