Was würdet Ihr Empfehlen - persönliches Gespräch mit dem Finanzbeamten oder alles nur schriftlich ?

3 Antworten

das dürfte on dem Beamten abhängen. Mit sicherheit gibt unter denen leute, die jeden Besuch als Störung empfinden und welche, die es praktisch finden es an Ort und stelle klären zu können, weil sie die Akte dann nur einmal in die Hand nehmen müssen.

Also da kann man keine generelle Aussage treffen.

Hier eine Antwort von einem Angestellten der Stadtverwaltung: Falls Die Angelegenheit nur eine allg. Auskunft ist, besteht kein Bedenken. Sollten es jedoch rechtliche Angelegenheiten sein(Beispiel:Einhaltung von Fristen), würde ich schriftlich empfehlen. Bei späteren Streitigkeiten lässt sich das einfacher Dokumentieren. Es kann schon mal passieren, dass sich Parteien -sei es der Beamte oder der Bürger- nicht mehr an Inhalte erinnern können. Wie gesagt, nur ein Tipp!

Lieber schriftlich. Ansonsten gibt es immer wieder einmal den einen oder anderen Gedächtnisschwund zu deinen Ungunsten.

Wie reagiert man auf die Aussage, das dreifache zu leisten, was man verdienen möchte?

Unabhängig von politischen oder gewerkschaftlichen Einflüssen und auch unabhängig vom jeweiligen Beruf, der ein jeder ausübt - oder auch nicht.

Wenn ihr in einem Gespräch mit dem Chef ihr mit einer Aussage konfrontiert werdet, wie die obige, was kann man dagegen halten?

Beispiel: In einem Einstellungsgespräch wird über das zukünftige Gehalt gesprochen. Da es keinen Tarifvertrag gibt, gibt es eine Gehaltsverhandlung. Das Wunschbruttoeinkommen des Arbeitnehmers beläuft sich auf 2.500,00 Euro. Er untermautert seinen Wunsch mit guten Argumenten, seine Qualifikation, seine Arbeitsweise, seine Berufserfahrung. Er weiß, dass er nicht den Fehler machen darf, seine persönliche Situation anzusprechen (Miete kostet, Auto kostet, Urlaub kostet, usw.)

Der Chef entgegnet ihn die Regel, dass er für 2.500 Euro aber auch das "dreifache" einbringen muss, also dass das Unternehmen an ihm 7.500,00 Euro verdienen muss.

Wie reagiert jetzt der Arbeitnehmer?

EDIT:

Wikipedia:

"Arbeitsentgelt ist – neben der Erfüllung weiterer Pflichten – die wesentliche Gegenleistung, die ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer für seine Arbeitsleistung aufgrund eines Arbeitsvertrages schuldet. Entgelt ist eine nominalisierte Form von „entgelten“, was so viel heißt wie „vergüten“."

Das heißt, das Arbeitsverhältnis ist ein Tauschgeschäft zwischen Arbeitsleistung (vom Arbeitnehmer zu erbringen) und dem Arbeitsentgelt (vom Arbeitgeber zu erbringen).Doch was versteht man genau unter Arbeitsleistung? Diese ist meiner Meinung nach vertraglich festgelegt worden bzw. muss vertraglich festgelegt werden.

Bsp: - Ablegen von Belegen

Im Vertrag steht also nur "Ablegen von Belegen". Es steht nicht, dass man so schnell wie möglich so viele wie möglich ablegen muss. Der Zeitfaktor spielt keine Rolle, oder doch?

...zur Frage

Nachzahlung der Umsatzsteuer 2015: Steuererklärung gleich mit korrigierten Rechnungen einreichen?

habe eine Fristverlängerung zur Abgabe der Einkommensteuer 2015 erhalten. Habe krankheitsbedingt übersehen, dass ich kein Kleinunternehmer mehr war. Habe nun Korrekturen der Rechnungen mit Ausweis der Mwst. erhalten und auch die Nachzahlung der Mwst. jetzt in 2016 erhalten. Soll ich nun die Steuererklärung 2015 gleich mit den korrigierten Rechnungen machen? Da ja keine Umsatzsteuervoranmeldungen in 2015 gemacht wurden, wie soll ich das handhaben damit das Geld schnellstmöglich ans Finanzamt gelangt?

...zur Frage

Gibt es die Möglichkeit die Körperschaftssteuer zu verringern?

Gibt es für Holding Gesellschaften die Möglichkeit die 15% Körperschaftsteuer zu verringern? Lässt sich auf die Körperschaftssteuer etwas absetzen? Oder ist dieser Steuersatz unantastbar?

Wohl gemerkt: LEGAL

...zur Frage

Finanzamt/Steuererklärung: Verbleibener Verlustvortrag

Kann mir jemand kurz erläutern, ob ich hierauf in irgendeiner Weise reagieren muss, wenn es in der Steuererklärung heißt: "Der verbleibende Verlustvortrag wird entsprechend $ 10d, Abs. 4 EStG für die Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften i.S.d. § 23 EStG in der bis zum 31.12.2008 anzuwendenden Fassung auf ... € festgestellt."

Was ist ein "verbleibender Verlustvortrag"?

Danke für Eure Antworten!

...zur Frage

19k von meinem Vater in Bar - dannach aufs mein Konto? Wann muß ich Finanzamt bescheid geben?

Mein Vater hat mir letztes Jahr in Juni 19k geschenkt. Er wohnt nicht in DE sondern in ein anderem EU-Land. Danach habe ich das Geld einfach aufs mein Konto einbezahlt. Jetzt gerade lese ich, das solche sachen eigentlich eingemeldet werden müssen. Wie macht man so was? Muss ich warten bis mich das Finanzamt kontaktiert um es aufzuklären? Oder muss ich bei Steuererklärung irgenwie anweisen woher ich das Geld stammt? Muss mann noch Steuer dafür bezahlen???

Ich bitte jemanden dass sich gut kennt für paar Info wie und was ich jetzt machen soll...

Vielen Dank für eure mühen.

...zur Frage

Darf das Finanzamt ein digitales Fahrtenbuch ablehnen?

Das Thema haben wir neulich diskutiert. Es geht um folgendes: Person hat einen Wagen für die Arbeit und nutzt es eben auch teilweise privat. Fahrtenbuch wird in klassischer Weise geführt: mit Papier und Stift. Nun kam die Idee auf, digital wäre doch was. Es gibt ja manche Programme die das FA akzeptiert. Person hat aber Sorge, dass es nachher doch nicht akzeptiert wird. Ist das FA verpflichtet manche digitale Fahrtenbücher zu akzeptieren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?