Welche betriebliche Altersvorsorge kann Arbeitgeber privater Haushalt bieten?

1 Antwort

Das kommt drauf an, wie ihr die haushaltshilfe einstellt. wenn die richtig gemeldet ist, könnt ihr mit ihr Geahltsumwandlung machen. Also das Brutto wird z. B. um 50 Euro gekürzt udn das zahlt ihr dann in eine Direktversicherung ein.

Steht mir als geschiedene Ehefrau ein Teil der RWE Betriebsrente zu?

Steht mir als geschiedene Ehefrau ein Teil der RWE Betriebsrente zu?

...zur Frage

Rente ab 58 kombiniert mit Privatvorsorge

Hallo

Ich bin 32 Jahre alt und verdiene momentan ca 50k Euro Netto (73k Brutto) im Jahr. Ich habe schon ca. 14 Entgeltpunkte bei der gesetzlichen Rentenversicherung gesammelt. Wenn ich bis 58 so weiterarbeite dann werde ich bis dahin ca. 72 Entgeltpunkte sammeln. Ich habe dazu eine Betriebsrente, die ich ab. dem Alter 60 beziehen darf. (nach heutigem Wert ca. 200 Euro im Monat) Eine abbezahlte Wohnung habe ich auch schon. (ca. 150.000 Euro Wert) Wie kann ich unter diesen Umständen ab 58 in Rente sein und bis zum Lebensende ca. 1800 Euro Netto im Monat (nach heutigem Wert) zur Verfügung haben ? Natürlich kombiniert mit Privatvorsorge. (Ich kann mir eine Sparquote von ca. 6000 Euro im Jahr vorstellen.) Meine derzeitige Planung sieht so aus: Ab 58 keine Rentenbeiträge mehr an die staatliche Rentenversicherung. Mit der bis dahin gesammelten Entgeltpunkte hätte ich ca. (nach heutigem Wert)

27,47 (Rentenwert) x 72 = 1978 Euro Brutto.(ab Alter 67)

1978 - 1978x0,144 (Abschlag wegen Frühbezug ab Alter 63) = 1978 - 284 = 1694 Euro

Also ca 1700 Brutto ab dem Alter 63. Das würde wahrscheinlich ca. 1300 Netto machen ? Stimmt das ? (St. Klasse 3)

zwischen 58 und 60 hätte ich kein Einkommen dann und bräuchte ich ca. 2000 Euro monatlich netto in 24 Monaten. Ab 60 habe ich ca 200 Euro Betriebsrente und muss ich 36 Monate lang monatlich mit 1800 Euro aufstocken und ab 63 habe ich ganz normale Rente, die ca. 1300 Euro im Monat ist und plus Betriebsrente 200 Euro im Monat. Das würde heissen ab 63 muss ich lebenslang mit 500 Euro im Monat aufstocken.

Gibt es schon Instrumente, die so eine Rente ermöglichen könnten ? Was ich mir vorstellen kann ist z.B bis 58 ca. 60.000 Euro Bargeld zur Seite legen und noch eine Wohnung im Wert von ca. 100.000 Euro erwerben. 50.000 Euro ab 58 nach einem Auszahlplan bis 63 auszahlen lassen und ab 58 von der vermieteten Wohnung monatlich ca. 500 Euro dazu bekommen ? (Miete dann wohl lebenslang) Würde das so funktionieren ?

Ich möchte eigentlich mich im Alter nicht mit Mietern rumschlagen. Banksparplan + Auszahlplan ab 58 wäre eine Alternative ? Was würdet ihr empfehlen ? Gibt es bei den Banken schon für solche Situationen Finanzinstrumente ? Privatrente ? oder beim Staat ? Irgendwelche Möglichkeiten für extra Zahler ?

Danke & Gruss

Furkan

...zur Frage

Muss jede Firma seinen Mitarbeitern eine Betriebsrente anbieten?

Stimmt, es dass jede Firma seinen Mitarbeitern die Möglichkeit einräumen muss in die betriebliche Altersvorsorge zu sparen?

...zur Frage

Können Beamte auch eine Entgeltumwandlung für die betriebliche Altersvorsorge machen?

Habe ein Angebot der Bayer. Versorgungskammer, München vorliegen: für Entgeltumwandlung bei dem Partner der betrieblichen Altersversorgung. Ein Teil der Bruttobezüge soll als Beitrag in die betriebliche Altersvorsorge umgewandelt werden und zwar steuer- und sozialabgabenfrei. Können Beamte dieses Angebot überhaupt nutzen? Ich dachte immer, Beamte wären davon ausgeschlosssen, da aber nun das Angebot kommt, vielleicht hat sich ja etwas geändert?

...zur Frage

betriebliche Altersvorsorge - selber eine abschließen oder die vom AG nehmen?

Wie gesagt, fange ich im Februar an zu arbeiten. Mein neuer Arbeitgeber würde monatlich 26 Euro in eine betriebliche Altersvorsorge zusätzlich einzahlen. Alleine deshalb sollte man das doch schon machen, oder? Die meinten, die arbeiten mit der HDI zusammen und da könnte ich was machen, oder ich kümmere mich selber um einen Vertrag, in den das Geld dann fließt. Was ist besser? Außerdem könnte ich selber noch einen Teil meines Einkommens (bis 200 Euro oder so) da einzahlen als Entgeltumwandlung steuer- und sozialversicherungsfrei. Sollte man das machen? Wenn ja, wieviel meint ihr ist sinnvoll?

...zur Frage

Unterstützungskasse - Ablaufleistung geringer als eingezahlte Beiträge?

Durch einen Arbeitgeberwechsel konnte ich die betriebliche Altersversorgung mittels Unterstützungskasse nicht fortführen. Ich habe insgesamt ca. 9500.-EUR einbezahlt, die Ablaufleistung ist ca. 5000.-EUR. Die Differenz sind Gebühren, die so hoch sind, weil sie sich am Gesamtvolumen des Vertrages orientieren (was bei Abschluß nicht transparent gemacht wurde). Ich stehe also mit einem hohen Verlust da, weil der Vertrag so früh beitragsfrei gestellt wurde. Mein Pech, daß der neue Arbeitgeber das nicht fortführen wollte. Hat jemand eine Idee, was ich in dieser Situation tun könnte? Es widerspricht doch dem gesunden Menschenverstand, daß ich nach 19 Monaten Vertragslaufdauer mit so viel Geld weniger dastehe. Vielen Dank für Kommentare und Ratschläge.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?