Weiterer Unterhaltsanspruch der Ex-Frau trotz Altersrente beider Partner? Und wenn ja, wie viel?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Dieser Versorgungsausgleich hat keine automatische Auswirkung auf die Unterhaltspflicht. Wenn es ein Urteil gibt, das zur Unterhaltszahlung nach der Ehe verpflichtet hat, dann gilt dieses Urteil zunächst weiter. Dein Mann muss selbst aktiv werden, um das Urteil zu verändern. Nach 20 Jahren ist es jedenfalls sinnvoll, ein Unterhaltsurteil zu überprüfen. Wenn weniger Einkommen zur Verfügung steht und die frühere Frau eine höhere Rente bezieht, kann Dein Mann vermutlich verlangen, dass die Unterhaltslast sinkt.

Allerdings hängt die Höhe der Unterhaltspflicht nicht nur von der Rente ab. Auch alle anderen Veränderungen, die seit dem Urteil eingetreten sind, müssen berücksichtigt werden. Wenn beide zum Zeitpunkt der Scheidung noch berufstätig waren, muss die Unterhaltspflicht heute vermutlich völlig neu berechnet werden.

Es ist auch denkbar, dass wegen der langen Zeit, die seit der Scheidung verstrichen ist, überhaupt nicht mehr zu Unterhaltszahlungen verpflichtet sind.

Möglicherweise kann eine genaue Berechnung der Einkünfte aber auch erspart bleiben,, wenn die frühere Frau seit mehreren Jahren mit einem anderen Mann in einer Lebensgemeinschaft lebt. Sie hat nur so lange einen Unterhaltsanspruch, wie sie nicht wieder eine feste Bindung eingegangen ist.

http://www.morgenpost.de/printarchiv/familie/article111893180/Unterhalt-fuer-die-Ex-Frau-trotz-Rente.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Frangipani 03.02.2015, 21:59

Vielen lieben Dank für die Antwort!

Leider haben wir sie nicht mehr mit einem anderen Mann verkuppeln können - das tut sich freiwillig keiner an ;-)

0
Primus 03.02.2015, 22:47
@Frangipani

;-)))) Trotzdem solltet Ihr den Unterhalt neu aufrechnen lassen - und wenn nur ein paar Euros weniger gezahlt werden müssen - es lohnt sich immer.

Viel Glück!

0

Versorgungsausgleich und Unterhalt Die Unterhaltsberechnung bei Renteneinkünften:

Renten stellen unterhaltsrechtlich "normale" Einkünfte dar, d.h. sie sind sowohl beim Unterhaltsschuldner als auch beim Unterhaltsgläubiger als Einkommen anzurechnen. Dabei ist es ganz egal, ob die Rente vor der Ehe, während der Ehe oder nach der Ehe erworben wurde oder ob die Rente auf dem Versorgungsausgleich beruht. Deshalb müssen auch Rentner grundsätzlich weiterhin Unterhalt zahlen, wenn die weiteren Voraussetzungen vorliegen. Alles weitere hier ausführlich beschrieben. http://www.scheidung-online.de/ratgeber/versorgungsausgleich/va-unterhalt/unterhalt.php

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Frangipani 03.02.2015, 22:02

Danke für die Antwort.

Das würde also heißen, dass der besser Verdienende irgendwie doppelt "bestraft" wäre, er zahlt und zahlt....

Hoffen wir mal, dass über 20 Jahre Zahlung ausreichen, um weitere verhindern zu können.

0
billy 03.02.2015, 22:27
@Frangipani

Sehr wohl möglich, ich würde an Ihrer Stelle den Unterhaltsanspruch überprüfen lassen.

0

Was möchtest Du wissen?