Was tun bei unvollständiger Nebenkostenabrechung?

2 Antworten

Ist Die Abrechnung Deiner Meinung nach falsch, leg einfach Widerspruch ein, denn der Vermieter kann die Kaution solange festhalten, bis das Thema Nebenkostenabrechnung geklärt ist.

Kommst Du allein nicht klar, oder der Vermieter schaltet auf stur ,würde ich Dir zu einer Mitgliedschaft in einem Mieterverein raten und für ca. 5 € Monatsbeitrag plus einer Aufnahmegebühr bekommst Du durch fachlichen Beistand Hilfe..

Die Kaution hätte bereits teilabgerechnet werden müssen, also bis auf den Teil, der etwaige Betriebskostennachforderungen hätte decken sollen.

Wie willst Du diese Forderung auf Kautionsteilabrechnung juristisch durchsetzen, wenn Du nicht einmal die Betriebskostenabrechnungen richtig prüfen bzw. beschreiben kannst? Du brauchst professionelle Hilfe, da Deine Problemangaben zu unvollständig sind, aber Du schon gleich einen möglichen Betrugsversuch unterstellst.

Ob sich ein (günstiger) Mieterverein um Dich als Neumitglied reissen wird, bezweifle ich. Wenn ich schon lese, dass Du Kopien geschickt bekommen hast, dann wohnst Du wohl nicht mehr in der Nähe Deiner alten Wohnung. Somit ist Deine Kommunikation mit einem Mieterverein an Deinem alten Wohnort recht erschwert. Und ob ein Anwalt Lust auf diese Aufklärungsarbeit hat, mußt Du selber mal herausfinden.

Hast du meine Frage überhaupt verstanden??? Wieso werde ich jetzt von dir als Schuldige dargestellt? Ich habe die Abrechnung nicht unkorrekt erstellt!!!

Wieso kann ich die Abrechnung nicht richtig prüfen?

Ich habe die Abrechnung geprüft, aber die Belege zeigen nunmal andere Rechnungsbeträge und sind aus einem anderen Zeitraum.

JA der Mieterverein in dem ich bin , hat sich heut darum gerissen. Nicht ich bin das Problem, sondern der Vermieter, der mir die Abrechnung nicht ordnungsgemäß belegen kann.

Wir haben den Vermieter aufgefordert, die richtigen Belege vorzulegen.

Den Verdacht auf Betrugsversuch hat mir der Mieterverein heut bestätigt! Und wir werden rechtliche Schritt einleiten!

0
@MieterMitAngst

Nicht ich bin das Problem

Dann lies Dir bitte nochmal Deine unvollständige Fragestellung durch. Das steht weder was von Unterschieden zwischen Abrechnung 1 und 2 noch von einer Mitgliedschaft im Mieterverein. Um Deine Fragen zur Abrechnung beantworten zu können, müßte man letztere kennen.

Hast du meine Frage überhaupt verstanden?

Nein, habe ich offenbar nicht. Aber das liegt halt an der Fragestellung. Entschuldige bitte, dass ich überhaupt darauf reagiert habe.

Zur Kaution hast Du eine zielführende Antwort erhalten, aber ich ziehe diese hiermit zurück. Beim Mieterverein bist Du besser aufgehoben als hier.

0

Unsere Nebenkostenabrechnung nach Auszug ist nicht korrekt - was können wir tun?

Halllooooooo,

wir haben für ein 1/2 Jahr die Nebenkostenabrechnung erhalten. Dabei sind uns die Heizkosten ins Auge gesprungen die für ein halbes Jahr fast so hoch sein sollen wie für die die Vorjahre und da ein ganzes Jahr. Natürlich sollen wir jetzt Nachzahlen.

Beim prüfen der Heizkosten ist mir aufgefallen das der Hausverwalter die festgehaltenen Zählerstände aus Kaltwasser, Warmwasser und Heizung nicht weitergegeben hat. Der Ablesedienst hat für das halbe Jahr einfach die Heizkosten nach Nutzerwechsel VDI2067 abgerechnet und nicht wie die Vorjahre nach Verbrauch. Ich habe meinen Taschenrechner angeschmissen und komme laut meiner Rechnung auf ein Guthaben und keine Nachzahlung.

Und nun ?

...zur Frage

Kann man durch NK-Guthaben 2014 rückwirkend für 2015 die Miete noch senken und Geld vom Vermieter zurückfordern oder anderweitig verrechnen lassen?

Die Nebenkosten-Abrechnung für 2014 kam erst am 30.12.2015 (so spät wie nie) und erbrachte ein Guthaben von ca. 360,-- Euro. Ich bin seit 1.8.2015 Rentnerin durch Zwangsverrentung des Jobcenters, bekam also meine letzte Zahlung für den Monat Juli Ende Juni 2015 (im Voraus) und meine 1. Zahlung von der Rentenstelle aber erst Ende August 2015, so dass ich Anfang August überhaupt kein Geld bekam. Ich musste damals ein kleineres Darlehen vom Sozialamt in Anspruch nehmen, die Miete konnte ich im August dann nicht bezahlen, machte dem Vermieter einen Vorschlag, diese in monatlichen Raten von 50,-- Euro abzutragen bis zur vollständigen Tilgung. Hier besteht immer noch eine Restschuld von ca. 250,-- Euro. Der Vermieter wollte eigentlich das Guthaben mit den Mietschulden verrechnen, da haben die verschiedenen Ämter aber einen Riegel vorgeschoben und schlagen sich nun um die 360,-- Euro, obwohl der Vermieter noch nichts überwiesen hat.

Ich habe auch überlegt, ob die Senkung der Nebenkosten-Pauschale, die jetzt eintreten muss, dann schon rückwirkend für 2015 Gültigkeit hat und eventuell Geld vom Vermieter zurückgefordert werden könnte. Nur, ab wann? Normalerweise rechnete er früher immer im Juli eines Jahres ab. Nun frage ich mich, ob eine Rückforderung meinerseits an den Vermieter sinnvoll wäre, denn er könnte ja dann diesen Betrag mit den noch ausstehenden Mietschulden verrechnen. Das wären pro Monat 30,-- Euro, die ich zurückfordern könnte. Sicher hätte ich von dem Geld nichts, aber andererseits wäre ich auch meine Mietschulden los, denn die Rückforderungssumme wäre in jedem Falle viel höher als die z. Zt. noch bestehenden Mietschulden und ich hätte die Ratenzahlung mit monatlich 50,-- Euro ebenfalls vom Hals. Den Rest der Summe könnte er ja behalten, denn davon habe ich ja nichts, das würde sich sowieso das JC einstecken, aber von dieser Aufrechnung mit den Mietschulden würde das JC nichts mitkriegen.

Wenn ich pro Monat 30,-- Euro zurückfordern könnte, wären das von Januar 2015 bis einschl. Januar 2016 schon 390,-- Euro, also sehr viel mehr als meine Mietschulden. Ich bin mir aber nicht sicher, ob man von Beginn eines Jahres an die Summe zurückfordern könnte oder erst z. B. von Mitte des Jahres an (NK-Abrechnung erfolgt normalerweise immer Mitte eines Jahres) .

Was kann ich tun, gibt es Paragraphen, die das belegen? Übrigens - Mieterschutzvereine kosten auch ziemlich viel Geld, was ich nicht bezahlen kann. Danke für jeden Rat.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?