Was tun, wenn die Rente für die Kosten im Altenheim nicht reicht?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Dann sollte er sich darum kümmern, das er einen Pflegestufe bei der Pflegeversicherung beantragt.Reicht das Geld dann immer noch nicht,müssen die Kinder ihre finanziellen Verhältnisse offenlegen.Danach wird geprüft,ob die Kinder für die Heimkosten aufkommen müssen.Wenn diese nicht leistungsfähig sind,tritt das Sozialamt ein.

Sobald der Arzt bescheinigt, dass er rundumversorgung braucht, bekommt er einen Heimplatz. Die Differenz wird dann von der Pflegeversicherung/Sozialamt der Stadt bezahlt.

Dein Bekannter sollte auf jeden Fall eine Pflegestufe bei der Pflegeversicherung beantragen, je höher die Stufe, desto mehr zahlt die Pflegekasse auch für die stationäre Pflege des Versicherten. Wenn Rente + Pflegeversicherungsleistungen nicht ausreichen, wird erst sein eigener Vermögen (falls es eins über dem Freibetrag gibt) herangezogen - und wenn da nichts oder wenig da ist, dann werden die Kinder vom Sozialamt angeschrieben, und um Offenlegung ihrer finanziellen Verhältnisse (Einkommen, Vermögen) gebeten, sind die Kinder leistungsfähig, werden sie zum Unterhalt herangezogen, sonst nicht. Das ist aber auch klar und ich denke auch ok, warum soll der Steuerzahler für die Eltern zahlen, wenn deren Kinder für den Unterhalt aufkommen können.

Was möchtest Du wissen?