was soll ich machen?

2 Antworten

Und - jetzt wartest Du ab, bis eine schriftliche Widerrufsbelehrung ( die zwingend erforderlich ist ) bei Dir eingeht postalisch oder per Mail - Achtung siehe auch Spamordner

- und dann machst Du von Deinem 14-tägigem Widerrufsrecht Gebrauch - die Frist beginnt erst mit Zugang der Widerrufsbelehrung.

Achte bitte die nächsten Monate genau auf eingehende Lastschriften und rufe diese im Falle X zurück.

Ja. Und am besten per e-mail und per Einwurfeinschreiben. Man muss den Zugang beweisen können.

2
@AndiRat

Und wenn möglich, nochmal per Fax. Fax-Sendeprotokolle sind den Gerichten aus den letzten Jahrzehnten hinreichen bekannt, bei E-Mails ist das immer so eine Sache...

1

Neben der Antwort vol Wilees...

Vorsorglich notierst Du die Daten der Anrufe und hebst die gut auf. Ich hoffe, keiner der Anrufe ist von Dir selbst initiiert worden?

Wenn eine Forderung an Dich herangetragen wird, wiedersprichst Du dieser, weil wegen Sittenwidrigkeit kein Vertrag zustandegekommen ist - telefonische Kaltakquise sind verboten - Und das gilt ganz unabhängig zu einer ggfs. nicht übermittelten Widerrufsbelehrung.

Was möchtest Du wissen?