Wechsel in PKV nach Scheidung - Kind?

4 Antworten

Kann ich nach der Scheidung in die Private Krankenversicherung wechseln ?

Wenn die Voraussetzungen vorliegen ja.

Ändert sich da viel im Gegensatz zu Gesetzlichen KV - Geldmässig gesehen.

Ja du bezahlst die Behandlungen selbst - gehst also in Vorkasse und reichst dann die Originalrechnungen bei deiner PKV ein. Unter Berücksichtigung von Beitragserstattungen und Selbstbehalt kann es aber wirtschaftlich sinnvoller sein, manchmal Rechnungen nicht zur Erstattung einzureichen.

Bin selber 37Jahre alt und max 1x beim Arzt.

37 ist ein recht hohes Einstiegsalter und ein vernünftiger Tarif dürfte - vorausgesetzt du bis kerngesund - nicht weniger als 600,- € im Monat kosten.

Hallo, für Kind und Mutter bleibt alles so. Sie könnten in die PKV wechseln, aber bitte nicht mit der Priorität, Geld zu sparen. Lassen Sie mal das Geld außen vor, zuerst sollten Sie sich mit den prinzipiellen Unterschieden beider System und auch unbedingt mit den Verhältnissen im Rentenalter befassen. Ein Wechsel hat Vor- und Nachteile, Sie kommen dann in ein ganz anderes System und Sie können eben nicht später so einfach mir nichts Dir nichts zurück wechseln.

Im Gegensatz zur GKV können Sie in der PKV einen maßgeschneiderten Tarif bekommen. Sie können und Sie sollten es auch m.E., das bedingt aber dass Sie sich ausführlich mit den einzelnen Leistungsaspekten und Möglichkeiten auseinander setzen.

Gucken Sie, ich erlaube mir das noch einmal zu wiederholen, nicht zuerst aufs Geld sondenr finden Sie (am besten mit Hilfe eins Fachmanns / -beraters) heraus ob die PKV etwas für Sie ist. Dann kommen die möglichen und gewünschten Leistungen und dann ergibt sich daraus ein oder mehrere Tarife und die enstprechenden Beiträge.

So, oder so ähnlich, sollte die Vorgehensweise aussehen. Andernfalls bereuen Sie einen Wechsel relativ bald und gehören dann zu den Hunderten von PKV-Versicherten die dort eigentlich nicht zu suchen haben und dort nicht sein sollten und die häufig sehr lückenhaft und schlecht beraten wurden.

Hallo,

nach der Scheidung ist die Krankenversicherung des anderen Elternteils ohne Bedeutung für die Familienversicherung des Kindes. Wenn ein Elternteil Mitglied einer gesetzlichen Krankenversicherung ist, kann dieser das Kind kostenlos familienversichern: 10 SGB V (§ 10 Absatz 3 SGB V trifft wegen derScheidung nicht zu). Wenn die geschiedene Ehefrau später erneut heiratet und in die Familienversicherung des Ehegatten wechselt, sind für das Kind ggf. eigene Beiträge zu zahlen (mindestens 163 Euro monatlich).

Geht es um eine Krankenversicherung für einen Arbeitnehmer oder für einen Selbständigen/Freiberufler?

Gruß

RHW

Kind in der PKV ab Geburt. Für immer?

wenn ein Kind ab der Geburt in der PKV versichert ist, wann sind dann die Möglichkeiten während ihres Lebens, in die GKV zu wechseln? Was muss erfüllt sein?

Geht das z.B., wenn sie sich selbst versichern müssen? Haben sie dann die freie Wahl?

...zur Frage

Bei welcher Krankenversicherung wird ein Kind von unverheirateten Eltern versichert, wenn er Angestellter mit PKV und sie Beamtin mit PKV ist?

Ich lebe unverheiratet mit meiner Partnerin zusammen und wir bekommen ein Baby. Sie ist Beamte mit PKV, ich Angestellter mit PKV. Frage ist nun: - wie sollten wir unser Baby krankenversichern? - was ändert sich, wenn wir später heiraten?

...zur Frage

Welche Versicherungen sollte man jährlich überprüfen lassen…..

... ob ggf. ein günstiger Beitragssatz oder bessere Leistungen möglich wären und welche Versicherungen sollte man auf keinen Fall ändern? Gibt es hierfür so eine Pauschalauskunft?

...zur Frage

Kann ein minderjähriger Schüler hauptberuflich eingestuft werden?

Hallo, 2013 war ich Schüler (16 Jahre alt) und im Internet Marketing online tätig. Die Einnahmen im kompletten Jahr betrugen ca. 30.000,-€. Aus Unwissenheit wurde damals keine Gewerbeanmeldung durchgeführt und die Krankenkasse nicht benachrichtigt. Über einen Steuerberater habe ich nun die Erklärungen beim FA abgegeben und mich bei der Krankenkasse gemeldet.

Die Krankenkasse bzw. die nette Frau am Telefon meinte nun, dass man mich als hauptberuflich selbstständig einstufen wird, obwohl ich nie mehr als 1h/Tag in die Arbeit investiert habe und in die 10. Klasse des Gymnasiums ging. Das ganze Business war dank des Internets und Google fast vollautomatisch, sodass ich nichts machen musste.

Ist dies rechtens? Ich dachte, dass die Einstufung hauptberuflich/nebenberuflich vom Zeitaufwand abhängig ist. Eine nachträgliche Gewerbean- und abmeldung wurde vor kurzem durchgeführt und auch auf dem bogen steht "Nebentätigkeit".

Was meint ihr?

...zur Frage

PKV bei Trennungskindern gegen den Willen des betreuenden Elternteils?

Kind ist beim KV (Beamter) in der PKV 20%, 80% Beihilfe versichert. Nun hat die KM nach Scheidung Kind an die GKV - ohne Einwilligung des KV - gemeldet. Das moechte der KV nicht. Kind lebt natürlich bei KM.

Was ist zu tun? Sorgerechtsentscheidung beim Familiengericht beantragen?

Ich meine, mit dem Urteil des OLG Koblenz gut argumentieren zu koennen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?