Wechsel von studentischer PKV in Familien-GKV

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

die kostenlose Familienversicherung ist möglich, wenn alle Voraussetzungen nach § 10 SGB V erfüllt sind. Nach den bisherigen Infos sind hier folgende Punkte relevant:

  • die Ehefrau ist selber Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse (d.h. nicht selber über ihre Eltern familienversichert)

  • es erfolgte kein schriftlicher Antrag auf Befreiung von der gesetzlichen Krankenversicherung nach § 8 SGB V

  • die Einkommensgrenze von 395 bzw. 450 Euro monatlich wird nicht überschritten. Es zählen nur Einkünfte (§ 16 SGB IV), die auch für die Einkommensteuer relevant sind.

Wichtig: Für die Kündigung der bisherigen Privatversicherung gelten 2 Fristen:

http://www.gesetze-im-internet.de/vvg_2008/__205.html -> Absatz 2

Gruß

RHW

Danke für den Stern!

0

hallo, die richtige Antwort wurde schon gegeben, aber etwas versteckt:

Er wurde zu Beginn des Studiums von der Versicherungspflicht befreit und daher kann er nicht in die Familienversicherung, solange er studiert. Danach sofort.

Viel Glück

Barmer

Hallo, wenn er nicht befreit wurde, sondern sich nach Ablauf von 14 Semestern und dem Ende der Versicherungspflicht erst privat versichert hat, klappt es !!

(Die wichtigsten Infos kommen erst zum Schluss...)

1
@barmer

Hallo Barmer! Danke für deine Antwort! Mein Freund war beim Eintritt in die PKV im 17. Semester. Also stehen die Zeichen günstig?! Welche Paragraphen (im SGB V) werden hier angewandt, damit es klappt? Oder entsprechen die Tatsachen dem Rundschreiben der Krankenkassen zum Versicherungsrecht bei ALG II vom 26.1.2007? ("Familienversicherung vor allen anderen")

Beste Grüße!!

0
@Annikoe

Hallo, mit ALG II hat das nichts zu tun, denn da würde er privat versichert bleiben !!

Die Familienversicherung ist in § 10 SGB V geregelt und die Ausschlusskriterien ( z..B. nicht, wenn befreit) treffen hier nicht zu.

Die PKV kann fristlos zum Beginn der Familienversicherung gekündigt werden.

1
Zur Zeit ist mein Freund als Student privat pflichtversichert.

Nee, das ist gibt es nicht. Er ist also - wenn ich die Frage richtig verstehe - in einer PKV versichert.

Kann er bei einer Heirat zu unserer Tochter und mir in die gesetzliche Familien-Krankenversicherung problemlos wechseln?

Meines Wissens möglich, denn die Heirat ist m.M.n. ein Statuswechsel und wenn er die Voraussetzungen nach § 10 SGB V erfüllt, sollte dies machbar sein.

Hallo! Da er sich um Studium befindet, MUSS er sich versichern. Ich dachte, das kann man mit "Pflichtversicherung" gleichsetzen. SGB V § 10 schreibt eine Einkommensgrenze vor, damit er familienversichert werden kann. Da er "nur" Mitglied der Bedarfsgemeinschaft ist und über eigenes Einkommen von etwa 650 € verfügt, weiß ich nicht, ob das diese Einkommengrenze übersteigt. Seinen Studentenstatus bleibt ja auch bei Heirat bestehen. Danke schonmal für den Tipp!

0
@Annikoe

SGB V § 10 schreibt eine Einkommensgrenze vor, damit er familienversichert werden kann.

Doch tut er und zwar in Abs. 1, Nr. 4...

1/7 der Bezugsgröße außer bei Minijobs da sind es 450,- € Arbeitsentgelt.

Da er "nur" Mitglied der Bedarfsgemeinschaft ist und über eigenes Einkommen von etwa 650 € verfügt, weiß ich nicht, ob das diese Einkommengrenze übersteigt.

Dann besteht überhaupt keine Zugangsvorsaussetzung zur FamV, weil das Einkommen zu hoch ist. Ergo bleibt er in der PKV bis zur Aufnahme einer versicherungspflichtigen Tätigkeit.

0
@Annikoe

Etwas "Off-Topic":

Ich dachte, das kann man mit "Pflichtversicherung" gleichsetzen

Zu Zeiten, wenn meine Frau nicht erwerbstätig ist, MUSS sie sich "freiwillig" versichern - die Nomenklatur des SGB ist nicht unbedingt logisch.

1

bist du dir da wirklich sicher? Sollte er einen Befreiungsantrag bei Beginn des Studium gestellt haben müsste ihm der Weg egal wie, in die gesetzliche Versicherung verbaut sein! Als Student der studiert ist er doch durch seinen Befreieiungsantrag gebunden. Dies gilt auch bei Heirat!

0
@Tina34

Es ist zumindest so, dass über 55 jährige aus der PKV rauskommen können über die FamV.

Dieser Logik folge ich. Es spielt aber keine Rolle, da die Bedingungen für eine FamV nicht erfüllt sind.

0
@Kevin1905

Also, bei unserer Heirat wären seine Eltern nicht mehr unterhaltspflichtig und sein Einkommen würde sich auf 180 € monatlich verringern. Damit wäre er theoretisch wieder ein Fall für die Familienversicherung.
Zu Anfang des Studiums war mein Freund gesetzlich versichert. Aus Kostengründen ist er dann zur PKV gewechselt. Also seht der Status "Student" über dem Status "geringfügig beschäftigt in Ehe"? Ein Austritt aus der PKV wäre somit generell nicht möglich?!

0
@Annikoe

Hallo, wenn er nicht befreit wurde, sondern sich nach Ablauf von 14 Semestern und dem Ende der Versicherungspflicht erst privat versichert hat, klappt es !!

(Die wichtigsten Infos kommen erst zum schluss...)

2

Krankenversicherung nach Studium bei 1. Job

noch eine Frage zur Krankenversicherung, die unsere Frauenrunde gestern nicht beantworten konnte.

Kind ist noch Student und in der PKV. Das Kind war bisher nur in der PKV versichert. Was ist, wenn das Kind dann den 1. Job annimmt?

  • freie Wahl der KV? PKV oder GKV?
  • was ist im Spezialfall, wenn unter der Bemessungsgrenze verdienen wird?
...zur Frage

Gleitzonenbeschäftigung als Student in PKV der Mutter ?

Guten Tag, ich bin momentan in der PKV (Debeka) meiner Mutter (Beamtin) mitversichert, ich bin unter 25 und Student. 20% der Kosten trägt die KV, 80% die Beihilfe. Zur Zeit übe ich ein Minijobverhältnis an der Uni als SHK (studentische Hilfskraft) aus. Ab nächstem Semester wäre es möglich, mehr Wochenstunden für meinen SHK-Vertrag zu bekommen, ich würde somit die 450€ Grenze überschreiten, wäre aber noch unter 20 Wochenstunden, wäre also in der Gleitzone (Midijob). Jetzt habe ich online gelesen, dass ich als Arbeitnehmer in der Gleitzone nicht familienversichert sein darf, sondern mich selbst gesetzlich krankenversichern müsste. Aus diesen Umständen ergeben sich für mich folgende Fragen:

-zählt die 'Mitversicherung' bei der PKV überhaupt als Familienversicherung im Sinne einer Familienversicherung bei der GKV?

-kann ich überhaupt einen Midijob ausüben ohne mich parallel zu dem bestehenden privaten Versicherungsschutz noch gesetzlich versichern zu müssen (so wie ich das verstanden habe, rührt diese Pflicht daher, dass man als Midijobber Sozialversicherungspflichtig ist und diese Abgaben nur an die gesetzliche KV gezahlt werden können, da die Sozialversicherung staatlich 'gesteuert' ist)?

-wie verhält es sich mit der Befreiung von der Versicherungspflicht die ich vor Antritt meines Studiums einreichen musste? So wie ich ebendiese verstanden habe bin ich für die Dauer meines Studiums an die PKV gebunden (nach dem Studium ist ein Eintritt in die GKV geplant, aufgrund niedrigerer Beiträge)

Auf Nachfrage bei der Debeka gäbe es keine Probleme aus deren Sicht für das Beschäftigungsverhältnis, solange die 'Beihilfe mitspielt', das kann ich jedoch erst morgen erfragen.

Ich bin (wie man an Hand der Ausführungen vermutlich erahnen kann) absoluter Laie auf dem Gebiet und bin für jeden sachdienlichen Hinweis dankbar. (Evtl. auch Hinweise auf den Eintritt in die GKV nach dem Studium, falls dieser durch ein Beschäftigungsverhältnis über 450€ an dieser Stelle erschwert werden könnte?)

Ich bedanke mich im Voraus für die Hilfe und entschuldige mich im gleichen Atemzug für die vermutlich sehr stümperhaft formulierten Fragen. Falls weitere Informationen notwendig sind werde ich diese auf Nachfrage umgehend liefern.

Liebe Grüße

...zur Frage

Was ist, wenn man in Rente geht und in der PKV ist und Grundsicherung bekommt?

ich stelle mir noch eine Frage:

wenn einer in Rente geht, arm ist, keine Einnahmen mehr hat, und in der PKV ist, wer zahlt die dann?

Die Beiträge der PKV sind sicherlich im Alter hoch und ein Wechsel in die GKV ist m.W. nicht mehr möglich, oder?

Zahlt das dann auch der Staat?

...zur Frage

Kann ich bei der Auszahlung meiner Direktversicherung durch vorherigen Wechsel von der GKV zur PKV die nachzuzahlenden Krankenkassenbeiträge vermeiden?

Ich werde dieses Jahr meine Betriebliche Altersversorgung (Direktversicherung durch den Arbeitgeber, Versicherungsnehmer ist der Arbeitgeber) ausgezahlt bekommen. Ich war immer pflichtversichert in der GKV. Kann ich durch einen Wechsel von der GKV in den Basistarif einer PKV (wäre möglich durch Umstellung auf einen 450,-- € Job statt weiterhin den sozialversicherungspflichtigen Job) rechtzeitig vor der Auszahlung die Beitragsnachzahlungen an die KK, die diese dann einfordern wird, vermeiden? Frage: Ich möchte dananch möglichst bald aber wieder in die GKV und den sozialversicherungspflichtigen Job zurück - gibt es dann eine Zeitspanne, in der die GKV ihre Ansprüche weiterhin geltend machen kann wenn ich dann wieder in der GKV wäre oder ist das Thema Nachzahlung dann endgültig abgeschlossen?

...zur Frage

Wo kann man sich über private Krankenversicherungen beraten lassen?

Ich spiele mit den Gedanken im nächsten Jahr als Student & Selbstständiger in die private Krankenkasse zu wechseln. Bisher bin ich in der Familienversicherung meiner Eltern mitversichert.

Allerdings weiß ich zur Zeit wenig, welche Leistungen enthalten sind und was sich ändern wird im Vergleich zur GKV. Grund ist, dass durch das Einkommen der nebenberuflichen Tätigkeit, die Familienversicherung erlischt. Die Beiträge in der PKV schauen attraktiver aus. Gibt es unabhängige Berater, die einen informieren und beraten, worauf man achten sollte? Ich weiß bis jetzt nur folgendes:

  • Die Beiträge sind pauschal und abhängig vom Alter & dem Gesundheitszustand
  • Man zahlt die Arztrechnungen im Voraus und bekommt sie später von der PKV erstattet.

Vielleicht kann mir jemand schon ein paar Fragen beantworten:

  • Wenn ich die PKV für Studenten nehme, kann ich überhaupt mit dem Tarif nebenberuflich selbstständig sein? Wenn ja, gibt es ein Limit? Die Beiträge der Studentenversicherung und Selbstständig-Versicherung haben ca. eine Differenz von 20-30 Euro monatlich anhand von Vergleichsportalen.

  • Was ist die "garantierte Beitragsrückerstattung"? Anhand Recherchen soll das bedeuten, dass man XX% seiner Beiträge zurückerstattet bekommt, wenn man im 1. Jahr keine Leistung in Anspruch genommen hat. Leistung in Anspruch genommen = Normaler Arztbesuch?

Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?