Was sollte man beachten wenn man als unverheiratetes Paar ein Haus gemeinsam finanziert?

2 Antworten

Auf einen saubere Kaufvertrag und einen sauberen Darlehensvertrag achten. Alles schön zur Hälfte aufteilen. Jeder Verkäufer und auch Bank wird das nur gesamtschuldnerisch machen. D.h. einer kommt auch für die Schulden des Anderen auf, wenn dieser wegläuft.

Im Prinzip ist der Immobilienerwerb eines unverheiratetn Paares wie eine Heirat. Wenn man sich trennt kann es ziemlich problematisch werden.

Es gibt drei prinzipielle Optionen für den Erwerb einer Immobilie:

(A) Nur einer der beiden Partner wird Eigentümer der Immobilie und auf diese Person laufen Darlehen etc. Die andere Person zahlt ggf. die Darlehen mit ab. Die Bank sieht nur einen Schuldner und wird daher ggf. etwas ungünstigere Zinsen vorschlagen, als wenn das zwei Gesamtschuldner wären.

(B) Beide Partner treten gesamtschuldnerisch für die Darlehen ein und sind gemeinsam im Grundbuch als Eigentümer eingetragen (zu je 50%).

(C) Beide Partner treten einzelschuldnerisch für jeweils einen Teil des Gesamtdarlehens mit jeweils eigenen Verträgen ein. Die Immobilie wird in einem dazu passenden Verhältnis im Grundbuch als Eigentum der beiden Parteien eingetragen.

Option A ist ungünstig für den nur zahlenden Partner, da er/sie keine Eigentumsrechte erwirbt. Hier könnte man vereinbaren, daß im Falle einer Trennung der gezahlte Ratenbetrag wieder zurückerstattet wird, was für den Auszahlenden eine gewisse Belastung darstellt.

Option B ist der übliche Weg und bietet bei einer im Sinne der Lebensplanung erfolgten Aufteilung von Zahlungen eine gerechte Aufteilung für beide Seiten. Hat beispielsweise ein Partner die Sorge für ein Kind übernommen und arbeitet der andere, so leisten beide ihren Beitrag für die Partnerschaft, nur einer kann jedoch die Zahlungen für die Darlehen erbringen. Dennoch sollte die Aufteilung der Immobilie 50:50 erfolgen. Im Falle einer Trennung sollten die beiden die Trennung der Gesamtschuldnerschaft herbeiführen, d.h. müssen eigene Sicherheiten für ihre dann entstehenden Teildarlehen bringen. Das könnte eine Herausforderung werden, da das Risiko der Bank steigt.

Option C wäre eine Variante, die von vorneherein eine gewisse klare Aufteilung vornimmt und mit Einzelschuldnerschaften arbeitet. Das ist später auch leicht zu trennen, wobei es natürlich weiterhin um nur eine Immobilie geht, die als solche schwer zu teilen sein dürfte. Man bekommt in dieser Variante unter Umständen aufgrund der Einzelschuldnerschaften und der Aufteilung der Grundschuld schlechtere Zinssätze, da das Risiko für die Bank höher ist.

Der einfachste Fall bei einer gutgehenden Partnerschaft wäre Variante B, denn dann verfügen beide Partner über Eigentumsrechte und können günstige Darlehenszinsen durch die gesamtschuldnerische Verantwortung für die Darlehen bekommen.

Der einfachste Fall bei einer abzusehenden Trennung wäre, überhaupt kein Haus zu kaufen :-)

Alternativen zur doppelten Haushaltsführung

Liebe Community,

ich bin vor 3 Monaten aus meinem Studienort weggezogen, da ich an einem anderen Ort eine neue Arbeit gefunden habe. Während des Studiums habe ich zuletzt zusammen mit meinem Freund in einer WG gelebt.

Ich habe den neuen Ort zu meinem Erstwohnsitz erklärt, mein Lebensmittelpunkt befindet sich aber aufgrund von Freund und Freunden noch an meinem Studienort. Aufgrund dessen fahre ich meist an den Wochenenden die Distanz >500 km per Bahn.

Zum Jahresende stelle ich mein Handeln nun aus steuerlichen Gründen in Frage: Kann ich meine wöchentlichen Fahrtkosten eigentlich auch von der Steuer absetzen? Wäre es schlauer gewesen, den neuen Wohnsitz nur als Zweitwohnsitz zu melden? Sollte ich mein altes WG- Zimmer, das ich immer noch zum Teil zahle, als offiziellen Zweitwohnsitz aufrechterhalten? Kann ich mein Handeln rückwirkend noch verbessern?

Über Tipps wäre ich dankbar.

...zur Frage

Sind Kombikredite für die Eigenheimfinanzierung zu empfehlen?

Ich habe nun shcon von mehreren Bausparkassen von dem Angebot gehört, einen Kombikredit mit festen Raten und niedrigen Zinsen für die gesamte Laufzeit aufzunhemen. Ich finde beo solchen Angeboten vor Allem die äußerst niedrigen Zinsen für das Vorausdarlehen und das Bausparldarlehen verlockend. Gibt es da einen Haken an der ganzen Sache, den ich übersehe?

...zur Frage

Mögliche Strategie zur Eigenheimfinanzierung bei drohender Inflation

Hallo, dies ist mein erster Beitrag. Sollte ich eine naive oder schon bereits gestellte Frage plazieren, sorry. Hier mein Anliegen: Unser Eigenheim haben wir, neben Eigenkapital usw., mit einem annuitätischen Darlehen (1) sowie einer Kombination Bausparvertrag, der ein weiteres annuitätisches Darlehen (2) ablöst finanziert. Das Darlehen (1) kann mit Sondertilgungen entlastet werden, was wir in den letzten Jahren auch so getan haben. Jetzt wollten wir wieder etwas "Liquidität" aufbauen; aber lohnt sich das zur Zeit? Wir haben zwei Alternativen: a) Neue flüssige Mittel fließen nicht zu 50% in Liquiditätsaufbau und 50% Sondertilgung, sondern zu 100% in Sondertilgung. b) Der Bausparer ist fast auf dem Höchststand der Ansparphase, das Darelehen (2) auf dem "Höchststand" der Verbindlichkeit. Lohnt sich eine hohe Einmalzahlung, um den Bausparer statt in 18 in 10 Monaten zur Ablösung des Darlehens einzusetzen. Anders ausgedrückt: Wenn heute das abzulösende Darlehen (2) ca. 60 T€ beträgt und der Bausparer 24 T€ "Guthaben" hat, macht dies aus Sicht der Sicherheit einen Unterschied vor Ablauf der 18 Monate per Saldo auf die gleichen 36 T€ Restschuld umzuschichten? Zinsbetrachtung außen vor. Vielen Dank für Ihren/Euren Rat....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?