Weihnahtsgeld zurückgeben?

5 Antworten

Es ist, wie du unten schreibst, die Coronazulage, die nicht nur Pflegekräfte sondern alle steuer- und sozialabgabenfrei bekommen konnten. Waren es 1.500 €?

Viele Arbeitgeber (wir z. B.) haben das ungefragt und auch ohne Betriebsvereinbarung und ohne groß darüber nachzudenken gemacht. Schlicht und einfach, weil es noch nie so einfach war, Arbeitnehmern so billig so viel Gutes zu tun.

Ob es also in deinem Fall ein Extra war, für das der Arbeitgeber auch ein wie auch immer geartetes Extra erwartet oder ob er sich absolut nichts dabei gedacht hat, solltest du dir überlegen, bevor du die Pferde scheu machst.

Der Chef ärgert sich vermutlich sicher darüber. Wenn er dir normalerweise 1.500 € netto zukommen lassen will, kostet ihn das so 2.700 bis 3.000 €. In dem Fall waren es exakt 1.500 €. Die Coronazulage ist nicht nur für dich sondern auch für ihn sozialabgabenfrei.

Er erwartet an sich keine extras. Aber von solchen "Schenkungen" kommt nichts gutes.Mann bekommt im Leben nichts geschenkt und wenn gibt es allg. immer ne Erwartung dahinter. Daher möcht ich keine Geschenke....

Stell dir vor jmd. schenkt dir eine Giraffe und stellt sie dir in den Garten....Weil es dein Vorgesetzer ist was sagst du? Danke?

Ich habe ganz normal weitergearbeitet wie vor Corona.

Aber Geldgierige AN werden sich bedanken.

Ich sehe es als aufgezwungenes extra. Es ist bis! 1500 € steuerfrei, kann auch weniger sein.

0
@boris911

Ich bin anders erzogen worden, habe schon viel geschenkt bekommen und freue mich auch darüber, aber ich verstehe deine Ansicht. Ich fände es auch gut, wenn es mehr solche Arbeitnehmer geben würde! Sie sind so schön brechenbar. Dazu kenne ich deinen Chef nicht.

Weil es steuer- und sozialversicherungsfrei ist, läuft die Zahlung buchhalterisch auf ein Konto (Coronazulage) auf dem es recht einfach zurück gebucht werden kann, wenn du das Geld zurück überweist. Leider ist es dann, wenn den Chef das Geschäftsjahresende zum 31.12. hat so, dass wir wahrscheinlich die Frage hier rein bekommen, auf welches Konto/welchen Abgrenzungsposten in der Bilanz man rechtlich nicht begründete Coronazulagenrückzahlungen von Arbeitnehmern buchen soll.

Mach dei rückzahlung halt mit einer kurzen Ankündigung per Mail oder Telefon, dass du nichts geschenkt willst, sonst spielt das Geld am Ende noch Ping-pong.

1
@Rat2010

Ich war früher auch anders! Aber Deutschland hat es geschafft mich umzuerziehen.... 1.Geschenke sind nie umsonst. 2. Jeder ist sich selbst der nächste. 3. Schein/-heiligkeit ist ein höheres Gut als Menschlichkeit/Humanismus

Berechenbar , weil ich ehrlich so viel bekommen möchte was meine Arbeit wert ist? nicht mehr nicht weniger.

0
@boris911

Verschiedene Leben, verschiedene Welten und ich denke auch nicht, dass wir uns im RL verstehen könnten. Sei stolz auf dich! Viele mit deinem Weltbild haben keinen Beruf und leben auf der Straße oder von Hartz IV.

Berechenbar, weil ich von dir nicht mehr erwarten würde, als dass du deine Arbeit tust. Schlecht für Arbeitgeber, die gerne nach Zielvorgaben führen, also gerne jede Menge Freilauf lassen. Gut, sogar sehr gut für mehr autoritäre Arbeitgeber, die selbständiges Denken nicht schätzen. Ich hoffe, dein Chef passt zu deinem Weltbild. Aber wenn noch nicht passiert wird er dich spätestens jetzt kennenlernen ;)

0
@Rat2010

Was hat ein AG nach Zielvorgaben zu "führen"? Dafür sind AG-er nicht da. Die sind dafür da dem AN anzuordnen wohin der Weg geht. AN führen das aus.Wer frei entscheiden möchte macht sich selbständig.

Karriere-Spielchen -anscheinend wie du- zu spielen/ politisieren und sie für das höchste im Berufsleben zu sehen ist bedauerlich. siehe Punkt 3. oben

Genau dieses Gedankengut in privater und beruflicher Welt durfte ich erfahren.

Was hat Ehrlichkeit in Arbeit und Bescheidenheit im privatleben mit deiner Darstellung zu tun ???

Dieses vorhin beschriebene "Weltbild" wurde von Menschen wie du genährt sowie gefördert in der Gesellschaft als das non plus ultra, Welche nach gestrigen Kastensystem Maßstäben urteilen. Und sie infizieren.

Divide et impera scheint dein motto zu sein

Mein AG lässt mich doch machen da ich ja sowieso nicht vor Ort bin. Gestalte meine Arbeit erfolgreich und selbständig. Erledige mein job bekomme Geld dafür. Nur seine zwischendurch mal "Geschenke" nerven mich. Deshalb meine Darstellung

0

Ein "Weihnachtsgeld" ist kein Geschenk des Arbeitgebers, das Du einfach so aus Gutmütigkeit bekommst, sondern ein vertraglich zugesicherter Bestandteil Deiner Vergütung. Daher verstehe ich zunächst mal nicht, was die Rückzahlung wirklich bewirken soll.

Wenn Du der Meinung bist, das Weihnachtsgeld steht Dir nicht zu, da es Dir ja insgesamt ganz gut geht, dann spende dies für Menschen, die wirklich bedürftig sind. Mit kämen da spontan an Deinem Wohnort drei Optionen in den Sinn, die sich freuen würden: die Tafel, ein Frauenhaus, das Tierheim. Tu Gutes. Wenn Du das Geld einfach dem Arbeitgeber zurückgibst, hilft das nur dem Unternehmen, für das Du arbeitest. Ich schließe mich daher voll und ganz @Answer123 an.

Deffiniere "gut"... nee lass mal..

Spenden? In der Gegend wo sich die Leute öffters mal gegenseitig gerne im Löffel wasser ersticken würden?

In der Gegend wo jeder sich selbst der Nächste ist? neee...

Dach über'm Kopf, Essen,Kleidung ,Auto ,paar Freunde,Beziehung, reicht

0

naja ... dein Gedankengang ist nachvollziehbar.. jedoch erweckt es den Anschein, das du da aufhören willst....gut...ist jetzt passiert...würde das Gespräch suchen entweder im Personalbüro oder beim Chef selber, damit du nicht Schwierigkeiten bekommst..sowas kann einem leicht übel genommen werden...

Zauberwort: Korrekturverrechnung. Denn die Sonderzahlung wird ja sozialversichert und versteuert. Daher muss der Betrieb die SV und die Steuern korrigieren (lassen).

Auf die Bank überweisen wird so nicht gelingen und das ist in der Regel Mitarbeitern auf das Geschäftskonto auch gar nicht erlaubt. Du bittest also schriftlich um Ausbuchung mit dem nächsten Gehalt. Die Januarknete wird dann um die Sonderzahlung verkürzt überwiesen.

Und keine Sorge: spätestens mit der Aktion wird die Personalabteilung blicken, dass Du den Betrieb schon bald verlassen willst.

Rechtlich dürfte es da keine Probleme geben, wenn Du denen mit einem Rechtsbehelf kommst, werden die nächsten Wochen ja noch ungemütlicher für Dich werden.

Diese Sonderzahlung ist steuerfrei und sozialversicherungsfrei.

Und nein, ich möchte das Unternehmen nicht verlassen, obwohl genau das jetzt der Anlass ist mir überhaupt gedanken drüber zu machen.

Mir geht es um : ich möchte keine extras, also kann man auch von mir keine extras erwarten.... Mir reicht mein Gehalt im Monat. Meine Ruhe ist mir wichtiger als Ungefragte Geschenke vor allem weil ich ja noch extra dankbar sein muss

0
@boris911

Wenn Du den Stein der Rückzahlung erst ins Rollen gebracht hast, wir die Gerüchteküche richtig hochkochen. Die Interpretationen und Rechtfertigungsschleifen liegen dann nicht mehr so sehr in Deiner Hand, das übernehmen dann andere für Dich ...

Wenn sie SV-und steuerfrei ist, handelt es sich wohlmöglich um eine Coronazulage für Pflegekräfte. Wer weiss .... .

Dennoch: nimm den Zahlweg wie vorgeschlagen, es bringt den Betrieb in die buchhalterisch und ggf. rechtlich Bredouille, das Geld einfach auf das Geschäftskonto zu überweisen. Die Gehaltsabrechnung muss ja so oder so korrigiert werden.

0

Wenn du dort weiterarbeiten willst, lass so einen Käse. Spende das Geld lieber, wenn du es nicht behalten möchtest.

Spenden? Mir geht's um dahinter stehende Aussage gegenüber meinem AG : ich will keine Almosen von dir ( nett ausgedrückt)....

Aber die erste Antwort hat mir schon weiter geholfen! Danke!

0

Was möchtest Du wissen?