Was versteht man unter Grundsicherung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt zweierlei Arten der Grundsicherung: Grundsicherung für Arbeitssuchende - das ist das sog. HartzIV oder Arbeitslosengeld II, im Prinzip für erwerbsfähige Hilfebedürftige und deren Angehörige. Dann gibt es die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung, wenn Hilfebedürftigkeit vorliegt. Alter: ab 65 Jahren, Erwerbsminderung, dies muß eine volle Erwerbsminderung auf Dauer sein, unabhängig von der Arbeitsmarktlage, wird ab 18 Jahren gewährt.

Grundsicherung, ist im Gegensatz zu ALG II, der Teil öffentlichen Leistungen, der an Menschen geht, die nicht, oder nciht mehr Arbeiten können, oder dürfen.

Es geht darauf zurück, das die Arbeitslosenhilfe und die Sozialhilfe 2003 unter der Bezeichnung "Hartz IV" zusammengelegt wurden.

Wer dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht, bekommt ALG II, wer eben nicht arbeiten kann, oder darf, der bekommt ggf. Grundsicherung, wenn die Rente und/oder sonstigen Bezüge nicht zum Leben reichen.

Wie läuft es mit der Grundsicherung und einem Nebenverdienst über 65 Jahre?

hallo und guten tag, habe das internet schon reichlich durchsucht aber ich konnte doch keine Antwort auf meine Frage finden vielleicht könnt ihr mir ja helfen. Meine mama ist 69 jahre und bekommt leider nur grundsicherung jetzt hat sie die möglichkeit geringfügig etwas hinzu zuverdienen.Wieviel darf das eigentlich sein?Wie gesagt ich habe schon vieles durch gesehen aber eine korrekte Antwort leider nicht. Mir hilft es auch nicht weiter wenn man mich an das SGB verweist .Meine mama möchte wirklich nur wissen ob sie es darf und wieviel. Vielen Dank für die Hilfe Sie bekommt nur Grundsicherung, keine andere Rente.

...zur Frage

Unterhaltsanspruch an Eltern bei geringer Erwerbsunfähigkeitsrente des Kindes

Tochter, 33Jahre alt ist aus gesundheitlichen Gründen seit Januar 2013 erwerbsunfähig. Sie hat keine Ausbildung, ist beim Jobcenter bereits langjährig als Arbeitslose registriert und erhielt bisher ALGII. Ab Januar zahlt das Sozialamt die Grundsicherung. Ihre erworbenen Rentenansprüche von ca. 150€ werden nun vom Sozialamt in die Grundsicherung von ca. 750€ eingerechnet. Die Eltern erhielten zur Überprüfung einer evtl. Unterhaltspflicht gegenüber ihrer Tochter vom Sozialamt einen Fragebogen über die Einkünfte und das vorhandene Vermögen. Ich habe im Forum gelesen, dass mindestens ein (Brutto- oder Netto-) Jahreseinkommen über 100.000€ vorliegen muss, um die Eltern zu Unterhaltszahlungen zu verpflichten. Trotzdem noch einmal die Frage: Ab welchem Jahreseinkommen (brutto- oder netto) besteht seitens der Eltern Unterhalltspflicht. Inwieweit wird Erspartes in die Überprüfung einbezogen? Hat Immobilenbesitz (Haus der Großeltern) auch Einfluss auf die Überprüfung?

...zur Frage

Grundsicherung trotz Haus?

Ich (52 Jahre) möchte Grundsicherung wegen längerer Arbeitsunfähigkeit beantragen. Zur Zeit werde ich von meinen Eltern finanziert. Habe mich von meiner Frau getrennt, die in unserem gemeinsamen Haus lebt. Über kurz oder lang bekomme ich Geld, wenn das Haus von meiner Frau gekauft wird oder wir es verkaufen. Muss ich dann die Grundsicherung zurückzahlen oder nicht?

Klasse, dass es diese online Community gibt. Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Wie lange bin ich als Student in der Haftpflichtversicherung meiner Eltern mitversichert?

Ein freund hat mir erzählt, dass man sich ab 25 selber haftpflichtversichern muss. Stimmt das oder bin ich noch länger über meine Eltern mitversichert?

...zur Frage

Mit Grundsicherung Haus vermieten?

Hallo zusammen :)

Ich, 33, beziehe Grundsicherung und könnte jetzt von meiner Oma ein Haus alleine erben. Mein Vater und mein kleiner Bruder wohnen in dem Haus. Mein Bruder würde auf seinen Erbteil verzichten, wenn ich ihm dafür zusichere, dass er lebenslanges Wohnrecht bekommt und ich mit den Mieteinnahmen, welche ich von ihm und unserem Vater erhalten würde, das Haus fertig baue und saniere. Es ist derzeit eine ziemlich große Baustelle (kein Fußboden drin, Heizung geht nicht, Wände müssen verputzt werden, Garten muss gemacht werden etc.)

Das Problem ist, das Amt würde meiner Kenntnis nach aber die Miete als Einkommen anrechnen auf meine Grundsicherung. Und weil ich nicht in dem Haus wohne, müsste ich dies so oder so verkaufen, oder? (Ich will nicht dort einziehen wegen Schwierigkeiten mit meinem Vater)

Die Frage, die sich mir stellt ist: Gibt es eine Möglichkeit, dass ich die Mieteinnahmen z.B. durch einen Vertrag mit meinem Bruder so regeln kann, dass das Amt mir dies nicht als Einkommen anrechnen kann und dass ich das Haus auch nicht verkaufen muss? Weil ich durch den Erbverzicht meines Bruders dann z.B. vertraglich daran gebunden wäre bezüglich Miete und nicht verkaufen dürfen.

Ich hoffe, ich konnte dies halbwegs verständlich erklären. Ich weiß echt nicht weiter :(

Vielen Dank im Vorraus!

Lieben Gruß

Jessy

...zur Frage

Nachts ist jemand von meiner Haustür im Schnee ausgerutscht & sich den Arm gebrochen, bin ich schuld

Ich habe am Abend noch den Eingang vom Schnee befreit und gestreut. Aber in der Nacht kam so viel Schnee, dass die Person wohl trotzdem ausgerutscht ist. Kann man von mir erwarten, dass ich alle paar Minuten Schnee schippen gehe? Habe ich eine Chance nicht belastet zu werden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?