Was versteht man unter Abschreibungen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Etwas plastischer:

Die Maschine ist nach z. B. einem Jahr nicht mehr neu. Sie ist somit nicht mehr so viel wert, wie sie mal gekostet hat. Diesen Wertverlust bezeichnet man als Abschreibung. In diesem Fall stellt die Abschreibung die Kosten dar, die der Unternehmer dem Finanzamt gegenüber steuermindernd geltend machen kann. Damit der Wertverlust nicht jedesmal genau ermittelt werden muss, gibt es die von obelix angeführte lineare Abschreibung von z. B. drei Jahren.

Ein anderer Fall: Du besitzt ein Wertpapier (Verzinsliche Anleihe des Bankhauses Lehman Brothers). Nun ist Lehman Brothers pleite und das Wertpapier verliert z. B. 1000€ an Wert. Diesen Minderwert kannst Du im wahrsten Sinne des Wortes abschreiben und als Verlust steuerlich geltend machen.

Abnutzbare Gegenstände des Anlagevermögens werden nach der BND btriebsgewöhnlcihen Nutzungsdauer Abgeschrieben. sogenannte planmäßige Abschreibung. Wenn ein plötzlicher Wertverlust eintritt (wirtschaftlich, weil es etwas völlig neues gibt, oder technischer, weil sie schneller verschlissen ist) gibt es eine ausserpalnmäßige Abschreibung.

Bei nicht abnutzbaren Gegenständen des anlagevermögens (Grund und Boden, Finananlagen) gibt es nur ausserplanmäßige, bzw. Teilwert abschreibungen, nämlich auf den niedrigeren Teilwert (ggf. mit Wertaufholungsgebot, wenn die Wertminderung wegfällt).

Dann gibt es noch Abschreibungen für Substanzverringerung, z. B. für ein Vorkommen an kies.

Abschreibung nennt man den Verbrauch oder wertmäßigen Verbrauch von Gütern. So kann ein Selbständiger einen PC nach 2-3 Jahren wertmäßig komplett abschreiben, weil er dann einen Neuen braucht. Diese wertmäßigte Abschreibung reduziert das zu versteuerende Einkommen. Fazit es muss weniger Steuer bezahlt werden.

Was möchtest Du wissen?