Was zählt alles zum Homeoffice und ist damit steuerlich absetzbar?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Alleine schon die Klima- und diesjährige Wetterlage spricht gegen eine überwiegend berufliche Nutzung des Gartenmobiliars. Auch die Wohnzimmercouch wäre als Ausweichmöbel nicht absetzbar. Bei beidem dürfte die private Nutzungsmöglichkeit überwiegen.

Es spricht aber nichts dagegen, im Homeoffice einen klassischen Besuchertisch mit drei Stühlen hinzustellen und diesen Mobiliarwert steuerlich anzusetzen und abzuschreiben. An schönen Tagen kann man diese Möbel sogar in den Garten stellen!

Wohnung als Büro verwenden und über GmbH mieten?

Hallo zusammen,

Ich habe eine ein-Mann-GmbH im Bereich der Softwareentwicklung gegründet und möchte nun eine Wohnung mieten, die komplett als Büro (ohne nennenswerten Kundenverkehr) genutzt werden soll. Die Wohnung kann nur mit Wohnraummietvertrag gemietet werden. Der Vermieter wäre allerdings bereit eine Erlaubnis zur Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit in den zu Wohnzwecken vermieteten Räumen in den Mietvertrag mit aufzunehmen. Ist es möglich die Wohnung als Betriebsstätte und Firmensitz über die GmbH zu mieten und die Kosten steuerlich geltend zu machen?

Vielen Dank!

...zur Frage

Homeoffice während Schwangerschaft und Elternzeit?

Hallo, meine Frau ist schwanger :-) :-) und wir erwarten das Kind im Dezember. Meine Frau arbeitet viel zu Hause und hat deswegen auch ein Homeoffice, welches dann auch steuerlich geltend gemacht wird. Sobald sie in Mutterschutz und Elternzeit geht wird dieses Homeoffice wohl steuerlich wegfallen oder?

...zur Frage

Kann ich Homeoffice auch im Ausland ausüben?

Hallo Finanzexperten!

Ich arbeite seit 2012 in Deutschland, vorwiegend im Homeoffice ( ca. 1 Mal pro Woche im Büro ). Aus familiären Gründen möchten meine Frau und ich zurrück nach Spanien ziehen, langfristig. Dabei würde ich gerne weiterhin meine Tätigkeit in meiner jetztigen Firma ausüben. Ich rechne mit ca. 80 Arbeitstage in Deutschland ( im Firmensitzt oder andere Geschäftliche Treffen, etc) und ca. 150 Tage in Spanien ( Homeoffice ).

Wie könnte man solch eine Situation Steuerlich angehen? Die Firma hat ein Sitzt in Spanien: wäre es dann zwingend, dass mein Vertrag geändert wird auf ein Spanischer Vertrag? Falls es bei einen Deutschen Vertrag bleibt, inwiefern könnten dann Reisen nach Deutschland, die ggf. nicht übernommen werden, steuerlich abgesetzt werden?

Vielen lieben Dank im Vorfeld für jegliche Hilfe!

MfG, Juan

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?