Welche Auswirkungen haben vom Arbeitgeber übernommene Spesen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Tut mir Leid, ich werde aus Deinem Sachverhalt nicht schlau.

ERst sagst Du:

A werden jedoch keine Mahlzeiten von über 60 € erstattet.

Dann:

Insgesamt können 48 € Spesen in der Steuererklärung geltend gemacht werden (12€+24€+12€), da der AG keine Spesen auszahlt.

Ich denke er zahlt keine über 60 Euro und nun plötzlich keine? Aber richtig, wenn es nichts gäbe könnte man die 48,- als Werbungskosten abziehen.

Fall 2 ergibt gar keinen Sinn, denn der 2. Reisetag hätte doch eine Pauschale von 24,- Euro.

Im letzten Absatz dann plötzlich "gewährte Mahlzeiten" werden die vom Auftraggeber getragen? Davon war im Sachverhalt sonst nicht die Rede.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung
2
Fall 2 ergibt gar keinen Sinn, denn der 2. Reisetag hätte doch eine Pauschale von 24,- Euro.

Der 2. Reisetag im 2. Fall hätte eine Pauschale von 24€, aber diese muss gekürzt werden, da Frühstück, Mittagessen und Abendessen vom AG bezahlt werden. Das Problem ist hier aber dass der AG mehr als die 24€ bezahlt. Die Differenz für diesen Tag muss also versteuert werden, richtig? Die 24€ bekommt man als AN, da ein persönlicher Mehraufwand entsteht bei der Verpflegung, wenn man auf Dienstreise ist. Der AG ist in diesem Fall aber so "nett" und verpflegt den AN vollständig auf Dienstreisen. Die 60€ für eine Mahlzeit habe ich erwähnt, da dies relevant ist, weil Mahlzeiten ab 60€ als Belohnungsessen gelten und steuerlich anders behandelt werden müssen.

Im letzten Absatz dann plötzlich "gewährte Mahlzeiten" werden die vom Auftraggeber getragen? Davon war im Sachverhalt sonst nicht die Rede.

Doch, in der Einleitung.

0

Dienstwagen 1% Regel mit Pauschalversteuerung durch AG absetzbar?

Hallo,

ich habe jetzt einen Dienstwagen erhalten, den ich per 1% Regel mit 359 Euro (1% BLP) + 0,03% vom BLP x 23 km (=247,71) als geldwerten Vorteil versteuern muss. Davon versteuert der Arbeitgeber einen Anteil von 103,50 Euro pauschal, so dass mein Geldwerter Vorteil, den ich versteuern muss, bei rund 500 Euro liegt.

Darf ich jetzt noch die Fahrtwege zur Arbeit (23 km x 220 Tage x 0,30 €/km) als Werbungskosten absetzen?

...zur Frage

Ist ein Firmenwagen gemäß 1%-Regelung sinnvoll, wenn geplant ist, innerhalb der nächsten 2 Jahre ein Kind zu bekommen und Elterngeld zu beziehen?

Beispielrechnung: Aktuelles Gehalt: 5.200 brutto; 2.900€ netto

Bei Inanspruchnahme KfZ:

Gehaltsumwandlung 550 € Geldwerter Vorteil Kfz-Nutzung 400€ Zu versteuerndes Einkommen 5.050€ Neues Netto 2.400€

Elterngeld wird anhand der Differenz des Einkommens vor Mutterschutz abzgl. Einkommen während Elternzeit errechnet. Nach meiner Rechnung gem. Elterngeldrechner ergeben sich ca. 1.500€ Elterngeld. Die KfZ-Nutzung (Gehaltsumwandlung 550€} muss auch während der Elternzeit gezahlt werden. Nun ist die Frage, ob auch der Geldwerte Vorteil nochmals in Abzug gebracht wird, also von den 1.500€ nochmals Betrag x (wieviel ist mir unklar) abgezogen wird und daraus dann das KfZ bezahlt werden muss. Ich beziehe mich dabei auf das Urteil http://lrbw.juris.de/cgi-bin/laender_rechtsprechung/document.py?Gericht=bw&nr=17017

D.h. 1.500€ Elterngeld - x € Geldwerter Vorteil - 550€ Kfz-Rate

Ist diese Rechnung so richtig?

Vielen Dank für eine Beantwortung.

...zur Frage

Ist Reisezeit und Arbeitszeit gleichzusetzen: Wenn nein, erhaltet Ihr Extravergütungen oder Freizeitausgleich?

Beispiel: wir sind Berater und fahren - zeitweise in unserer Freizeit (Sonntag abend) zum Kunden - zeitweise während der Arbeitszeit zum Kunden.

Die Kunden sind sehr verteilt: von 100km bis 800km von der 1.Tätigkeitsstätte entfernt. Durchschnittlich fährt man ca. ~4 Stunden zum Kunden (einfache Tour -> damit ein voller Arbeitstag pro Woche). Meist fahren wir Sonntags und sind Donnerstags abends (spät) wieder zu Hause. Freitags sind wir dann im Büro.

Der AG vergütet derzeit die Reisezeit nicht, weder finanziell, noch mit Freizeitausgleich. Überstunden sind lt.Vertrag mit dem Grundgehalt abgegolten. In der Reisekostenregelung steht zu dem Thema nichts.

Verpflegungsmehraufwendungen für An- und Abreisetag werden nach gesetzl.Höhe bezahlt. Das ist nicht das Problem. Weisungen, wie wir fahren sollen (Bahn, Auto) oder wie wir die Reisezeit nutzen sollen, gibt es nicht.

Wie wird das in Eurer Fa. gehandhabt? Was sagt der Gesetzgeber (scheinbar nichts, oder?). Ich möchte gerne mit einem Vorschlag auf meinen Chef zugehen, aber das sollte Hand und Fuss haben und es sollte einigermaßen gerecht für alle sein (also auch für die Fa.).

Danke im voraus

...zur Frage

Berechnung Geldwerter Vorteil PKW/Steuererklärung

Hallo alle zusammen. Ich habe ein paar Fragen zum Thema Firmenwagen. Ich habe einen Firmenwagen der erscheint auf meiner Lohnabrechnung folgendermaßen. Sachbezug PKW 263,36 Euro Sachbezug Wohnung Arbeit 279,00 Euro Nutzungsentgelt wird dann nochmal 46,64 Euro netto Abgezogen.

Wenn ich jetzt davon ausgehe, dass der Sachbezug PKW 1% vom Listenpreis ist kostete Das auto 26336 Euro. Wenn ich davon allerdings den Sachbezug Wohnung/Arbeit erreichne komme ich auf Rund 182 Euro. Einfache Entfernung von mir zu hause zur arbeit sind 23 km. Allerdings habe ich 6 Arbeitstage die Woche an denen ich ins Büro fahre. Kommt die differenz eventuell daher? Oder wurde dies vom Arbeitgeber falsch berechnet? Wenn ja, was kann ich tun? Kann ich mir die dafür zuviel gezahlten Steuern bei der Einkommenssteuererklärung zurückholen, oder muß ich den Arbeitgeber zur Korrektur auffordern.

Und was ist mit dem Nutzungsentgelt das von meinem Netto abgezogen wird? Kann ich das als Werbungskosten geltend machen?

Vielen dank schonmal für eure Antworten und Ratschläge.

...zur Frage

Firmenwagen, zweiter Wohnsitz (Eigentum), mehrere Heimfahrten?

Hallo zusammen,

ich trete im nächsten Jahr eine neue Arbeitsstelle an; diese ist ca. 80km von meinem Erstwohnsitz entfernt. Ich bekomme einen Firmenwagen zur Privatnutzung gestellt. Durch die weite Entfernung entsteht natürlich ein nennenswerter zu versteuernder geldwerter Vorteil.

Ich überlege daher, mir einen Zweitwohnsitz in Arbeitsplatznähe zuzulegen. Ich möchte aber nicht die ganze Woche von meiner Familie getrennt sein, daher würde ich vermutlich nur 2x die Woche dort übernachten (hätte also 3x die Woche eine Heimfahrt zum Erstwohnsitz).

Nun ist mir noch nicht klar, wie ich das in der Steuererklärung angeben muss...- der geldwerte Vorteil wird doch direkt vom Arbeitgeber ermittelt und abgeführt... mit welchen Entfernungsangaben? Für den kürzeren Weg, nehme ich an, und die Heimfahrten gebe ich dann nachträglich bei der doppelten Haushaltsführung an, und sie werden dann mit je 0,002% x km je Heimfahrt "nachversteuert" (und gilt dann die Strecke zwischen Arbeitsort und Hauptwohnsitz, oder nur die Differenz zwischen den beiden Wohnsitzentfernungen, weil die eine Entfernung ja schon vorher versteuert wurde? - Oder muss ich die Heimfahrten je Monat dem AG melden, damit er die schon in der Gehaltsabrechnung berücksichtigen kann (mit dem Aufwand würde ich mich sicher gleich unbeliebt machen ;-))- wenn ja, wie gebe ich die Fahrtkosten als Werbungskosten an? Ich kann in dem Teil ja nur eine Wohnung haben, und nicht 2x die Woche von mir aus 10km und 3x 80km...?- ist dabei die Pauschalversteuerung mit 15% durch den AG möglich? Wenn ja, dann darf ich keine Fahrtkosten mehr als Werbungskosten ansetzen, oder?

Weiterhin spiele ich mit dem Gedanken, mittelfristig an den Arbeitsort umzuziehen und mir dort ein Häuschen zu kaufen. Kann ich ein Haus oder eine Eigentumswohnung kaufen, dies als Zweitwohnsitz nutzen (in der genannten Konstellation, Familie bleibt bis zum gemeinsamen Umzug am Erstwohnsitz, der ist weiterhin Lebensmittelpunkt) und somit über den Zweitwohnsitz praktisch in der Zwischenzeit einen Teil der Kaufkosten "subventionieren" und gleichzeitig teilweise von dem niedrigeren zu versteuernden geldwerten Vorteil für den Dienstwagen profitieren (ob sich das wirklich lohnt, müsste man natürlich immer noch rechnen, das Haus so oft leerstehen zu lassen)? Oder wo liegen da die Grenzen, dass das anerkannt wird? Das neue Haus wäre schließlich etwa so groß wie das bestehende, und ich würde es nur an 2 Tagen in der Woche bewohnen...

Vielen Dank vorab für die Hilfe, ich hoffe, die Fragen sind nicht zu dämlich...

...zur Frage

Volle Anrechnung des Dienstwagens bei Nichtbenutzung während Elterngeldbezug?

Hallo zusammen,

ich hatte im letzten Monat (6.2.-6.3.2017) Elterngeld beantragt, und meinen Dienstwagen für die Zeit des Bezugs abgegeben was auch vom AG so bestätigt wurde. Mein Arbeitgeber rechnete mir dann den Wagen für die ersten 6 Tage anteilig ab. Ferner sind mir auch Kosten für die Nutzung des Privatwagens meiner Partnerin entstanden.

Nun wird aber von der Elterngeldstelle das Auto mit der Begründung "...nach aktueller Rechtsauffassung ist als geldwerter Vorteil der volle Monatsbetrag des Dienstwagens anzusetzen, wenn der Dienstwagen nicht für den gesamten Kalendermonat abgegeben wurde." auf meine Nachfrage in voller Höhe angerechnet. Leider kann ich diese "aktuelle Rechtsauffassung" weder irgendwo finden noch teilen. Meines Erachtens zahle ich hier für eine Leistung die ich nicht bekommen habe.

Meine Frage ist nun, ob es sich hier lohnt Einspruch einzulegen, oder gibt es tatsächlich irgendeine Grundlage für die Berechnung der Elterngeldstelle?Wie sind Eure Erfahrungen mit dem Thema?

Vielen Dank für Eure Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?