Was zeichnet eine gute Hausverwaltung aus?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Als eines der Beiratsmitglieder haben wir schon mehrfach neue Verwalter gesucht. Wie gut oder schlecht ein Verwalter, eine Verwaltung ist stellt sich aber meisten erst später herraus. Schwarze Schafe gibt es überall, nicht nur bei Verwaltern. Kenne leider die Grösse Deines/Eures Objektes nicht. Wir haben im Vorfeld 4-5 Angebote eingeholt. (von Verwaltern in der Umgebung bevorzugt. Können sich weniger Fehler leisten und kennen sich meistens in der Umgebung mit den Gegebenheiten besser aus) Die Angebote haben wir zunächst sondiert,d.h. nach Grösse der Verwaltung, wieviel Objekte (in der Umgebung) betreut er, verwaltet er. Haben von ihm Referenzen angefordert. Bei der engeren Wahl, 2 Verwaltungen, haben wir uns mit den Beiräten der betreuten Häuser/Objekte unterhalten und nach der Zufriedenheit mit der Verwaltung gefragt. Wichtig haben wir gefunden ob der Verwalter ein Profi ist, also dem Verband zugehörig, oder nur ein "Hobbyverwalter". Ein Profi kennt sich mit dem WEG Recht meistens sehr gut aus und ist auf dem neuesten Stand.

Eh, kleiner ! D.H. . Schön, eine gute Antwort !

0

In dem genannten Fall ist ja schon entschieden und die Sache vorläufig erledigt.

Für Hausverwaltungen gibt es keine Testberichte und es ist ohnehin ja idR nur unter den lokal vertretenen Anbietern eine Auswahl möglich. Überregional tätige Unternehmen beschäftigen sich nur mit Großobjekten wie Einkaufscentern etc.

Was mir wichtig erschiene wäre, dass eine Hausverwaltung Referenzobjekte benennen könnte und so ermöglichen würde, sich über die Zufriedenheit mit den Leistungen zu erkundigen. Ich würde auch einen Anbieter bevorzugen, der schon länger am Markt ist und somit nachweisbar Erfahrung hat. Eine Büroorganisation mit Mitarbeitern sollte auch vorhanden sein, denn ansonsten steht bei Erkrankung oder Urlaub des Hausverwalters der Betrieb still. Unbedingt erforderlich erscheint mir, dass der Anbieter seine wirtschaftliche Bonität belegen kann. Es ist nämlich schon mehr als einmal vorgekommen, dass ein Hausverwalter mit vereinnahmten Mieten oder Reparaturrücklagen spurlos verschwunden ist.

bei der Auswahl weiss man selten, ob es sich um einen guten Partner handelt. Das erkennt man erst nach einiger Zeit.

Was eine gute Verwaltung auszeichnet? Dass sie sich um alles kümmert, man selbst wenig Arbeit und Sorgen hat, das Objekt gut versorgt ist, die Mieter einen Ansprechpartner haben etc. etc.

Hausverwaltungen haben einen Dienstleistungskatalog, den man teils oder ganz buchen kann. Über mehrere Angebote kann man einen Vergleich zu den Kosten führen, jedoch wird daraus nicht unbedingt die Qualität ersichtlich.

Berliner Testament - Alleinige Immobilie eines Ehepartners - Pflichtteil voreheliches Kind des anderen Ehepartners?

A und B sind verheiratet. A hat aus einer vorherigen Beziehung ein Kind K1. Beide haben ein gemeinsames Kind K2. B besitzt eine Immobilie. Es besteht ein Berliner Testament mit K2 als Schlusserbe. K1 soll auf den Pflichtteil beschränkt werden.

  1. A stirbt zuerst. Hat K1 Recht auf seinen Pflichtteil aus dem alleinigen Vermögen von A? Wie wird das gemeinsame Vermögen von A & B, z.B Aktienfonds bewertet?
  2. B stirbt zuerst: Die Immobilie und das gemeinsame Vermögen fällt an A. K1 hat keinen Anspruch. Wenn A stirbt, hat K1 dann ein Recht auf dem Pflichtteil des gesamten Vermögens von A, also auch der geerbten Immobilie von B?
  3. Welche Schritte sind notwendig den Pflichtteil von K1 zu minimieren, insbesondere wenn B zuerst stirbt?

Danke!

...zur Frage

Steuersituation?

Hallo Community, folgender Fall liegt vor: Meine Schwester und ich haben vor ca. 2 Jahren von unsere Mutter je die Hälfte unseres Elternhauses geschenkt bekommen. Nun möchte ich meinen Anteil an meine Schwester verkaufen, da Sie in das Haus einziehen möchte, womit ich auch einverstanden bin. Ich selbst lebe seit etwa 5 Jahren nicht mehr in dem Haus. Würden bei dieser Transaktion Steuern anfallen? Und wenn ja auf welcher Rechts- und welcher Berechnungsgrundlage? Danke für eure Hilfe.

...zur Frage

Betreibskosten nicht benannt, muss der Mieter die BK zahlen?

Kaltmiete 600,-Euro, Warmmiete 800,- Euro, keine Bezifferung der Betriebskosten. Muss nun der Mieter die BK zahlen? MfG

...zur Frage

MLP bietet von Feri vorausgewählte Fonds in der Vermögensverwaltung an, wie steht es um die Qualität der Auswahl?

MLP hat sich ja weiterentwickelt und scheint nun eine etwas offenere Geschäftspolitik zu vertreten. Somit weniger Strukturvertrieb - zumindest in der Vermögensverwaltung, sicher weniger im klassischem Versicherungsvertrieb.

Verkauft werden nur die von Feri gut bewerteten und somit vorausgewählten Fonds. Habt ihr Erfahrung mit Feri? Es sind generell gute Fonds, aber evtl nicht die empfehlenswertesten? Was haltet ihr von deren Argument der Rückerstattung der Vertriebsfolgeprovision, welche die Depotkosten reduzieren?

Spricht etwas gegen eine Zusammenarbeit mit einem seriös, erscheinenden Berater, der natürlich nur diese Fonds anbieten kann?

Ich bin neu hier und freue mich auf den Austausch.

...zur Frage

Testament oder Erbvertrag Ehevertag gültig wer bekommt Haus?

1972 schloss ein Ehepaar ein Ehe- und Erbvertag ab, in dem unter anderem der Bruder des Ehemannes ihr Hausgrundstück als Vermächtnis bekommen soll nachdem auch der längst lebende verstorben ist.

Sollte der Bruder also Vermächtnisnehmer vorher sterben, sollen dessen Abkömmlinge es bekommen. Da behält sich das Ehepaar aber ausdrücklich das Recht vor, Teilungsanordnungen zu treffen soweit die Abkömmlinge des Vermächtnisnehmers zum Zuge kommen. Hierbei können einzelnen Abkömmlingen auch größere Miteigentumsanteile bis zur Hälfte des Grundstücks zugeteilt werden, im übrigen soll das Vermächtnis vertragsgemäß sein es sei denn, die Eheleute bekommen selbst noch Kinder.

1996 schreibt das Ehepaar ein handschriftliches Testament und setzten sich gegenseitig als alleinerben ein.

2004 verstirbt der Ehemann und beide Schriften werden eröffnet.

Das Ehepaar hat keine Kinder bekommen und der Bruder des Ehemanns ist 2006 verstorben und hat 2 Kinder.

Da sie aber all die Jahre weder den Neffen oder Nichte ihres Mannes sah hat sie ein noterielles Testament geschrieben in dem sie ihre Nachbarsfamilie die ein familiäres Verhältnis zu ihr haben als Erben eingesetzt.

Im Testament steht ich bin nicht an einen Erbvertrag gebunden und alles bisherige Widerrufe ich hiermit. So hofft sie, dass die Nachbarsfamilie, die sie auch pflegt, das Haus bekommt.

Sie möchte auf gar keinen Fall, dass diese beiden das Haus bekommen, weiß aber selbst nicht ob dieses Testament so ausreicht. Sie ist der Meinung, wenn ich gestorben bin brauchen die auch nicht mehr kommen.

Wer würde in so einem Fall das Haus bekommen?

Könnte Sie das Haus schon vorher auf die Familie umschreiben lassen oder was wäre, wenn sie das Haus verkauft?

Oder würde es nach der Testamentseröffnung allen zustehen falls vorher nichts gemacht wird?

Danke schonmal im Voraus.

...zur Frage

Konto einer kleinen WEG

Hallo

wir sind 2 Eigentümer. Wie regelt man besten die ganzen gemeinsamen Kosten inklusive Hausverwaltungskonto ? Gibt es da gute Anbieter ?

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?