Wechsel der PKV ab 2013, Behandlung in 2012, Rechnung in 2013, erstattet die alte PKV?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Der Übertragungswert hat vermutlich hiermit nichts zu tun. Jeder Versicherer muss heute die sogenannten Altersrückstellungen an den neuen Versicherer übertragen. Es handelt sich dabei vermutlich um diese Summe.

Ich gehe davon aus, dass die alte PKV die Zahlung der Behandlungskosten noch anweisen wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von alfalfa
09.02.2013, 16:32

Nee, die wird sich auf Rechnungsdatum Januar beziehen und ist raus aus dem Skat. Danke an Zahnarzt und Vermittler...

0

Hallo,

von der neuen PKV gibt es mit Sicherheit nichts.(8 Monate Wartezeit) höchstens Rückfragen wegen vorvertraglicher Anzeigepflichtverletzung etc.

Die alte PKV muss zahlen, wenn der Arzt die Behandlungsdaten richtig in 2012 einträgt. Das Rechnungsdatuim ist egal.

Und der Übertragungswert hat damit nichts zu tun. Das ist Zufall. Erstaunlich, wie hoch der nach 3 Jahren schon war.

Viel Glück

Barmer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gammoncrack
09.02.2013, 20:00

Endlich! Habe lange auf diesen Kommentar gewartet! Danke!

0

Das sieht nicht gut aus. Ich denke sie haben grade mehrere Probleme.

Da die Zahnarztrechnung auf Januar datiert ist, ist die alte PKV nicht verpflichtet zu leisten. Wäre die Rechnung auf 2012 ausgestellt gewesen, dann wäre die alte PKV in der Verpflichtung.

Nun die Frage, ob die neue PKV leisten muss. Die Antwort ist nein. Denn diese leistet bei Zahnersatz erst nach Ablauf der besonderen Wartezeit. Und die beträgt 8 Monate. Folglich ist die neue PKV erst zur Erstattung von Zahnersatz erst am September 2013 verpflichtet. Ich nehme an, ihr Vermittler hat Sie auf diese besonderen Wartezeiten hingewiesen.

Wenn Sie nun die Rechnung an die neue PKV senden, wird diese nicht leisten (besondere Wartezeiten) könnte jedoch auf die Idee kommen die Gesundheitsfragen bei der Antragsstellung zu prüfen. Standardmäßig wir gefragt, ob eine Behandlung geplant bzw. bereits begonnen wurde. Sollte hier das Kreuz bei "Nein" stehen können sie ein ernsthaftes Problem bekommen. Denn dann haben Sie eine vorvertragliche Anzeigenpflichtverletzung begangen. Die Konsequenzen sind in § 19 VVG geregelt und können sein:

  1. Leistungsausschluss und/oder
  2. Risikozuschlag
  3. Anfechtung und Kündigung des Vertrags

Nummer 3 ist die finale Höchststrafe und bedeutet dann Basistarif. Heißt dann 620€ pro Monat plus Pflegepflichtversicherung mit Leistungen auf GKV Niveau. Da wird es in der Praxis schwierig werden einen Arzt zu finden.

Der Übertragungswert ist der Betrag den die alte PKV an die neue überweist zum Thema Altersrückstellungen. Ein vollkommen anderer Vorgang der nichts mit ihrer Behandlung zu tun hat. Auch wenn in Ko-Insidenz der Betrag zufällig ähnlich hoch ist.

Eine neue PKV mit besseren Leistungen und niedrigeren Beiträgen ist absoluter Schmarrn. Das ist entweder ein Einsteigertarif oder ein zu knapp kalkulierter Tarif. Aber das werden Sie ja anhand der kommenden Beitragsanpassung sehen. Mutmaßlich wurde in der letzten Minute über die Unisex Panik und ich kann billiger noch zu einem Wechsel motiviert. Und schreiben Sie jetzt nicht Hanse Merkur oder so etwas.

Setzten Sie sich schnellst möglich mit ihrem Vermittler zusammen. Der soll das für sie klären, das ist sein Job. Den Rechtsschutz werden Sie noch benötigen wenn das Thema vorvertragliche Anzeigenpflichtverletzung heißt. Denn dann geht es in die Vollen.

Good Luck, sie werden es brauchen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gammoncrack
09.02.2013, 17:39

Sag mal, wie Du auf diesen Unsinn kommst?

Da machst Du den Fragesteller verrückt, obwohl hier ein ganz normales Procedere abläuft.

Maßgeblich für die Zahlung von ärztlichen Leistungen ist grundsätzlich das Behandlungsdatum! Wie kommst Du auf die absurde Idee, dass das Rechnungsdatum zählt?

Ich kenne Ärzte, die schicken die Rechnung 12 Monate später und könnten sie aufgrund der Verjährungsfristen noch später schicken.

Woher weißt Du, dass er Gesundheitsfragen, auch zur zahnärztlichen Behandlung nicht angegeben hat. Ich lese das an keine Stelle. Wenn der neue Versicherer der Meinung ist, dass die Behandlung abgeschlossen ist, warum soll sie den Vertrag ablehnen? Die Wartezeit läuft natürlich.

1

Gibt es hier eigentlich ein Ergebnis?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Primus
10.03.2013, 12:24

.....nachdem ich gerade die wirklich interessante Debatte gelesen habe, wüsste ich das auch gerne.

1

Was möchtest Du wissen?