Was versteht man unter Grundsicherung?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es gibt zweierlei Arten der Grundsicherung: Grundsicherung für Arbeitssuchende - das ist das sog. HartzIV oder Arbeitslosengeld II, im Prinzip für erwerbsfähige Hilfebedürftige und deren Angehörige. Dann gibt es die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung, wenn Hilfebedürftigkeit vorliegt. Alter: ab 65 Jahren, Erwerbsminderung, dies muß eine volle Erwerbsminderung auf Dauer sein, unabhängig von der Arbeitsmarktlage, wird ab 18 Jahren gewährt.

Grundsicherung, ist im Gegensatz zu ALG II, der Teil öffentlichen Leistungen, der an Menschen geht, die nicht, oder nciht mehr Arbeiten können, oder dürfen.

Es geht darauf zurück, das die Arbeitslosenhilfe und die Sozialhilfe 2003 unter der Bezeichnung "Hartz IV" zusammengelegt wurden.

Wer dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht, bekommt ALG II, wer eben nicht arbeiten kann, oder darf, der bekommt ggf. Grundsicherung, wenn die Rente und/oder sonstigen Bezüge nicht zum Leben reichen.

Falls es dich auch noch Interessiert:

Eigentlich gilt dies erst ab 65 Jahren. Aber es werden auch ausnahmen bei über 18Jährigen gemacht, wenn sie auf Grund von Behinderungen oder Krankheit nicht mehr als 3 Stunden am Tag arbeiten können.

Die Grundsicherung gibt es seit 2003 und ist für die jenige die nicht genug Einkommen haben um davon zu leben.

Es gibt 2 Formen der Grundsicherung:

  • Grundsicherung für Arbeitssuchende (Langzeitarbeitslose) gem. dem SGB2, auch bekannt unter dem Namen "Hartz4" oder "ALG2"

  • Grundsicherung für Erwerbsgeminderte/Erwerbsunfähige/Altersrentner gem. dem SGB12, deren Rente nicht ausreicht, um den Lebensunterhalt zu gewährleisten.

Was möchtest Du wissen?