Wechsel von PKV -> GKV-Pflichtversicherung / Betriebl. AV

4 Antworten

Besten Dank für die vielen Infos/Bestätigung dessen, was ich gesucht habe. @MadRampage: Wie kann das funktionieren bzw. wie wurde da vorgegangen?

Hallo,

die Vorversicherungszeit von 12 Monaten ist seit 1 Jahr Geschichte, d.h. nicht mehr erforderlich !!

Das erleichtert die Sache doch erheblich, d.h. ein paar Monate Teilzeit reichen.

Viel Glück

Barmer

Hallo, Sie müssen Ihr Jahresbruttogehalt unter 54.900,- Euro (2015) drücken um eine sofortige Rückkehr in die GKV zu erreichen. damit werden Sie versicherungspflichtig in der GKV.

Im Rahmen der Möglichkeiten einer bAV (Gehaltsumwandlung) die Ihr Arbeitgeber anbieten muss, können Sie max. 4 % der BBG (RV) p.a. umwandlen, d.h. max. 2.904,- Euro in 2015. Zusätzlich sind 1.800,- Euro p.a. möglich wenn Sie keine alte Zusage (=Altvertrag) nach § 40b EStG haben. Insgesamt also max. 4.704,- Euro p.a.

Sie können deutlich höhere Beträge umwandeln (prinzipiell unbegrenzt) , allerdings dann nur im Rahmen einer Unterstützungskasse (es gäbe zar noch den Weg der Pensionszusage aber der ist bilanzberührend und deswegen lasse ich den hier mal weg). Das allerdings muss Ihr Arbeitgeber nicht mitmachen, das kann er tun. Und eine "großzügige" Gehaltsumwandlung würde ich vorher auch immer mit einem Steuerberater durchsprechen.

VG,

In der Frage steht gar nichts von "sofortiger Rückkehr"!?

Pkv kündigen, GKV beitreten und Fertig!

0
@mig112

Wie soll das denn funktionieren, zu kündigen und in der GKV pflichtversichert aufgenommen zu werden?

0
@fraggkv

Aber WARUM?

Sobald das Einkommen die BBG wieder übersteigt, sind doch eh freiwillige Mitgliedschaft und zeitgleich Höchstbeiträge fällig.

Du siehst ja jetzt schon, wie weit die Antworten auseinandergehen...

0

PKV/GKV Kind bei wechselhaftem Einkommen?

Guten Tag,

ich stelle mir gerade die Frage nach der richtigen Krankenversicherung für unser Kind, welches in wenigen Wochen geboren wird. 

Meine Frau ist pflichtversichert in der GKV, ich als Selbständiger in der PKV. Mein Einkommen als Selbständiger schlängelt sich immer genau um die “Jahresarbeitsentgeltgrenze”. D.h. in dem einen Jahr liege ich knapp darüber, im nächsten möglicherweise wieder darunter. 

Frage: Verlieren wir in dem Jahr, in dem ich über der JAEG liege, den Anspruch auf Mitversicherung in der GKV meiner Frau? Und: Muss ich möglicherweise sogar rückwirkend Beiträge zur GKV zurückzahlen, sollte ich am Ende des Jahres über JAEG liegen? 

Oder anders gefragt: Ist für die Versicherung des Kindes nur das aktuelle Einkommensverhältnis zum Zeitpunkt der Geburt maßgeblich oder muss dies jährlich auf’s Neue nachgewiesen werden?

Aktuell liege ich knapp unter der JAEG. Wäre es hier nun ratsam, das Kind zunächst in die GKV zu nehmen, auch wenn vielleicht im nächsten Jahr das Einkommen darüber liegt? 

Vielen Dank für Aufklärung!

...zur Frage

Paar verheiratet, Krankenversicherungen und Studium. Beiträge?

wir sind verheiratet, meine Frau in der GKV, ich in der PKV (ich über der Bemessungsgrenze, angestellt), beide berufstätig in Anstellung.

Nun will meine Frau weiter studieren.

Wie sieht das dann mit den Beiträgen meiner Frau zur GKV aus? Gilt sie als Student mit den entsprechend günstigen Beiträgen oder ist mein Gehalt entscheidend, wenn es um die Berechnung der Beiträge geht?

Wie werden die GKV-Beiträge ermittelt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?