welche Bausparkasse bietet die längste mögliche Laufzeit auf Bauspardarlehen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

mir sind keine grossen unterschiede bekannt! hier kannst du nachlesen und sogar selbst ausrechnen wie lange du einzahlst bzw. zurückzahlen musst:

Die Höhe der monatlichen Sparleistungen orientiert sich an der Höhe der Bausparsumme. Die Bausparkassen legen hierbei verbindlich fest, welche Mindestsparleistung erbracht werden muss, um den Bausparvertrag innerhalb einer gewissen Zeit zuteilungsreif zu bekommen.

In den meisten Fällen beträgt die Bausparvertrag Laufzeit zwischen 7-10 Jahren. Hierbei sollten Bausparer darauf achten, dass die Bausparsumme nicht zu hoch gewählt wird, denn von ihr ist die Höhe der Mindesteinzahlungen abhängig. Bei den meisten Tarifen müssen die Bausparer zwischen 40-50% dieser Bausparsumme einzahlen. Ist sie zu hoch und kann nur eine eher geringe Sparleistung aufgebracht werden, beträgt die Bausparvertrag Laufzeit bis zur Zuteilung des Vertrages oft viele Jahre.

Vor allem wenn der Vertrag lediglich für die Einzahlung der Wohnungsbauprämie oder der Arbeitnehmersparzulage genutzt wird, ist eine geringe Bausparsumme ausreichend, denn sie ist auch die Berechnungsgrundlage für die Abschlussgebühr.

weiter unter:http://www.fondsvermittlung24.de/bausparvertrag-laufzeit.html

Gibt es unabhängige Berater, die mir bei Hausfinanzierung helfen können?

Wer könnte einem eine Hausfinanzierung empfehlen und durchrechnen, der kein Bankangestellter oder Bausparkassenvertreter ist? Man weiß ja nie, wem man mehr glauben soll. Alle wollen immer nur ihre "Produkte" verkaufen und letzendlich kommt man sich immer ein wenig gelinkt vor.

...zur Frage

Gibt es eine Bausparkasse, die kein Jahresentgelt oder Servicepauschale z.B. in Höhe von 12,- € verlangen?

...zur Frage

Bausparvertrag - Bauspardarlehen

Hallo zusammen,

für mich und meine Freundin steht ein Hauskauf an. Wir benötigen ca. 70.000 €. Es liegen zurzeit 3 Bausparverträge vor:

  1. Bausparsumme 50.000 €, Darlehenszins 2,95%, Stand: ca. 2.600 €
  2. Bausparsumme 20.000 €, Darlehenszins 2,95%, Stand: ca. 5.000 €
  3. Bausparsumme 50.000 €, Darlehenszins 3,75%, Stand: ca. 19.000 €

Es liegt zusätzlich Festgeld in Höhe von ca. 10.000 € vor, dass eingezahlt werden könnte.

Die Frage ist jetzt, wie kommen wir am günstigsten auf die 70.000 €

Meine Idee:

Bausparvertrag 3 wird gekündigt und auf Vertrag 1 eingezahlt. Auf Vertrag 1 und 2 wird die Differenz zum Sparziel durch eine Einmalzahlung aufgestockt, so dass beide zuteilungsreif sind. Demnach bekommen wir dann die benötigten 70.000 € und müssen 35.000 € mit einem Darlehenszinssatz von 2,95 % zurückzahlen.

Idee vom Bausparberater:

Es wird ein neuer Bausparvertrag in Höhe 50.000 € abgeschlossen. Der Darlehenszinssatz beträgt hier 1,95 %. Damit dieser Vertrag zuteilungsreif ist wird eine Renditevertrag über 50.000 € abgeschlossen. Als Startkapital wird Bausparvertrag 1 und 2 genommen. Der Darlehenszinssatz beim Renditevertrag beträgt 3,0 %. Das Sparziel soll in 8 Jahren (96 Monaten) erreicht werden. Der Bausparberater kommt auf eine monatliche Belastung in diesen 8 Jahren von 469 €.

Diese Lösung weicht aus meiner Sicht ab von der Idee, die ich selber habe.

Liegt hier meinerseits ein Denkfehler vor? Was haltet ihr von dem Vorschlage vom Bankberater? Ich habe den Eindruck, er möchte für zwei neue Verträge Provision einstreichen! Für Tipps und Hilfestellungen bin ich sehr dankbar!

...zur Frage

Erfolgt bei Beantragung Bauspardarlehen Kreditwürdigkeitsprüfung und Grundschuldbesicherung?

Ich habe einen besparten Bausparvertrag. Wenn ich das Bauspardarlehen hieraus beantrage, muss ich dann Bonitätsunterlagen einreichen, z.B. Gehaltsabrechnungen und wie erfolgt die Absicherung des Darlehens? Grundschuldeintragung notwendig?

...zur Frage

Vorteile eines Bauspardarlehens gegenüber einem Bankdarlehen

Abgesehen davon, dass man schon bei Abschluss des Vertrages die Höhe der Zinsen kennt, was sind denn weitere Vorteile eines Bauspardarlehens gegenüber einem Bankdarlehen?

...zur Frage

Erhöhung Bauspardarlehen

Ich werde heuer mit meiner Lebensgefährtin ein Haus bauen. Jetzt geht es um die Finanzierung. Meine Lebensgefährtin hat einen abgelaufenen Bausparvertrag. Da wäre eine Darlehenssumme von ca.€96.000,- möglich. Wir würden ca. €110.000,- an Darlehen aber benötigen. Laut Bank wäre das kein Problem mit müssten nur ein Geld (ca. €6.000,-) im Vertrag einbezahlen, dann würden wir eine höhers Darlehen bekommen. Wir würden nach der Darlehensauszahlung den zusätzlich einbezahlten Betrag plus das abgelaufe Bausparkapital ausbezahlt bekommen. Ist das richtig und korrekt von der Bank?! Ich habe auch auf anderen Bausparkassen wegen einem Bauspardarlehen nachgefragt. Hier ist auch die volle Höhe die wir benötigen kein Problem ohne das wir wo zusätzlich ein Geld wo einbezahlen müssen.

Bitte um Hilfe!

Vielen Dank im Voraus! Schönen Tag noch.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?