Was wird unter "Einnahme und Einlagen" bei Einnahmeüberschuss Rechnung eingetragen?

screen shot - (Einnahme, eÜr)

4 Antworten

@ EnnoBecker:

Sag mal bist du XXX? Es ist keine Pflicht einen Steuerberater zu haben und es steht jedem frei einen zu nehmen oder eben nicht. Nur weil du nicht genug Umsatz machst, brauchst du hier nicht rumplänkeln!

Was bist Du denn für ein Vogel?

Lou85 noch mal unter anderem Namen angemeldet!! Verschwinde mal schnell wieder!

1
@gammoncrack
Lou85 noch mal unter anderem Namen angemeldet!!

Sieht so aus.

Ich hatte meine Hilfe per PN angeboten, natürlich für 900 Euro weniger. Scheint aber auch auf wenig Gegenliebe gestoßen zu sein. Na, ich muss mich nicht aufdrängen, hab eh zuviel Arbeit.

1
@gammoncrack

Du bist der Vogel! Da stellt jemand eine einfache Frage und wird hier total niedergemacht, weil ein bestimmter Steuerberater meint, JEDER Rat habe bezahlt zu werden, natürlich möglichst bei ihm und das in einem Ton, dass man denkt man sei im GMX-Forum und du findest das in Ordnung oder was? Ich habe rein gar nichts mit dem TE zu run, aber ich habe die gleiche Frage gehabt und habe mich maßlos über EnnoBecker's dummdreißte Kommentare geärgert. Wenn er so gerne Geld mit seinen Ratschlägen verdient, warum dann hier im Forum Zeit verschwenden für Kommentare die besagen, dass es keinen Rat kostenlos gibt?

Es ist ja nicht so, als ob der TE mal eben seine gesamte Steuererklärung für lau gemacht haben wollte^^

0
@EnnoBecker

Nach allem was du mir hier geschrieben hast, habe ich dein "kompliment" nicht wirklich als ernsthaft gemeinte Hilfe verstanden. Soweit ich weiß landen die Mails nur in einen spamordner, wenn man an von dir besagte Mail schreibt. Wenn du plötzlich doch helfen willst, warum denn dann vorher ewige Mails über Nebensächlichkeiten? Ich hab mit dem anderen Forumsmitglied nichts zu tun. Ist mir aber auch egal was du denkst und interpretierst, ich bin hier jetzt raus. Was für eine überwiegend unfreundliche Branche. Das hab ich bei den Architekten nie erlebt- und wir werden auch von allen und jeden ständig irgendwas gefragt.

1
@Lou85

Holla die Waldfee, hier geht ja richtig was ab.

Da ich inzwischen ja raus bin, knabbere ich nun ein paar Chips und gucke zu.

0
@Latitude

und habe mich maßlos über EnnoBecker's dummdreißte Kommentare geärgert.

Und das bereits kurz nach deren Anmeldung und mit der ersten Antwort - das muss dir erst mal jemand nachmachen, du kleine Architektin.

Wenn er so gerne Geld mit seinen Ratschlägen verdient

Ja, diesen Zahn muss ich dir leider ziehen. Hier verdient niemand was außer dem Jürgen vom Deppenkomma. Alle anderen bieten hier ihre Hilfe kostenlos an. Wie weit darf man eine kostenlose Hilfe deiner Ansicht nach denn strapazieren?

0

Lieber Latitude,

bitte verzichte bei deinen Postings auf Beleidigungen und persönliche Angriffe. Diese sind hier fehl am Platze - und zwar so was von!

Freundliche Grüße

Jürgen vom Finanzfrage.net Support

0
@ffsupport

Mann Jürgen vom Deppenleerzeichen,

Selbst du solltest doch wohl auch erkannt haben, dass das eine Reinkarnation der kleinen Architektin ist.

Und du musst auch nicht meine ureigenen Befindlichkeiten, was ich beispielsweise als Beleidigung empfinge. vorwegnehmen zu versuchen. Klappt eh nicht. Wir wissen doch beide, dass du hgegen mich nicht ankommst (außer du sperrst mich).

Also halt die Klappe und lass mich meine Dinge selber regeln. Danke.

0

ICH ALS FRAGENSTELLER HAB NOCH EINE ERGÄNZUNG:

ich ahne bereits woher mein Steuerberater die recht hohen Summen hatte, die er eingetragen hat (für Entnahme über 36.000 EUR, für Einlagen 8.600EUR etwa). Ich habe ein Konto auf dem meine Einnahmen gebucht werden und von dem ich aber auch Miete, sämtliche Einkäufe etc, also eigentlich alles zahle. Ich habe nur extra Konten für die USt und für die Einkommensteuer und eins zum sparen. Kann es sein, dass unter Entnahme alle privaten Ausgaben von diesem Konto gezählt werden? Und als Einlage werden vielleicht u.a. z.B. meine Einnahmen gezählt die ich zum Beispiel als Privatverkäufer bei eBay erziele?

Wenn ja, was hat das für eine Auswirkung auf meine Steuererklärung? Wirkt es sich steuerlich zu meinem Nachteil aus, wenn ich die Konten nicht trenne?

Die Entnahmen und Einlagen als solche (also der reine Geldverkehr) hat keine Auswirkung. Wenn dann die Gegenposition auf Kosten und/oder Ertragskonten.

Die Annahme, dass diese Posten die Privatengeldbewegungen auf dem Bankkonto waren, ist logisch.

Hat dann keine auswirkung.

2
@wfwbinder

super, vielen Dank für die Antwort.

Wenn es eh keine Auswirkungen hat, kann man diesen Punkt vielleicht bei der jetzigen Steuererklärung einfach offen lassen? Oder benötigt das Finanzamt zwingend die Informationen über meine Privaten Einnahmen und Ausgaben? Wenn ich die Konten in "geschäftlich" und "privat" aufgeteilt hätte (werde ich wohl auch mal machen), dann hätte das Finanzamt ja auch keine Informationen über meinen privaten Geldverkehr. Oder?

0
@Lou85

Der Punkt kann schon wichtig sein, nämlich wenn Du Zinsen für betriebliche Finanzierungen und das Geschäftskonto in Abzug bringst. Die wären nicht abzugsfähig, wenn sie auf "Überentnahmen" beruhen, also wenn mehr Geld vom Geschäftskonto entnommen wurden, als Geld verdient worden war.

2
@wfwbinder

alles klar. Vielen Dank für deine hilfreichen Antworten!

0

Es geht um die Entnahmen an WAren und Leistungen.

Waren werden bei Dir nicht vorkommen (das ist was für Unternehmen die Handel treiben, oder Gaststätten).

Beispiele für Dich:

Dein Auto ist Betriebsvermögen und alle Kosten werden in der E-Ü-Rechnung abgezogen. Der Privatanteil nach der 1 % Regelung wäre dann hier zuerfassen Beispiel, das Auto kostete 35.700,- Euro, dann für jeden Monat 300,- Euro + 19 % Umsatzsteuer.

Ebenso die Entnahmen z. B. der Privatanteil Telefon, wenn es keinen Privatanschluss gibt.

Einlagen in dem Zusammenhang, wenn der Wagen eben gerade nicht zum Betriebsvermögen gehört und die betrieblichen Fahrten nach der 30 Ct. Regel abgerechnet würden. Das wären dann Einlagen.

Danke für deine Antwort. Das ist echt komisch, bei den Entnahmen hat mein Steuerberater einen Wert eingetragen (36.539.96€..., ca 2000€ mehr als meine Einnahmen) und bei der Einlage 8619,03€. Einen PKW oder ähnlich teure Besitzesgüter/ Anschaffungen hab ich aber nicht. Ich hab dem Steuerberater eine Mail geschrieben, und gefragt wie sich die Summen zusammensetzen, aber er antwortet nicht. Ich finde das echt komisch und überlege bei der jetzigen Steuererklärung diese Punkte einfach offen zu lassen? Wenn jemand noch eine Idee hat, immer her damit :)

0
@Lou85

Die Entnahmen und Einlagen als solche (also der reine Geldverkehr) hat keine Auswirkung. Wenn dann die Gegenposition auf Kosten und/oder Ertragskonten.

Die Annahme, dass diese Posten die Privatengeldbewegungen auf dem Bankkonto waren, ist logisch.

Hat dann keine auswirkung.

1

Gerichtskosten bei außergewöhnliche Belastung absetzen (auch nachträglich)

Habe gelesen, es kam letzten Sommer ein neues Urteil heraus, Gerichtskosten können jetzt auch von der Steuer abgesetzt werden. Zu diesem Zeitpunkt war aber meine Steuererklärung des Jahres 2010 schon beim Finanzamt in Bearbeitung. Es ging um einen Erbschaftsstreit, die erste Anwaltsrechnung ist aus dem Jahre 2009, habe ich selber bezahlt. 2010 habe ich Prozesskostenhilfe beantragt und bekommen. Da der Streit im Nov.2010 mit einem Vergleich endete, muss ich die Prozesskostenhilfe nun in Raten zurückzahlen. Ich würde diese Rechnung aus dem Jahre 2010 nun noch gerne von der Steuer absetzen. Geht das?

...zur Frage

Nachträglich Malerrechnung erhalten, obwohl Wohnung schon übergeben u. Protokoll i.O. war?!

Meine Schwester ist letzten Monat umgezogen, hatte die Zimmer geweißt aber die Decken nicht. Der Vermieter hielt das im Protokoll fest- aber an u. für sich war damit alles erledigt. Nun bekam sie eine Rechnung über Farbe u. die Arbeitsleistung für die beiden Decken. Hätte der Vermieter nicht bei der Übergabe drauf hinweisen müssen, daß er die Arbeiten in Auftrag gibt? Meine Schwester hätte das dann viell. doch lieber selber gemacht? Darf der Vermieter so handeln?

...zur Frage

Was passiert wenn ich die Steuererklärung unbewußt fehlerhaft ausgefüllt habe?

Ich verzweifele gerade an meiner Steuererklärung. (bin selbstständig) Ich finde es so schwer und verstehe die Hälfte nicht. ICh habe gerade sogar beim Finanzamt angerufen.. aber trotzdem finde ich es schwierig. Die Steuererklärung kann ich nur nach bestem Wissen udn Gewissen ausfüllen. Was passiert wenn ich es falsch mache?

...zur Frage

Steuerpflicht Versicherungsleistung Wohngebäudeversicherung

Hallo, folgende Fragestellung tut sich gerade auf: Bei einem vermieteten Haus ist im Jahr 2013 ein Wasserschaden aufgetreten. Es wurden - diverse Unternehmen vom Vermieter mit der Ursachensuche und der Behebung beauftragt - Eigenleistung seitens des Vermieters erbracht

Der Schaden wurde 2013 von der Versicherung reguliert. Wie läuft das steuerlich? Es wird bisher eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung erstellt. a) Muss ich die Ausgaben für die Handwerker auf die Ausgabenseite der EÜR setzen und die Versicherungsleistung auf die Einnahmen? b) Fällt das aus der EÜR für die Immobilie raus und ich kann nur die Rechnungen der Handwerker nicht absetzen? Muss ich dann die vergütete Eigenleistung als Einnahmen verbuchen? c) ganz anders?

Bitte um Tipps hierzu… mein Steuerberater war mir keine große Hilfe (Suche läuft schon ;-) Vielen Dank…

...zur Frage

EÜR als Freiberufler selber machen? Möglich?

ich hatte bisher immer einen Steuerberater, bin jedoch nicht mehr so zufrieden mit seiner Leistung.

Nun überlege ich, meine Einnahmen-Überschuss-Rechnung als Freiberufler selbst zu machen - und dazu von den alten Steuererklärung zu lernen.

Welches Programm? Lexware?

Anm: Die Komplexität meiner Einnahmen/ Ausgaben ist überschaubar (im 5-st. Bereich).

...zur Frage

Steuerberater wechseln? Nach 2 Jahren bemerke ich, dass ich eig. 30% weniger UST zahlen müsste

Hallo ihr Lieben, ich ärgere mich momentan sehr über meine gesamten Steuerverhältnisse.

Ein neuer Geschäftspartner hat mich gestern darauf aufmerksam gemacht, dass man Ankäufe von Privat, die man weiterverkauft, unter der Differenzbesteuerung versteuern kann, sodass man nur auf seinen Gewinn die Umsatzsteuer bezahlt.

Seit 2010 bin ich umsatzsteuerpflichtig und sehr viele von den Produkten die ich verkaufe sind von Privatleuten angekauft. Das weiß mein Steuerberater 100%, ich habe ja auch oft darüber mit ihm geredet. Allerdings wurden diese Umsätze bisher einfach immer als nicht vorsteuerabzugsberechtigt gebucht, er hat mich NIE darauf hingewiesen und hätte ich es nicht bemerkt... wer weiß was geschehen wäre.

Außerdem ist das jetzt sicherlich riesiger Heck Meck diese ganzen Sachen umzubuchen! Eine Menge Stress für mich.

Zusätzlich klärt mich mein STB jetzt auf, wenn wir das als Differenzbesteuerung buchen, müssen wir nachweisen für wieviel die jeweiligen Artikel die angekauft wurden verkauft wurden. Wird sicherlich Stress bzw. eine Investition für mich das zu regeln.

Meine Steuersachen sind sowieso im Arsch, ich habe über 10-12 Monate lang für die Privatleute die nicht wussten wie man eine Rechnung ausstellt, selber die Rechnung ausgestellt (halt mit einem Minusbetrag unten). Am Montag sagt mir mein STB das geht nicht. OK, toll, mal sehen wie ich von diesen ganzen Leuten nachträglich eine Rechnung bekommen will.

-.-

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?