Was tun, wenn Gläubiger sich weigert, Pfändung aufzuheben, obwohl Forderung bezahlt ist?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da kann dir das Amtsgericht helfen, aber leider auch kein anderer.

Der Pfändungs- und Überweisungsbeschluss wurde vom Amtsgericht ausgestellt.

Wenn dann also überwiesen wird, udn die Pfändung nicht aufgehoben wird, sowäre das AG auch die richtige Stelle.

Der von Dir geschilderte Fall kann aber nur in ungünstigen Fällen auftreten, nämlich wenn:

  1. Du von einem anderen Konto zahlst, als dem was gepfändet wurde, oder

  2. Deine Bank pennt.

Wenn einer Bank nämlich ein PÜB vorliegt, dann geben die von sich aus frei, wenn Du denen sagst, OK, ihr dürft überweisen. Wenn man das Geld dafür irgendwo leiht, oder auf einer anderen Bank, oder unter dem Kopfkissen hat, sollte man mit dem Geld zur Bank gehen, damit die das überweisen. Dann machen die das Konto frei.

4

Du hattest Recht. Ich habe heute bei der Pfändungsstelle der Postbank angerufen und habe denen gesagt, dass sie den Pfändungsbetrag von meinem Konto an meinen Gläubiger überweisen sollen. Seitdem gibt es keine Pfändung mehr auf meinem Konto. Das wurde mir auch persönlich am Schalter bei der Postbank gesagt. Über alles weitere Geld, was nun auf meinem Konto landet, kann ich nun frei verfügen. Danke für deine hilfreiche und korrekte Antwort nachträglich =)

0

Es gibt die sogenannte Vollstreckungsabwehrklage:

http://dejure.org/gesetze/ZPO/767.html

Wenn trotz erfolgter Erfüllung weiter vollstreckt wird, kann die gegen den Gläubiger erhoben werden. Wäre doch ein netter Revancheakt.

Wichtige Frage zum P-Konto

Hallo,

es gibt seit ca. 2 Jahren eine Pfändung auf meinem Konto, welche bis vor einer Woche ruhend gestellt war. Die Pfändung wurde wegen zu später Ratenzahlung leider wieder aktiv. Ich konnte mich mit meinem Gläubiger Dienstag telefonisch auf eine erneute Ruhendstellung der Pfändung einigen, allerdings ist die Ruhendstellung bei der Postbank noch nicht aktiv, wahrscheinlich wegen deren Bearbeitungszeiten. Ich habe mein Konto am Montag in ein P-Konto umwandeln lassen, welches Donnerstag aktiv wurde. Die Mitarbeiterin von der Postbank sagte mir, dass damit die Kündigung, welche die Postbank mir androhte, vom Tisch ist. Ich hoffe, das stimmt auch und das Konto wird nicht doch irgendwann gekündigt.

Ich komme nun zu meiner Frage: Als ich gestern 10 Euro eingezahlt habe, um zu testen, ob das P-Konto wirklich funktioniert, sagte mir die Mitarbeiterin am Schalter, dass sie mir die 10 Euro nicht auszahlen kann. Ich rief daraufhin wieder bei der Pfändungsstelle der Postbank an und die teilte mir mit, dass die 10 Euro erst freigeschaltet werden müssen und dass das einige Stunden dauert. Das fand ich merkwürdig. Ich hoffe, ich kann mir die 10 Euro wirklich wieder abheben. Ist es wirklich normal, dass man das Geld, welches auf dem P-Konto eingeht, nicht sofort abheben kann, da das erst stundenlang überprüft werden muss? Es kann doch nicht so lange dauern zu überprüfen, dass 10 Euro unter dem Freibetrag von 1045 Euro liegen. Meine Frage lautet nun also: Ist es normal, dass ich bei einem P-Konto die eingezahlten 10 Euro nicht sofort nach der Einzahlung wieder abheben kann?

Dann wollte ich noch fragen: Wenn ich am Bankautomaten den Kontostand abfrage, steht dort -1300 Euro ca. Die Bank sagte mir, dass das nicht mein Kontostand ist, sondern nur der Betrag, der durch Pfändungen noch an meinen Gläubiger übergehen würde. Meine Frage lautet nun: Werden die 10 Euro, die ich gestern eingezahlt habe, mit den -1300 Euro verrechnet oder nicht? Mache mir Sorgen, dass die 10 Euro auch verpfändet wurden =(

Liebe Grüße

...zur Frage

Was kann ich gegen einen Gläubiger tun?

Hallo, ich hoffe jemand kann mir helfen. Situation: Seit längerer Zeit bin ich Krank und habe alles durchlaufen. Seit Anfang 2016 beziehe ich null eigenes Einkommen, auch keine Sozialleistungen. Grund, mein Mann liegt minimal über den nötigen Satz. Ein Rentenverfahren läuft auch schon seit langer Zeit. Nun aus dieser Situation heraus war ich irgendwann nicht mehr in der Lage die eigentliche Raten Höhe einer Bank zu zahlen. Ich war mit denen immer in Kontakt und diese haben alle Vorschläge immer ab gelehnt. Also zb geringere Raten. Immer kamen sie mit utopischen gegenangeboten. Die Bank war auch sehr fix darin alle Register zu ziehen. Vollstreckungstitel, Pfändung Konto und auch bei der Rentenstelle waren schon vorstellig. Nun die Ur Summe war mal 3500€. Klar im laufe der Zeit kamen Zinsen dazu. Ich erhielt durch eine Drittperson die Möglichkeit 1000€ als Vergleich an zu bieten. Diesen Vorschlag machte denen und nochmalig die Situation geschildert auch das eine Rente an steht und diese deutlich unter der Pfändungsgrenze liegt. Und ich dann ggf Insolvenz an melden müsste. Da es nicht anders ginge. Heute kam Post mit Ihrem Gegenangebot von 3250€ zahlbar innerhalb 4 Wochen. Ja das kann ich absolut nicht. Wenn das könnte, wäre nicht in der Situation. Ich weiß mir keinen Rat mehr. Mir war zwar klar das die 1000€ als zu wenig ansehen könnten, wäre ein realistisches Angebot gekommen hätte evtl mit der Drittperson reden können. Desweiteren hab ich mich ja schon nackig gemacht auch eine EV abgeben müssen. Ist es da denn dem Gläubiger gestattet weiterhin Briefterror zu machen? Alle 2 oder 3 Wochen kommt Post. Ich solle doch zahlen. Was kann ich tun? Blöd gefragt, kann man auch gegen diese Vollstreckung an gehen? Ich meine, das sie nicht alles machen könnten? Danke im voraus für Antworten.

Würde es was bringen,wenn ein Anwalt oder Ähnliches solch Vergleich denen nochmalig vorschlägt?

...zur Frage

Auf Kontoauszügen fehlen letzte 2 Ziffern der IBAN der Zahlungsempfänger - Was tun?

Hallo,

ich habe herausgefunden, dass auf den Kontoauszügen die letzten 2 Ziffern der IBAN nicht zu sehen sind. Beispiel:

Ich habe die Miete an meinen Vermieter überwiesen. Auf der Quittung der Überweisung ist die vollständige IBAN meines Vermieters zu sehen. Aber auf dem Kontoauszug fehlen die letzten 2 Ziffern.

Also auf der Quittung steht z.B.: DE12 1234 5678 9012 3456 78
Aber auf dem Kontoauszug steht nur.: DE12 1234 5678 9012 3456

Somit sind die letzten 2 Ziffern auf dem Kontoauszug nicht zu sehen. Das Geld kam bisher aber immer an. Trotzdem würde ich gerne wissen, warum auf dem Kontoauszug die letzten 2 Ziffern der IBAN nicht zu sehen sind. Was wäre z.B., wenn mein Gläubiger behaupten würde, er hätte nie Geld bekommen? Würde dann die Quittung meiner Überweisung, wo die komplette IBAN zu sehen ist, sowie mein Kontoauszug, wo die letzten 2 Ziffern fehlen, ausreichen, um zu beweisen, dass das Geld beim Empfänger ankam?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?