Welche ETFs sind am Besten, um den weltweiten Markt abzudecken?

6 Antworten

schau dir mal die webseite www.justetf.com an da kannst du dir genaue infos über einzelne etf's aufrufen was dir vielleicht bei der entscheidung etwas helfen könnte...

da kannst dir sogar ne grafische darstellung aufrufen wieviel % in einzelne firmen investiert wir

1) Ist diese Gewichtung meines Depots hinsichtlich Diversifikation und Risikostreuung sinnvoll?

Für den Anfang sicherlich nicht verkehrt, aber langfristig solltest du evtl. andere Assetklassen (Anleihen, Rohstoffe etc.) reinmixen, damit du das Risiko etwas rausnimmst. 

2) Welche zwei ETF’s würden Sie mir empfehlen?

MSCI World-ETFs: Welcher ist der Beste?https://www.justetf.com/de/how-to/msci-world-etfs.html

MSCI Emerging Markets-ETFs: Welcher ist der Beste? https://www.justetf.com/de/how-to/msci-emerging-markets-etfs.html

Hier kannst du sehen wie ich mein eigenes Portfolio aufgebaut habe. Meine Strategie ist die All-Weather Strategie von Ray Dalio:

https://youtube.com/watch?v=ataSQZ32DXs

Wenn du bei einer Bank bist die Sparpläne ab 25 Euro entgeltfrei zulässt, empfiehlt sich eine möglichst breite Diversifikation durch 4 ETFs. Auf den ersten Blick erscheint es so, dass der MSCI World die ganze Welt abdeckt. Hier ist es jedoch wichtig zu wissen, dass dieser 23 Länder abdeckt und nur die wichtigsten Aktien beinhaltet. Wenn es der Weltwirtschaft insgesamt schlecht geht, sind in der aktuellen globalen Vernetzung voraussichtlich fast alle der im ETF enthaltenen Unternehmensaktien betroffen.

Du kannst die 2 genannten ETFs zur Diversifikation gut nutzen, solltest aber noch darüber nachdenken weitere ETFs auf Anleihen, Rohstoffe oder andere Anlageklassen zu ergänzen. Bei der Auswahl solltest du ETFs wählen die eine geringe Korrelation mit dem MSCI World aufweisen. So erhältst du eine optimalere Diversifizierung.

Neue Police oder Zusatzbeiträge bei der InterRisk / SFRV und/oder myIndex

Guten Tag.

Vor zweieinhalb Jahren habe ich eine an sich recht gute Entscheidung getroffen, wie ich glaube. Durch verschiedene Informationen aus dem Netz und nach einer Empfehlung durch Finanztest habe ich am Telefon bei der InterRisk einen Fondssparplan im Versicherungsmantel mit größtmöglicher Freiheit bei gleichzeitig geringen Kosten abgeschlossen. Das gute Stück heißt SFRV – und glänzt mMn vor allem durch geringe Gebühren bei unregelmäßigen Beiträgen. Von 1000 Euro, die ich in die Privatreine stecke, gehen nur 0,5 Prozent für Kosten drauf. Davon könnte sich die Allianz durchaus mal eine Scheibe abschneiden. Wenn ich sehe, was da an Abschluss- und Vertriebskosten bei dürftiger Flexibiität und Fonds-Auswahl geboten wird... Na ja!

Jedenfalls habe ich neulich mit einem Freund gesprochen, der mir die myIndex ETF-Police der InterRisk angeboten hat. Ich würde den Vertrag zum Freundschaftspreis bekommen. Er lobt Kickback-Zahlungen (dürften bei ETF ja durchaus schmal ausfallen grins) und sonstigen geringen Kosten. Ich hatte nun überlegt die SFRV-Fonds (eben die mit Kickbacks) in einem neu abzuschließenden myIndex-Vertrag zu besparen und die ETFs in der alten SFRV.

Was haltet ihr von dem Plan? Besser nur einen Vertrag, den SFRV, und lieber mehr da rein stecken oder einen weiteren Vertrag abschließen? Hintergrund ist halt lediglich die Optimierung meiner Versicherungen. :-)

Lieben Dank für jede Antwort.

...zur Frage

Versicherung oder ETF / Fonds wie ist das mit der Steuer?

Schönen guten Tag liebe Community,

ich bin gerade am überlegen meine Wunschpolice Strategie No. 1 der Aachen Münchener zu kündigen. Zum Vertrag: Montalicher Beitrag: 26,50 EUR, freiwillige Dynamik: 6 % (schon einmal in Anspruch genommen sonst mtl. 25,- EUR). Beginn: 01.10.2010 Ablauf: 30.09.2058. Garantierte Abfindung: 14.400,- EUR Fonds: DWS Funds Invest ZukunftsStrategie Ich zahle also 47 Jahre lang ca 26,50 EUR = 14.646,- EUR und bekomme garantiert 14.400,- EUR wieder und zahle dann noch Steuern, super.

Meine Gedanken: Ich kündige den Vertrag, nehme ein 50 %iges Verlustgeschäft frühzeitig in Kauf (Rückkaufwert) und Kaufe mir dann sparplanmäßig einen DAX ETF oder Fonds an der Börse (Cortal Consors) und bin dann nicht an Richtlinien und Vorgaben einer Versicherung gebunden und habe wahrscheinlich sogar noch geringere Gebühren.

Meine Sorgen: Mein DVAG Mann hat mir beteuert, ich würde langfristig bei der Wunschpolice sparen, weil ich nur am Auszahlungstag Abgeltungssteuer auf 50% der Rendite zahlen müsse und beim Kauf an der Börse müsse ich jedes Jahr 50 % der Rendite versteuern. Somit würde der Zinseszins Effekt verstärkt (langfristig).

Meine Lösung: Ich nehme meinen Freibetrag in Anspruch über z.B. 100,- investiere in meinen ETF bis ich 100,- Zins habe und streiche es steuerfrei ein. Dann wiederhole ich den Prozess... Klingt aber zu einfach, um möglich zu sein.

Meine Fragen: Ist die Steuerersparnis bei der Wunschpolice so ausschlaggebend? Ist es mit einem Freibetrag möglich die Steuern dauerhaft zu umgehen? Ich finde es unangenehm von einer Versicherung an die Leine genommen zu werden und würde lieber selbst investieren, aber ist das eine gute Idee? Ich bin kein Investmentprofi... aber ich denk ich würd mir den iShares DAX WKN 593393 als Sparplan zulegen, was kommen da an Kosten (vorallem Steuern) auf mich zu? Habe ein Depot bei Cortal Consors.

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?