Wechsel von hauptberuflich selbstständig zu in Vollzeit angestellt mit nebenberuflich selbstständig - zu Beginn sofort krank geworden. Bekomme ich krankengeld?

3 Antworten

Hallo,

für das Krankengeld ist zunächst die Versicherung am 26. bzw. 27.2. entscheidend. Wenn zu diesem Zeitpunkt keine Versicherung mit Krankengeldanspruch bestand, wird auch keins gezahlt. Als Selbständiger bestand übrigens auch eine Wahlmöglichkeit zwischen Versicherung mit oder ohne Krankengeld. § 44 und 47 SGB V

 Ab 1.3. hat der Arbeitgeber nach § 3 EFZG keine EFZ bis zum 28.3. zu zahlen. Wenn im Arbeits- oder Tarifvertrag aber etwas Abweichendes vereinbart ist, hat der Arbeitgeber ab 1.3. EFZ zu leisten. Vom 29.3. bis 30.3. hat der Arbeitgeber auf jeden Fall EFZ leisten (wenn der Arbeitsvertrag weiterhin ab 1.3.gilt).

Wenn weder Krankengeld noch EFZ gezahlt werden, hat der Versicherte selber die Beiträge zu zahlen (wenn keine kostenlose Familienversicherung möglich ist). § 10 SGB V

Gruß

RHW

Hallo, vorab, die TK ist wahrscheinich die beste Krankenkasse überhaupt und wenn Du die störrisch findest, solltest Du mal andere kennenlernen.

Das Problem liegt wahrscheinlich bei Deinem Arbeitgeber: der hat Dich vielleicht nicht zum 1.3. , sondern zum 1.4. angemeldet.

Da er im 1 Monat keinen Lohn und keinen Arbeitgeberanteil zur Kasse zahlt, musst Du den Beitrag selbst zahlen. Wenn Du aber als Arbeitnehmer angemeldet bist, muss auch Krankengeld mitversichert sein.

Wenn es anders ist: warum will die TK kein Krankengeld zahlen ?

Viel Glück

Barmer

Krankengeld gibts doch erst nach 6 Wochen

Versicherungswechsel nach Selbstständigkeit?

Hi,

nachdem ich die letzten Jahre Selbstständig gearbeitet habe wechsle ich am 01.März ins Angestelltenverhältnis und komme wieder in den Genuss einer gesetzlichen Krankenkasse :-).

Da ich seit meiner Ausbildung Selbstständig gearbeitet habe wollte ich hier mal fragen worauf man bei den gesetzlichen Kassen so achten sollte und welche Kasse im Hamburger Raum eventuell zu empfehlen ist. Ich weiß das ist immer eine Subjektive Sache und soviel nehmen sich die gesetzlichen wahrscheinlich am Ende auch nicht aber ein Vergleich lohnt sich sicher auch hier.

...zur Frage

Krankengeld falsch angerechnet?

Dringend Hilfe gesucht! Zur Person: 33 Jahre alt und Tarifbeschäftige im öffentlich Dienst. Zum Sachverhalt: Die Person war fast 1 Jahr krankgeschrieben, wurde dann gesundgeschrieben und hat sofort 5 Wochen Urlaub genommen. Danach ist sie zur Reha gefahren und anschließend leider wieder mit der gleichen Krankheit erkrankt und krankgeschrieben gewesen. Jetzt hat sie einen Brief von der Krankenkasse bekommen, worin sie ihr mitteilen, dass ihr Krankengeldanspruch von 78 Wochen in 1 Woche endet. Günstigerweise waren in diesem Brief auch alle angerechneten Krankentage aufgelistet. Auffällig ist hierbei, dass ihr die Krankenkasse die 5 Wochen Urlaub als Krankentage angerechnet hat, ohne ihr für diesen Zeitraum Krankengeld gezahlt zu haben. Sie war quasi in diesen besagten 5 Wochen arbeitsfähig mit vollen Bezügen und gleichzeitig lt. Krankenkasse krank (ohne Krankengeld dafür erhalten zu haben)!!!

Ist das rechtens? Eigentlich stehen ihr diese 5 angerechneten Urlaubswochen doch noch als Krankentage zu, oder? Kann jemand helfen? Kennt jemand eine Rechtsgrundlage für dieses Vorgehen?

...zur Frage

Kann ein minderjähriger Schüler hauptberuflich eingestuft werden?

Hallo, 2013 war ich Schüler (16 Jahre alt) und im Internet Marketing online tätig. Die Einnahmen im kompletten Jahr betrugen ca. 30.000,-€. Aus Unwissenheit wurde damals keine Gewerbeanmeldung durchgeführt und die Krankenkasse nicht benachrichtigt. Über einen Steuerberater habe ich nun die Erklärungen beim FA abgegeben und mich bei der Krankenkasse gemeldet.

Die Krankenkasse bzw. die nette Frau am Telefon meinte nun, dass man mich als hauptberuflich selbstständig einstufen wird, obwohl ich nie mehr als 1h/Tag in die Arbeit investiert habe und in die 10. Klasse des Gymnasiums ging. Das ganze Business war dank des Internets und Google fast vollautomatisch, sodass ich nichts machen musste.

Ist dies rechtens? Ich dachte, dass die Einstufung hauptberuflich/nebenberuflich vom Zeitaufwand abhängig ist. Eine nachträgliche Gewerbean- und abmeldung wurde vor kurzem durchgeführt und auch auf dem bogen steht "Nebentätigkeit".

Was meint ihr?

...zur Frage

Welche Rechte habe ich bei einem 36 Std-Job?

Ich habe einen 36 Std.-Job mtl. und bekomme weder Kranken- noch Urlaubsgeld. Arbeite meistens über 40 Std mtl. Steht mir da die lohnfortzahlung bei Krankheit zu und habe ich Anspruch auf Urlaub?

...zur Frage

Wird Weihnachtsgeld mit Krankengeld verrechnet?

Hallo, ich habe eine Frage. Meine Arbeitskollegin hat im Januar und Februar diesen Jahres voll gearbeitet und ist seit März krankgeschrieben auf unbestimmte Zeit. Sie hat jetzt im November Weihnachtsgeld bekommen anteilig auf Januar und Februar. Nun meine Frage: Muss sie dies der Krankenkasse melden und wird das Weihnachtsgeld mit dem Krankengeld verrechnet? Meiner Meinung nach nicht, da sie ja im Januar und Februar voll gearbeitet hat und ihr das Weihnachtsgeld anteilig für diese 2 Monate zusteht. Vielen Dank schonmal für Eure Antworten!

...zur Frage

zuruckzahlung des Krankengeld durch Abfindung

Hallo,Ich bin seit 9 Jahren Berufstätig,im lezte 9 Monaten bin ich krank,und gekündigt wurden,ohne Grund und fristlos bis 30.01.2012. wenn ich bei Arbeitsgericht die Abfindung bekommen(ca...weniger als 10,000 euro);SOLL ICH SOFORT DIESE 9MONATEN kRANKENGELD zuruckzahlen.trotzdem wegen des Krankengeld bin ich genug finanziel belastet. überhaupt soll ich die Ergebniss von Gerichtsverhandlung mit der Krankenkasse mitteillen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?