Was zählt alles zu Schenkungsnebenkosten ?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
  1. Alle Kosten, die notwendig sind um die Schenkung auszuführen, oder anzunehmen. Grundbuchkosten, Notar, Beratung durch einen Anwalt, usw.

  2. Das müßte im Vertrag festgelegt sein, dann wäre das eben so, dass diese Kosten kapitalisiert, abgezinst abgezogen werden könnten.

  3. Jahresbeitrag 600,- Euro, 25 jahre, vervielf. 13,783= 8.269,80 Euro

8

Herzlichen Dank

0

Wenn ich als freier Künstler von Schenkungen leben will und in zehn Jahren von 20 Personen jeweils 5.000 € geschenkt bekomme, muss ich dann Steuern bezahlen?

Zusammen würde ich in zehn Jahren 100.000 € geschenkt bekommen, pro Schenkenden aber nur 5.000 €, also läge ich weit unter dem Freibetrag von 20.000 € in zehn Jahren. Oder muss ich die Gesamtsumme der Einnahmen versteuern? Die Schenkenden bekommen keinerlei Leistungen von mir, ich mache was ich will und je nach Lust und Laune Spende ich mein Erzeugnis einer Schule, einem Altenheim ... Aber ich lebe von den Spenden!

...zur Frage

Sind Schenkungen relevant für die Einkommensteuer?

Hallo, folgendes Beispiel: eine Tochter erhält von Ihrem Vater im Laufe der Jahre mehrere Geldbeträge geschenkt. Zusammen addiert liegt das Ganze über die letzten Jahre weit unter dem Freibetrag von 400000 Euro. Im lfd.Jahr erhält die Tochter dann auch noch 5000 Euro von Ihrem Lebensgefährten geschenkt in Form eines Wertpapierdepots für die Altersvorsorge. Auch hier liegt der Betrag deutlich unter der Freigrenze von 20000 Euro. Aus gesundheitlichen Gründen hat die Tochter in diesem Jahr nur ein Einkommen von ca 7000 Euro aus freiberufl. Tätigkeit und Kapitalvermögen. Fragen: a) sehe ich das richtig, dass keine Schenkungssteuer anfällt? a) Werden die Schenkungen bei der Einkommensteuer angerechnet und dadurch evtl. eine Einkommensteuer-Nachzahlung fällig werden? schon mal danke im Voraus für Antworten!

...zur Frage

Wird der Nießbrauch bei einer voraussichtlichen böswilligen Schenkung trotzdem angerechnet?

Eltern hatten ein Berliner Testament mit Auflistung welche Immobilie für die Töchter A+B gedacht sind.Vater verstarb zuerst,und bevor die Mutter verstarb hat sIe Kind A 3 Immobilien geschenkt und sich ein Nießbrauch eintragen lassen. 2 weitere Immobilie hat sie ihrem Enkelkind (der Tochter von Kind A) geschenkt, sich ebenfalls Nießbrauch eintragenlassen und zusätzlich im Notarvertrag festhalten lassen, das diese 2 Immobilie eigentlich für ihr Kind A gedacht sind, aber aus steuerlichen Gründen und damit Kind A nicht ihr Freigrenze von 400.000€ überschreitet., auf das Enkelkind übertragen wurde. Es wird eine böswillige Schenkung hier vermutet, denn diese geschahen nur wenige Monate vor dem Tod der Mutter. Kind A und Kind B bilden nun eine Erbengemeinschaft. Nun verlangt Kind B die Erbauseinandersetzung und natürlich seinen berechtigten Erbanteil von 50%, auch von den vorab verschenkten Immobilien. Anzumerken ist, es sind auch noch andere Immobilien da, aber die sind alle gesamt, laut Gutachten, weniger wert als die verschenkten Immobilien. .Kind A will nun die geschenkten Immobilien gegenrechnen und verrechnen und meint, Kind B erhalte dann viel mehr, da die Geschenkten mit dem Nießbrauch belegt waren, welcher aber lt. Notarvertrag und Grundbucheintragungen mit dem Tod der Mutter endete. Und so glaubt Kind A sich die Immobilien minderwertig rechnen zu können. Nun meine Frage: Da Kind B ja die Hälfte erbt, die Schenkung der Mutter an Kind A in die 10 Jahresfrist fällt, und somit ausgleichpflichtig sind, kommt da der Nießbrauch überhaupt in Betracht? Denn Kind A will ein Haus, was lt. Gutachten 350.000€ Wert ist, durch den Nießbrauch, auf einen Schenkungsanteil von 128.305€ mindern. Über ein/jede Antwort freue und bedanke ich mich.

...zur Frage

Haus überschreiben oder vererben

Meine Eltern wollen dass Haus was sie besitzen auf mich noch zu Lebzeiten überschreiben, da sie der Meinung sind, dass es vorteilhafter ist als zu vererben. Das Haus wollen meine Eltern mir überlassen. Allerdings habe ich noch einen Halbbruder mütterlicherseits. Meine Mutte ist schwer krank und möchte, dass alles so gut wie möglich geregelt wird, damit meine Vater und ich nicht so große Pobleme hinterher haben. Wie ist es am besten dies zu regeln. Was ist steuerlich und allgemein vorteilhafter?

Vielen Dank

...zur Frage

Was für Kosten kommen bei einer Überschreibung einer Wohnung unter Geschwistern auf mich zu?

Mein Bruder hat vor ca. 3 Jahren das Elternhaus überschrieben bekommen mit der Maßgabe, mir die Wohnung in seinem anderen Haus zu überschreiben oder einen Geldbetrag von EUR 60.000,00 auszubezahlen. Nun hatte ich damals nicht das Geld, mir die Wohnung überschreiben zu lassen. Die Wohnung, welche wir seit 3 Jahren mietfrei bewohnen, war vor 3 Jahren in einem katastrophalen Zustand, wir haben sie komplett renoviert. So langsam müsste ja die Wohnung überschrieben werden, auch zur eigenen Sicherheit. Welcher Wert wird jetzt für die Berechnung der Kosten (Notarkosten, Grunderwerbssteuer) genommen? Kann man da einfach sagen, dass sie einen Wert von 60.000,00 EUR damals hatte? Überprüft das Finanzamt das irgendwie? Ich hoffe, ihr konntet meinen Text verstehen ;-) Vielen Dank schon mal vorab für eure Antwort! Ich muss halt wissen, wieviel Geld ungefähr auf mich zukommen, denn wenn die Sache angeleiert ist und mittendrin kommt raus, es wird doch mehr, ist das ja schon blöd.

...zur Frage

NL - D Steuern sparen durch Schenkung?

Guten Tag,

mein Vater lebt in Holland und hat dort auch eine Immobilie. Diese soll mein Bruder (lebt in Holland) und ich (lebe in Deutschland) erben. Wäre es aus steuerliche Gründen sinnvoll, dass mein Vater mir meinen Teil der Immobilie schenkt und Nießbrauch geltend macht? Gilt der deutsche Freibetrag i.H.V. 400.000? Wo sollten wir uns dazu beraten lassen und dies vertraglich regeln lassen? Deutschland oder Holland? Notar?

Vielen Dank.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?