Was sollte man beachten wenn man als unverheiratetes Paar ein Haus gemeinsam finanziert?

2 Antworten

Auf einen saubere Kaufvertrag und einen sauberen Darlehensvertrag achten. Alles schön zur Hälfte aufteilen. Jeder Verkäufer und auch Bank wird das nur gesamtschuldnerisch machen. D.h. einer kommt auch für die Schulden des Anderen auf, wenn dieser wegläuft.

Im Prinzip ist der Immobilienerwerb eines unverheiratetn Paares wie eine Heirat. Wenn man sich trennt kann es ziemlich problematisch werden.

Es gibt drei prinzipielle Optionen für den Erwerb einer Immobilie:

(A) Nur einer der beiden Partner wird Eigentümer der Immobilie und auf diese Person laufen Darlehen etc. Die andere Person zahlt ggf. die Darlehen mit ab. Die Bank sieht nur einen Schuldner und wird daher ggf. etwas ungünstigere Zinsen vorschlagen, als wenn das zwei Gesamtschuldner wären.

(B) Beide Partner treten gesamtschuldnerisch für die Darlehen ein und sind gemeinsam im Grundbuch als Eigentümer eingetragen (zu je 50%).

(C) Beide Partner treten einzelschuldnerisch für jeweils einen Teil des Gesamtdarlehens mit jeweils eigenen Verträgen ein. Die Immobilie wird in einem dazu passenden Verhältnis im Grundbuch als Eigentum der beiden Parteien eingetragen.

Option A ist ungünstig für den nur zahlenden Partner, da er/sie keine Eigentumsrechte erwirbt. Hier könnte man vereinbaren, daß im Falle einer Trennung der gezahlte Ratenbetrag wieder zurückerstattet wird, was für den Auszahlenden eine gewisse Belastung darstellt.

Option B ist der übliche Weg und bietet bei einer im Sinne der Lebensplanung erfolgten Aufteilung von Zahlungen eine gerechte Aufteilung für beide Seiten. Hat beispielsweise ein Partner die Sorge für ein Kind übernommen und arbeitet der andere, so leisten beide ihren Beitrag für die Partnerschaft, nur einer kann jedoch die Zahlungen für die Darlehen erbringen. Dennoch sollte die Aufteilung der Immobilie 50:50 erfolgen. Im Falle einer Trennung sollten die beiden die Trennung der Gesamtschuldnerschaft herbeiführen, d.h. müssen eigene Sicherheiten für ihre dann entstehenden Teildarlehen bringen. Das könnte eine Herausforderung werden, da das Risiko der Bank steigt.

Option C wäre eine Variante, die von vorneherein eine gewisse klare Aufteilung vornimmt und mit Einzelschuldnerschaften arbeitet. Das ist später auch leicht zu trennen, wobei es natürlich weiterhin um nur eine Immobilie geht, die als solche schwer zu teilen sein dürfte. Man bekommt in dieser Variante unter Umständen aufgrund der Einzelschuldnerschaften und der Aufteilung der Grundschuld schlechtere Zinssätze, da das Risiko für die Bank höher ist.

Der einfachste Fall bei einer gutgehenden Partnerschaft wäre Variante B, denn dann verfügen beide Partner über Eigentumsrechte und können günstige Darlehenszinsen durch die gesamtschuldnerische Verantwortung für die Darlehen bekommen.

Der einfachste Fall bei einer abzusehenden Trennung wäre, überhaupt kein Haus zu kaufen :-)

Eigenheimfinanzierung - wie hoch sollte das Eigenkapital sein?

Wie hoch sollte das Eigenkapital sein wenn man Bauen oder Kaufen möchte? Hat sich der Anteil geändert angesichts der günstigen Zinsen momentan?

...zur Frage

Wohnungsfinanzierung - Welche Alternativen gibt es?

Guten Tag,

ich möchte mir ein Eigenheim kaufen, habe diesbezüglich aber nicht das nötige EK. Welche Alternativen der Fremfinanzierung gibt es? Gibt es eine Alternative zum Bankdarlehen?

...zur Frage

Bausparvertrag für Anschlußfinanzierung?

Hallo,

ich habe mir in 04/2010 eine Eigentumswohnung gekauft. Die Finanzierung ist so angelegt, dass 2020 eine Restschuld von 12.000,- Euro übrig bleibt. Bislang habe ich mir um die Anschlussfinanzierung keine Gedanken gemacht, da diese im Vergleich zur derzeitig hohen Ratenbelastung (6% Tilgung) gering ausfallen wird.

Nun hat mich meine Bank angesprochen und angeboten, mir mittels eines Bausparvertrages den günstigen Zinssatz von 1.7 % für die Anschlussfinanzierung zu sichern.

Es wurde eine monatliche Sparrate von 57,- Euro/ Laufzeit bis 2020 errechnet. Ich bekomme weder staatlichen Zulagen und noch VL.

Nun meine Frage: Macht so ein Bausparvertrag für mich überhaupt Sinn?
Oder gibt es effektivere Anlagen für monatliche 50,- Euro?

Ich bin etwas unsicher, denn in Finanzfragen bin ich kein Experte.

Vorab vielen Dank für Ihre Antwort.

...zur Frage

Sind Kombikredite für die Eigenheimfinanzierung zu empfehlen?

Ich habe nun shcon von mehreren Bausparkassen von dem Angebot gehört, einen Kombikredit mit festen Raten und niedrigen Zinsen für die gesamte Laufzeit aufzunhemen. Ich finde beo solchen Angeboten vor Allem die äußerst niedrigen Zinsen für das Vorausdarlehen und das Bausparldarlehen verlockend. Gibt es da einen Haken an der ganzen Sache, den ich übersehe?

...zur Frage

unverheiratet mit gemeinsamer Haftpflichtversicherung - wer darf steuerlich absetzen?

Hallo,

wir leben in unehelicher Gemeinschaft und haben im Laufe des letzten Jahres eine gemeinsame Haftpflichtversicherung abgeschlossen. Da aber aus dem Beratungsgespräch noch nicht hervor ging, wie die Versicherung die Police verarbeitet, hat sich nun Folgendes ergeben:

1.) Die Versicherung läuft vertraglich namentlich auf meinem Partner 2.) Das Geld wird trotzdem von meinem Konto abgebucht 3.) Aus der Police geht hervor, dass alle Haushaltsangehörigen mitversichert sind, unabhängig davon, wer als Versicherungsnehmer hinterlegt ist

Diese verzwickte Situation ergibt sich daraus, weil letztendlich mein Partner seine eigene Versicherung gekündigt hat und ich den bestehenden Betrag auf "Familie" umgestellt habe, wobei meine Versicherung dann hinterher auf den Partner statt mich laufen sollte. Die Versicherung hatte den Namen geändert und es verschlafen, eine andere Bankverbindung zu hinterlegen.

Nun ist die Frage, ob wir die Versicherung in der Steuererklärung beide anteilig absetzen können und falls nicht - ob dann relevant ist, wer Versicherungsnehmer ist oder wer zahlt.

...zur Frage

Grundstücksübertragung kostengünstigste Möglichkeit

Folgender Sachverhalt ist gegeben:

Meine Freundin und ich wollen zusammen ein Haus bauen. Wir sind nicht verheiratet und werden das in absehbarer Zeit nicht sind.

Nun besitzen die Eltern meiner Freundin, ein Grundstück das sie ihr übertragen würden. Wert ca. 80.000 Euro.

Da meine Freundin und ich das Haus zusammen finanzieren ist es mir wichtig das ich zu 1/2 im Grundbuch eingetragen bin.

Nun das Problem, wie komme ich am günstigsten an die Hälfte des Grundstücks.

wenn ich den Teil meiner Freundin abkaufe ist die Grunderwerbsteuer zu bezahlen. Da wir nicht verheiratet sind ist eine Schenkung (Freigrenze 20T€) ebenfalls blöd.

Ist es rechtlich möglich, um jegliche Steuer zu umgehen, das die Eltern meiner Freundin mir 1/4 des Grundstücks schenken und 3/4 meiner Freundin, im gleichen Zug schenkt mir meine Freundin ein weiteres 1/4 damit wir beide den gleichen Teil besitzen ?

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?