Welche Folgen hat es,wenn ein ausl.Fonds in der BRD nur steuerlich vertreten ist?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Solange der Fonds seine Ertragsdaten gemäß §5 InvStG im Bundesanzeiger publiziert (da kannst Du auch direkt nachschauen), ist dieser Fonds ganz gewöhnlich zu behandeln, wenn die Anschaffungsdaten der Bank stimmen, d.h. den Fonds als Altbestand markieren.

Der älteste Bericht ist vom 22.12.2008 im www.bundesanzeiger.de, d.h. Du bist auf der sicheren Seite, wenn nicht die Anschaffungsdaten aufgrund einer obskuren Depotübertragung falsch sein sollten.

Also: prüfe bei der Depotbank nach, ob der Fonds als Altbestand gehalten wird. Wenn ja, sind die Erträge steuerfrei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
LittleArrow 20.01.2014, 15:30

als Altbestand gehalten wird. Wenn ja, sind die Erträge steuerfrei.

Die Kursgewinne mögen ja steuerfrei sein, aber nicht die Kapitalerträge.

Ich würde davon ausgehen, dass die Bank beim Verkauf die positive Kursdifferenz zwischen Verkaufserlös und Einstandkosten prophylaktisch mit der üblichen Abgeltungsteuer & Co. belegt. Im Rahmen der Steuererklärung (Anlage KAP) ist dann der Nachweis zu erbringen, dass jährlich die Kapitalerträge der Besteuerung unterlegen haben.

1
gandalf94305 20.01.2014, 15:53
@LittleArrow

Sorry, "Erträge" muß "Verkaufserlös" heißen. Die Erträge sind natürlich steuerpflichtig.

Die Bank wird nicht Verkaufserlös minus Einstandskosten einer Besteuerung unterwerfen, sondern nur die über die Haltedauer akkumulierten ausschüttungsgleichen Erträge, da die Kursgewinne steuerfrei sind. Diese Steuern kann man sich dann mit Nachweis einer korrekten Versteuerung in den Vorjahren per Einkommensteuererklärung wieder zurückholen.

1

Was möchtest Du wissen?