Was tun mit Riestervertrag, wenn man ins Ausland verzieht?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Möglich ja, sinnvoll nein. Eine Kündigung ist IMMER eine schädliche Verwendung, heißt die Zulagen werden noch mal vom Rückkaufswert abgezogen. Auch das Finanzamt hätte gerne gewährte Steuervorteile zurück.

  • Handelt es sich beim "Ausland" um einen Mitgliedsstaat der EU?
  • Besteht die Chance vor oder nach Rentenbeginn nach Deutschland zurück zu kehren?

Wenn du mir die Fragen beantwortest sag ich dir was konkret sinnvoll wäre. =)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
disponentin 01.07.2013, 16:34

Österreich Umzug zurück nach D nicht geplant

0
GAFIB 01.07.2013, 18:21

Ja, aber die "förderschädliche Verwendung" ist nach vielen Jahren nicht unbedingt ein Problem:

Denn die Zulagen müssen nur nominal zurückgezahlt werden ohne "Verzinsung", d.h. nach etwa 24 Jahren sind diese real nur noch ca. die Hälfte wert (bei 3% Inflation).

Der Vertrag hat sich aber - hoffentlich - gut verzinst, wenn es der richtige ist. Dann fällt die Rückzahlung recht leicht aus einem hohen Vertragsvolumen, das sich auch aus den Zulagen entwickelt hat, deren Erträge man aber behalten darf.

Hängt aber sehr vom Einzelfall ab, insbesondere Laufzeit und Volumen der Beiträge und der Förderung. Kann man aber recht leicht kalkulieren.

Ggf. ist eine Beitragsfreistellung und Auflösung mit Alter 60/62 Jahre das profitableste Modell.

2

Was möchtest Du wissen?