Was wird aus im Grundbuch nicht eingetragenem Wohnrecht bei Zwangsversteigerung des Anwesens?

2 Antworten

Das ist kein Wohnrecht, sondern nur ein Vertrag zwischen den Parteien. Man kann die andere Partei auf Schadenersatz verklagen wenn Sie das "Wohnrecht" nicht mehr bieten kann. Es wird nur nichts da sein, wenn bereits versteigert wird, mit der Schadenersatz geleistet werden kann.

Das Wohnrecht hätte sowieso nicht eingetragen werden können, denn hier stand die Grundschuld ja im Weg. Man kann schlecht ein Wohnrecht verschenken, wenn das Haus der Bank gehört.

Das war kein Fehler, das hätte eh nicht funktioniert. Man muss das Haus erst einmal zahlen bevor man Dritten Rechte einräumt.

Nein, es gilt der Grundsatz der Wahrheit des Grundbuches. keiner kann das ersehen. Also fällt das Wohnrecht raus.

Wenn es über das Wohnrecht irgendwelche Beweise gibt, muss das ganz schnell per Anwalt geltend gemacht werden, aber vermutlich ist es jetzt ohnehin zu spät, denn die Schulden, die zur Versteigerung führen wären ja jetzt an Vorragstelle gegen über einem nachträglich eingetragenen Wohnrecht, womit es dann sowieso "tot" wäre.

17

Das Wohnrecht fällt nicht raus, es war ja gar nicht drin.?!?!

0
67
@topbaugutachter

Stimmt der Ausdruck war falsch. Das Wohnrecht entfällt, weil nicht vorhanden (nicht eingetragen).

0

Welche Gebühr fällt an, wenn man seinen Eltern ein Wohnrecht im Grundbuch eintragen lassen will?

Wenn man ein Wohnrecht für eine Eigentumswohnung im Grundbuch eintragen lassen will, was fällt da an Notar u. Grundbuchgebühr an?

...zur Frage

Fällt bei einem Wohnrecht Eintrag für einen Elternteil eine Steuer für den Begünstigten Elternteil an?

Fällt bei einem Wohnrecht Eintrag in das Grundbuch (- Eigenes Haus des Kindes - ) das ein Kind für einen Elternteil einträgt und dieser Elternteil auch im Eigentum kostenfrei wohnt, irgendeine Steuer für den Begünstigten Elternteil an?

...zur Frage

Wohnrecht / Nießbrauchrecht wer kennt sich aus

Hallo ich habe eine Frage die mir unter den Nägeln brennt. Die Ausgangssituation ist die: Die Mutter hat dem Stiefvater im Testament ein lebenslanges Wohnrecht im Grundbuch eintragen lassen, sie hat anschleißend das Haus an mich verschenkt - also habe ich auch den Stiefvater "geschenkt" bekommen...soviel ist klar...dieser ist aber an Alzheimer erkrankt und so dement dass er sich nicht mehr alleine versorgen kann. Was passiert wenn unsre Mutter nicht mehr da ist... Er ist nicht mein leiblicher Vater, er hat eine leibliche Tochter aus erster Ehe, die hat er "enterbt" bis auf den Pflichtteil. Wenn er nun ins Altenheim geht - muß ich dann das Haus vermieten dass das Heim bezahlt werden kann (wenn die Rente nicht ausreicht)? Muß ich wegen dem Wohnrecht für ihn finanziell aufkommen?

...zur Frage

Hauskauf mit Lebenslangem Wohnrecht?

Hallo.

Wir würden gerne ein Haus kaufen.

Der Hauseigentümer möchte in der im Keller befindlichen ca. 57 qm großen Wohnung wohnen bleiben. Beim Notar soll ein Lebenslanges Wohnrecht mit eingetragen werden. Unser Kreditvermittler hat uns gesagt, dass keine Bank ein Haus finanziert, wo ein lebenslanges Wohnrecht im Grundbuch eingetragen ist. 

Im Expose welches vor 1 Jahr erstellt wurde steht nichts von Lebenslangem Wohnrecht mit drin.

Muss der eigentliche Kaufpreis noch herunter gesetzt werden?

Wo entstehen die Steuerlichen Probleme?

...zur Frage

Lebenslanges Wohnrecht und trotzdem Abschiebung ins Altersheim?

Mein Schwester hat ein Zweifamilienhaus geerbt und meine Eltern haben vertraglich ein lebenslanges Wohnrecht eingetragen bekommen.? Mein Vater ist schon vor Jahren verstorben. Mein Mutter ( Pflegegrad 2) soll jetzt laut meiner Schwester in ein Pflegeheim weil sie die Pflege nicht übernehmen will.

Frage a) geht das bei einem lebenslangen Wohnrecht? b) muß die Wohung dann vermieten werden?

Meine Schwester möchte die Wohnung für sich nutzen und die zweite Wohnung ihren Kindern zur Verfügung stellen.

Sie hätte dann zweimal gegenüber den Geschwistern einen Vorteil

Danke für eine Antwort.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?